Net News Express

 
       
1580236096    
 Kategorien:
Topthemen (6)
Aktuelle Themen (5)

Wirtschaft, Ökonomie, Finanzen, Finanz- und Wirtschaftskrise, Geldsystem, Währung, Banken (4)

Medien, Journalismus, Propaganda, Zensur, Netzpolitik, Internet, Computer, IT, Digitales (6)

Konzerne, Unternehmen, Monopole, Organisationen, Lobbyismus, Korruption (3)

Überwachung, Daten, Datenschutz, Geheimdienste, Spionage, Sicherheitspolitik, Bevölkerungskontrolle (6)

Krieg, Kriegsverbrechen, Frieden, Terrorismus, Rüstung, Militär (5)

Katastrophen, Unglücksfälle (0)

Deutschland (7)

Europa, Brüssel, EU allgemein (8)

International (7)

Politik, Verfassung, Grundgesetz, Menschenrechte, Parteien, Wahlen, Demokratie, Recht, Gesetz und Justiz (7)

Arbeit, Soziales, Gesellschaft, Alltag, Bildung (4)

Umwelt, Ökologie, Agrarpolitik/-wirtschaft, Verkehr, Klima, Gentechnik, Energie, Atomkraft, Oel, Rohstoffe, Metall, Gold und Silber (9)

Hintergrund, Verschiedenes, Debatte, Diskussion, Meinung, Ansichtssache (7)

Widerstand, Revolution, Unruhen, Protest, Demos, Streiks (2)

Wissenschaft, Technik, Technologie, Digitalisierung, Zukunft, Forschung, Weltraum, Astronomie (0)

Gesundheit, Gesundheitswesen, Gesundheitspolitik, Ernährung, Medizin (0)

Feuilleton: Kultur, Geschichte, Literatur, TV, Fernsehen, Film, Musik, Games (11)

Sport (1)

Kirchen, Religionen, Esoterik, Grenzwissenschaften und Übersinnliches (1)

Verbraucher, Verbraucherschutz, Konsum, Konsumgesellschaft (0)

Termine, Veranstaltungen, Aktionen, Petitionen, Alternative Projekte (0)

Satire, Humor, Kolumne, Glosse, Kurzgeschichten (1)
 Feuilleton: Kultur, Geschichte, Literatur, TV, Fernsehen, Film, Musik, Games (11)
  
28.01.2020 13:18:00 [TAZ]
Mehr Frauen für Spionage
Juliane Streich (Hg.): „These Girls“. Ventil Verlag, Mainz 2019, 344 Seiten, 20 Euro „These Girls“ ist die erste deutschsprachige Anthologie nur über Popmusikerinnen. Die Auswahl besticht. Auf die jüngst wieder gestellte Frage, ob Bond, James Bond, Agent 007 im Dienst Ihrer Majestät, demnächst von einer Frau gespielt werden dürfe, kann man sehr wohl mit einem „ja, warum eigentlich nicht“ antworten. Schon die Soundtracks zu den legendären Filmfassungen sind nie eine reine Männerdomäne gewesen. Das James-Bond-Titelthema, mit dem 007 seit 1962 auf den Plan tritt, enthält jenes berühmte Surf-Gitarren-Riff, das auch Antiimperialisten im Schlaf mitpfeifen können.

  
28.01.2020 13:15:18 [Der Freitag]
Der perfekte Kreis
Die Pet Shop Boys wohnen nun in Berlin und haben hier das vielleicht dunkelste Werk ihrer Karriere aufgenommen. Es ist großartig geworden. Wer auf der Flucht ist, läuft Gefahr, vom rechten Weg abzukommen. Alles ist unsicher, die Wahrnehmung verwischt und seltsame Geräusche dringen bedrohlich von überall ans Ohr. Sind das Stimmen oder Quetschlaute von gequälten Kreaturen? Warum ist das Leuchten da hinten plötzlich weg und kommt jetzt von ganz woanders? Es ist kein Zufall, dass das vierzehnte Studioalbum der Pet Shop Boys mit einem Irrlicht beginnt.

  
28.01.2020 13:13:30 [Deutschlandfunk Kultur]
Der italienische Komponist Franco Evangelisti
Vor 40 Jahren starb Franco Evangelisti. Der italienische Komponist und Improvisator war einer der radikalsten wie zugleich kritischsten Exponenten des Serialismus. Wir erinnern an den eigenwilligen Streiter mit einem historischen Selbstportrait. Als Verfechter einer avancierten, bis ins Politische hinein konsequenten musikalischen Ästhetik, spielten für Franco Evangelisti der experimentelle Aspekt und die theoretische Substanz seiner Arbeit eine besondere Rolle. So sehr, dass er nach 1963 das Komponieren einstellte, um sich ganz seinem Buch „Vom Schweigen zu einer neuen Klangwelt“ zu widmen.

  
28.01.2020 13:10:36 [Junge Welt]
»Das verursacht Angst bei den Herrschenden«
Musik mit revolutionärem Inhalt: Türkische Band Grup Yorum ist auch deutschen Behörden ein Dorn im Auge. Gespräch mit Sena Erkoc: Die Musikgruppe Grup Yorum ist nicht nur in der Türkei, sondern auch hierzulande seit Jahren von Repression betroffen. Wodurch machen Sie sich bei den Behörden so unbeliebt? Wir sind eine antifaschistische und antiimperialistische Band, die es bereits seit 1985 gibt. Grup Yorum ist ein großes Kollektiv, das nicht nur aus festen Mitgliedern, sondern aus ganz vielen Menschen besteht, die die Tradition revolutionärer Musik fortführen.

  
28.01.2020 13:08:51 [Neues Deutschland]
Aus dem Fenster schauen
Bald feiert das Doppelalbum »Physical Graffiti« von Led Zeppelin 45. Geburtstag. Ende 1973 hatten Led Zeppelin ihren Fünf-Jahre-fünf-Alben-Kontrakt mit Atlantic erfüllt. Eine ungemein gedeihliche Geschäftsbeziehung, die Led Zeppelin zur größten Rockband der Welt gemacht hatte. Sie verkauften Hallen und Stadien aus, und ihre Alben gingen fast schon selbstverständlich auf Nummer 1 in Großbritannien und in den USA. Was Led Zeppelin anfasste, wurde zu Platin. Ganz gleich, ob es die Kritiker goutierten oder nicht - oft taten sie es nicht - die Fans fraßen ihnen aus der Hand.

  
28.01.2020 08:57:38 [Junge Welt]
Oper: Die ernüchterten Liebenden
Die Traumwelt ist eben nicht niedlich: Benjamin Brittens »A Midsummer Night’s Dream« an der Deutschen Oper Berlin. Nächste Aufführungen: 29.1., 1.2., 6.2., 22.2., 19.30 Uhr. Shakespeares »Sommernachtstraum« hat seit jeher Komponisten inspiriert; am berühmtesten ist bis heute wohl Mendelssohns Bühnenmusik. Die Erlebnisse zweier menschlicher Paare, die durch einen nächtlichen Wald irren und – bedingt durch Zauberei – immer neue unpassende Konstellationen der Liebe erleben; eine Schar von Elfen mitsamt ihrem streitenden Königspaar Oberon und Titania; ein Kobold als Oberons Helfer; als Gegensatz schließlich eine Schar biederer Handwerker, die voller Kunstliebe und ohne jeden Kunstverstand eine groteske Tragikomödie einstudiert, die später als Stück im Stück aufgeführt wird – all dies bietet tatsächlich viel Raum für Musik.

  
28.01.2020 08:55:03 [Süddeutsche Zeitung]
Konzentriert vervollständigt
Neu bearbeitet: Der BR-Chor singt Mozarts Requiem. "Wie hast du's mit dem Lacrymosa?" So könnte die Gretchenfrage zu jeder Vervollständigung des Mozart-Requiems lauten. Von Franz Beyer (1971) über Ro-bert D. Levin (1991) bis Pierre-Henri Dutron (2016) gibt es davon etliche. Denn für diesen Satz sind nur die ersten, in sich vollendeten acht Takte überliefert. Kaum einer hat die 22-taktige Fortspinnung durch Mozarts Schüler Franz Xaver Süßmayr mit einem knappen Amen statt einer Fuge grundlegend in Frage gestellt. Howard Arman ist nicht der erste, der diese Fuge nach einem Skizzenblatt Mozarts geschrieben hat, aber vielleicht der einzige, dem dies überzeugend gelungen ist.

  
28.01.2020 08:52:00 [Der Freitag]
Filmkritik zu Til Schweiger´s
Til Schweiger liefert uns in seinem neuem Machwerk erneut eine filmische Nahtoderfahrung zum Fremdschämen mit sehr penetranten Produktplatzierungen. Die Handlung ist sehr seichter Klamauk, sehr makaber, sehr schmutzig, politisch unkorrekt und sehr unterhaltsam. Da alle drei Männer ihre Stärken und auch ihre Schwächen haben, wirken alle drei sympatisch. Die Darsteller spielen augenzwinkernd und hingebungsvoll; niemand nimmt sich ernst. Am ärgerlichsten ist allerdings die penetrante Werbung für zahlreiche Produkte aus Til Schweiger´s Unternehmen. Wir sehen Werbung für einen Versicherungskonzern, für den Schweiger gemeinsam mit seiner Tochter Emma Tiger macht(e).

  
28.01.2020 08:48:31 [Radio FM4]
„Star Trek: Picard“ - oder „Captain Nörgelbein im Reuemodus“
In der neuen Serie „Star Trek: Picard“ ist Jean Luc Picard dort wo er immer sein wollte: in der Pension, auf dem französischen Weingut seiner Ahnen. Aber er ist unglücklich, verbittert und wenn nicht gebrochen, dann zumindest ziemlich angeknackst. Die Serie „Star Trek: Picard“ spielt - 20 Jahre nach dem Film „Star Trek Nemesis“ - also im Jahr 2399. Data ist seit 20 Jahren tot - bzw. nicht mehr existent. Und auch die im „Star Trek“ (2009) erwähnte mögliche zukünftige Zerstörung des Planeten Romulus im Jahr 2387 hat etwas damit zu tun, dass Picard es nicht genießen kann, auf seiner Veranda zu sitzen und den Trauben beim Reifen zuzusehen.

  
28.01.2020 08:46:09 [Junge Welt]
Theater: Eine Notwehrmaßnahme
Nächste Aufführungen: 28. Januar, 9., 24., 29. Februar. »Hasta la Westler, Baby!« heißt der neueste Abend von Jürgen Kuttner und Tom Kühnel in den Kammerspielen des Deutschen Theaters. Baby? Gab’s da nicht schon mal was? Mit »Capitalista, Baby!« machte das Duo einen Abend über Ayn Rand, mit »Feminista, Baby!« einen über Valerie Solanas’ legendäres »SCUM Manifesto«, dazu kamen in den vergangenen Jahren – allerdings ohne Baby! im Titel – unter anderem Peter Hacks’ »Die Sorgen und die Macht«, Heiner Müllers »Die Umsiedlerin« und »Eisler on the Beach« über Hanns Eisler. An der Wahl der Themen und Texte gibt es wirklich wenig auszusetzen.

  
27.01.2020 21:07:23 [Rationalgalerie]
Der Schnee von gestern? Daniela Dahns Abrechnung mit der deutschen Einheit
Buch: Daniela Dahn, Der Schnee von gestern ist die Sintflut von heute - Die Einheit - eine Abrechnung. Rowohlt-Verlag ISBN 3499001047. Es ist kein Buch über die “Wende”, obgleich eingangs noch einmal die Illusionen der Ostdeutschen und die folgenreichen Verwerfungen des ersten Jahres 1989/90 aufgezeigt werden, die vom Westen als alternativlose Sachzwänge ausgegeben wurden. Denn der angeblich so plötzlich “abgefahrene Zug” zur Einheit folgte in Wirklichkeit einem längst vorliegenden Zehn-Punkte-(Fahr-)Plan der Bundesregierung, der schon in den 50er Jahren für den Fall einer möglichen Wiedervereinigung entworfen worden war, und den Dahn glasklar als “feindliche Übernahme auf Wunsch der Übernommenen” definiert.
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum