Net News Express

 
       
   
 Kategorien:
Topthemen (7)
Aktuelle Themen (7)

US-Präsidentschaftswahl 2020 (3)

Wirtschaft, Ökonomie, Finanzen, Finanz- und Wirtschaftskrise, Geldsystem, Währung, Banken (3)

Medien, Journalismus, Propaganda, Zensur, Netzpolitik, Internet, Computer, IT, Digitales (3)

Konzerne, Unternehmen, Monopole, Organisationen, Vereine, Lobbyismus, Korruption (4)

Überwachung, Daten, Datenschutz, Geheimdienste, Spionage, Sicherheitspolitik, Bevölkerungskontrolle (1)

Krieg, Kriegsverbrechen, Frieden, Terrorismus, Rüstung, Militär (3)

Katastrophen, Unglücksfälle (0)

Deutschland (6)

Europa, Brüssel, EU, Europäische Union (7)

International (7)

Politik, Verfassung, Grundgesetz, Menschenrechte, Parteien, Wahlen, Demokratie, Recht, Gesetz und Justiz (11)

Arbeit, Soziales, Gesellschaft, Alltag, Bildung (10)

Umwelt, Natur, Ökologie, Tierschutz, Agrarpolitik/-wirtschaft, Verkehr, Klima, Energie, Atomkraft, Oel, Rohstoffe, Gentechnik (9)

Ansichtssache, Meinung, Kommentare, Diskussion, Debatte, Hintergrund, Verschiedenes (17)

Widerstand, Revolution, Unruhen, Protest, Demos, Streiks (0)

Wissenschaft, Technik, Technologie, Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Zukunft, Forschung, Weltraum, Astronomie (2)

Gesundheit, Gesundheitswesen, Gesundheitspolitik, Ernährung, Medizin (2)

Feuilleton: Kultur, Geschichte, Literatur, TV, Fernsehen, Film, Musik, Games (9)

Sport (10)

Kirchen, Religionen, Esoterik, Grenzwissenschaften und Übersinnliches (0)

Verbraucher, Verbraucherschutz, Konsum, Konsumgesellschaft (0)

Termine, Veranstaltungen, Aktionen, Petitionen, Alternative Projekte (0)

Satire, Humor, Kolumne, Glosse, Kurzgeschichten (0)
 Aktuelle Themen (7)
  
04.12.2020 19:37:37 [Heise]
Cyberattacken auf Lieferkette für Corona-Impfstoff entdeckt
Sicherheitsforscher von IBM haben eine Serie von Cyberattacken entdeckt, die sich gezielt gegen die Logistik zur Auslieferung von Impfstoffen gegen Covid-19 richten. Die gezielten Angriffe hätten im September begonnen, teilten die Experten mit und haben sich unter anderem gegen die Europäische Kommission und Organisationen gerichtet, darunter auch welche aus Deutschland. Es deute alles auf einen staatlichen Akteur hin, schreiben sie weiter, ohne dabei aber genauer zu werden. Den Angreifern ging es demnach offenbar um jenen Teil der Logistik, der sich mit dem gekühlten Transport der sensiblen Impfstoffe beschäftigt.

  
04.12.2020 15:19:31 [Junge Welt]
Finanzspritze: Mehr Staatsknete für TUI
Kein EU-Staat nimmt in der Coronakrise soviel Geld in die Hand wie die BRD, um die Wirtschaft zu stützen. Profiteure sind vor allem große Konzerne. Der Reiseanbieter TUI bekommt laut einer Einigung vom Mittwoch bald die dritte Milliardenspritze. So sollen weitere 1,8 Milliarden Euro aus der Staatskasse in jene des Konzerns aus Hannover fließen. Im Frühjahr war TUI das erste Unternehmen, das im Rahmen der Stützungsmaßnahmen ein Darlehen der staatlichen Förderbank KfW erhalten hatte. Auch damals waren 1,8 Milliarden Euro geflossen. Weitere 1,2 Milliarden kamen im September durch eine zweite Kreditlinie sowie eine Anleihe hinzu.

  
04.12.2020 15:15:14 [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
Sachsen-Anhalt : Ministerpräsident Haseloff entlässt Innenminister Stahlknecht
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff hat Innenminister Holger Stahlknecht (beide CDU) entlassen. Er zog damit am Freitag die Konsequenz aus einem nicht abgesprochenen Interview Stahlknechts zum Koalitionsstreit um den Rundfunkbeitrag, wie die Staatskanzlei mitteilte. In dem Interview hatte der Innenminister eine CDU-Minderheitsregierung für den Fall angekündigt, dass die Koalition mit SPD und Grünen im Streit über die Erhöhung des Rundfunkbeitrag platzen sollte. Wesentlicher Grund für Haseloffs Entscheidung sei, dass Stahlknecht unabgestimmt während der laufenden Bemühungen zur Stabilisierung der Koalition öffentlich den Koalitionsbruch und die Möglichkeit einer CDU-Minderheitsregierung in den Raum gestellt habe, teilte die Staatskanzlei in Magdeburg mit.

  
04.12.2020 13:47:25 [German Foreign Policy]
Die Zukunft der Kriegführung
Deutschland soll seine Rüstungs- und Militärkooperation mit Großbritannien intensivieren und dabei insbesondere die Kriegführung der Zukunft mit Hilfe von Robotern und Künstlicher Intelligenz in den Blick nehmen. Dies fordern Experten der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) im Rahmen eines Programms, das von der Hanns-Seidel-Stiftung (CSU) finanziert und am renommierten Londoner King's College realisiert wird. Hintergrund ist das Bemühen, das Vereinigte Königreich trotz seines Austritts aus der EU militärisch möglichst eng an die EU anzubinden, um die Schlagkraft der britischen Streitkräfte für künftige EU-Operationen nutzen zu können.

  
04.12.2020 13:41:49 [Heise]
EU-Kommission will Desinformierer bestrafen
Mit einem "europäischen Aktionsplan für Demokratie" will die EU-Kommission den Kampf gegen Desinformation verschärfen. Nicht zuletzt die Coronavirus-Pandemie habe gezeigt, wie stark Falschinformationen die öffentliche Meinung prägen könnten, erklärte Věra Jourová, Vizepräsidentin der EU-Kommission für Werte und Transparenz, am Mittwoch. Mit einem Aktionsplan will die Kommission nun dagegenhalten. Soziale Netzwerke und Suchmaschinen wie Facebook, Google oder Twitter hatten sich 2018 gegenüber der Kommission bereiterklärt, einen Verhaltenskodex gegen Desinformation zu unterzeichnen.

  
04.12.2020 09:28:49 [Telepolis]
Nowitschok: Lebenszeichen von Julia Skripal?
Es gibt ein Lebenszeichen von Julia Skripal, nachdem sie und ihr Vater Sergei nach dem mutmaßlichen Nowitschok-Anschlag in Salisbury im März 2018 abgetaucht waren. Julia soll am 21. November ihre Cousine Viktoria Skripal, die mit Sergeis Mutter zusammen lebt, angerufen haben, berichtet die Zeitung Moskowskij Komsomolez. Dort wurde eine Abschrift des Gesprächs veröffentlicht, aber nicht das Gespräch selbst, so dass sich nicht verifizieren lässt, ob es sich wirklich um Julia handelt. Der vermeintliche Anschlag auf die Skripals ist alles andere als aufgeklärt.

  
04.12.2020 06:45:29 [Junge Welt]
Pandemiefolgen: Ärmste am Abgrund
UN-Bericht: Durch Pandemie ausgelöste Wirtschaftskrise trifft »am wenigsten entwickelte Länder« besonders hart und wirft Millionen Menschen in extreme Armut zurück. Die afrikanischen Länder haben in der Pandemie bislang eigentlich alles richtig gemacht: schnelle und konsequente Reaktion auf die Ausbreitung des Coronavirus und maximale Ausnutzung des zwar schlecht ausgestatteten, aber über Erfahrung mit Epidemien verfügenden Gesundheitssystems. 33 der nach UN-Definition »am wenigsten entwickelten Länder« (LDC) befinden sich in Afrika. Die weiteren LDC verteilen sich auf Südostasien und die Pazifikregion, auch der Karibikstaat Haiti und die kriegsgebeutelten Länder Afghanistan und Jemen gehören dazu.
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum