Net News Express

 
       
   
 Kategorien:
Topthemen (5)
Aktuelle Themen (6)

Frei lassen für aktuelle Themen (0)

Wirtschaft, Ökonomie, Finanzen, Finanz- und Wirtschaftskrise, Geldsystem, Währung, Banken (5)

Medien, Journalismus, Propaganda, Zensur, Netzpolitik, Internet, Computer, IT, Digitalisierung (3)

Konzerne, Unternehmen, Monopole, Organisationen, Vereine, Lobbyismus, Korruption (1)

Überwachung, Daten, Datenschutz, Geheimdienste, Spionage, Macht & Kontrolle, Sicherheit (3)

Krieg, Kriegsverbrechen, Frieden, Terrorismus, Rüstung, Militär (4)

Katastrophen, Unglücksfälle (0)

Deutschland (6)

Europa, Brüssel, EU, Europäische Union (8)

International (6)

Politik, Verfassung, Grundgesetz, Menschenrechte, Parteien, Wahlen, Demokratie, Recht, Gesetz und Justiz (4)

Arbeit, Soziales, Gesellschaft, Alltag, Bildung (7)

Umwelt, Ökologie, Verkehr, Tiere, Agrarpolitik/-wirtschaft, Klima, Energie, Atomkraft, Oel, Rohstoffe, Gentechnik, Konsum, Verbraucher (5)

Ansichtssache, Meinung, Kommentare, Diskussion, Debatte, Hintergrund, Verschiedenes (11)

Widerstand, Revolution, Unruhen, Protest, Demos, Streiks (0)

Wissenschaft, Technik, Technologie, Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Zukunft, Forschung, Weltraum, Astronomie (0)

Gesundheit, Gesundheitswesen, Gesundheitspolitik, Ernährung, Medizin (3)

Feuilleton: Kultur, Geschichte, Literatur, TV, Fernsehen, Film, Musik, Games (7)

Sport (8)

Kirchen, Religionen, Esoterik, Grenzwissenschaften und Übersinnliches (0)

Termine, Veranstaltungen, Aktionen, Petitionen, Alternative Projekte (0)

Satire, Humor, Kolumne, Glosse, Kurzgeschichten (1)
 Sport (8)
  
17.05.2021 08:51:23 [Süddeutsche Zeitung]
HSV: Wieder nichts
Am 33. Spieltag verspielt der Hamburger SV erneut den Aufstieg in die Bundesliga und geht in sein viertes Zweitligajahr. Kiel und Bochum zeigen Nerven, Fürth ist der klare Gewinner vor dem Aufstiegsfinale. Im Fußball geht es immer ums Gewinnen und gegen das Verlieren. Auf die Spitze getrieben wird diese natürliche Arithmetik nur noch durch den Saisonendspurt, wo aus Gewinnern auf einmal Verlierer werden können - und sich die Verlierer dann unverhofft als die großen Gewinner fühlen. Das war auch die Ausgangslage vor dem 33. Spieltag in der zweiten Liga.

  
17.05.2021 08:49:23 [Junge Welt]
Gehört Gewalt zum Fußball?
Nach Bundesligaspielen bietet sich normalerweise ein gewohntes Bild: Das Schiedsrichterteam beendet die Begegnung, es gibt Shakehands, Trikots werden getauscht, und unter Normalumständen wird den eigenen Fans für die Unterstützung gedankt. Die dreckverschmierten und entkräfteten Fußballprofis schleichen dann durch die Katakomben in die Kabinen. Wer sich nicht im Zentrum des öffentlichen Interesses befindet, kann sich verdrücken, wer gerade drei Tore geschossen hat oder sonst ungewohnt unterhaltsam antwortet, stellt sich vor die TV-Mikrofone.

  
17.05.2021 08:48:14 [TAZ]
40-Tore-Schütze Lewandowski: Der Selbstoptimierer
Wer oder was Robert Lewandowski am Samstag um kurz nach fünf daran hinderte, den Ball zum 41. Mal in dieser Saison über die Linie zu bugsieren? Werden wir nie erfahren. Romantiker sprechen in solchen Fällen gern von diesem höheren Wesen aus der Ballsportabteilung, aber im modernen Fußballbusiness ist Melancholie wirklich kein Faktor. Insofern ist es folgerichtig, dass nun ein unermüdlicher Selbstoptimierer und High Performer wie Lewandowski Gerd Müllers sogenannten Rekord für die Ewigkeit eingestellt hat.

  
17.05.2021 08:46:01 [Deutschlandfunk Kultur]
Der Niedergang des FC Schalke 04
Es ist vorbei. Der FC Schalke 04 steigt in die Zweite Liga ab. Dabei hatte es 1958 so schön angefangen – mit dem Gewinn der Meisterschaft. Günther Herkel erzählt von den Höhen und Tiefen im Leben mit „seinem Verein“. „Und jetzt ein historischer Schlusspfiff: Schalke steigt zum vierten Mal in die Zweite Liga ab.“ – Als die Entscheidung fiel, mochte ich nicht zuschauen. Mental war ich zwar längst darauf vorbereitet. Trotzdem kam ein Gefühl der Leere auf. „Es tut weh zu verstehen, dass wir abgestiegen sind. Wir reden immer noch von Schalke 04. Das ist einfach krass zu verstehen, dass wir nächstes Jahr nicht dabei sind.“

  
17.05.2021 08:44:27 [Süddeutsche Zeitung]
Angstgegner Karma
Eine Glosse: Der Fußball ist die laizistische Religion unserer Zeit, mit allerhand irrationalen Zügen und Prozessionen, mit ihren Gottheiten - und ihren Strafen. Und natürlich kennt er, wie man aus der mit der Wikipedia nur entfernt verwandten Whiskeypedia weiß, das spirituelle Konzept des Karmas. Jede Handlung, sei sie physisch oder geistig, hat unweigerlich eine Folge. Derlei geschieht mitunter sofort (vgl. "Instant Karma") - oder auch zeitverzögert. Womit wir beim 1. FC Köln und dem 34. Spieltag wären.

  
17.05.2021 08:42:01 [TAZ]
Letzte Chance: Trainerwechsel bei Werder Bremen
Werder Bremen hat seinen Trainer Florian Kohfeldt entlassen. Nun soll Vereins-Ikone Thomas Schaaf den Abstieg noch verhindern. Ein ungewohntes Bild bot sich am Sonntagmittag für die per Video zugeschalteten Journalisten: Werder Bremen Sportchef Frank Baumann allein an einem langen Tisch – ohne Florian Kohfeldt, der in den Medienrunden der letzten dreieinhalb Jahre fast immer neben ihm gesessen hat. Elf Stunden vorher hatte Baumann seinem Weggefährten selbst die Nachricht überbracht, dass der gemeinsame Weg bei Werder nach der 0:2-Niederlage beim FC Augsburg zu Ende ist.

  
17.05.2021 08:40:24 [Süddeutsche Zeitung]
Pokalsieg von Leicester City: Heuler vor Zuschauern
Für einen Abend war er also zurück, der vor-pandemische Fußball, das Spektakel mit echten Fans in der Arena. Die Geräuschkulisse, die Gesichter, die Emotionen, ja: die Normalität. Und es fühlte sich gut an für die meisten Anwesenden - nur nicht für Thomas Tuchel. Der Coach des FC Chelsea hätte auf die Besucher auf den Rängen sicher gerne verzichtet, wenn er dafür am Ende Pokalsieger geworden wäre. Aber so hatte es das Drehbuch dieses explosiven FA-Cup-Endspiels nicht vorgesehen. Das 0:1 (0:0) gegen Leicester City in Wembley bedeutete für Tuchel seine erste heftige Enttäuschung als Trainer der "Blues".

  
17.05.2021 08:38:58 [TAZ]
Fußballtrainer in der Bundesliga: Das Ende des Dardaismus
Den Fußballromantikern bleibt in dieser nahezu zuschauerlosen Saison, in dem auch noch das Super-League-Gespenst kurzzeitig Gestalt annahm, nicht viel. Vielleicht noch Pal Dardai. Der Ungar ist nur von der Hertha und nicht vom Profigeschäft abhängig. Klaglos wird er gegebenenfalls wieder ins zweite Glied als Jugendtrainer zurücktreten, obgleich sein Rettungsein­satz erfolgreich war. Nach dem torlosen Remis gegen Köln ist der Hertha ein weiteres Erstligajahr sicher. Für den mit Investorengeld aufgepimpten Verein ist das ja erstaunlicherweise nach wie vor ein Grund zum Feiern.
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum