Net News Express

 
       
1575863149    
 Kategorien:
Topthemen (6)
Aktuelle Themen (7)

Wirtschaft, Ökonomie, Finanzen, Finanz- und Wirtschaftskrise, Geldsystem, Währung, Banken (6)

Medien, Journalismus, Propaganda, Zensur, Netzpolitik, Internet, Computer, IT, Digitales (4)

Konzerne, Unternehmen, Monopole, Organisationen, Lobbyismus, Korruption (1)

Überwachung, Daten, Datenschutz, Geheimdienste, Spionage, Sicherheitspolitik, Bevölkerungskontrolle (2)

Krieg, Kriegsverbrechen, Frieden, Terrorismus, Rüstung, Militär (4)

Katastrophen, Unglücksfälle (0)

Deutschland (5)

Europa, Brüssel, EU allgemein (5)

International (7)

Politik, Verfassung, Grundgesetz, Menschenrechte, Parteien, Wahlen, Demokratie, Recht, Gesetz und Justiz (2)

Arbeit, Soziales, Gesellschaft, Alltag, Bildung (10)

Umwelt, Ökologie, Agrarpolitik/-wirtschaft, Verkehr, Klima, Gentechnik, Energie, Atomkraft, Oel, Rohstoffe, Metall, Gold und Silber (13)

Hintergrund, Verschiedenes, Debatte, Diskussion, Meinung, Ansichtssache (5)

Widerstand, Revolution, Unruhen, Protest, Demos, Streiks (3)

Wissenschaft, Technik, Technologie, Digitalisierung, Zukunft, Forschung, Weltraum, Astronomie (0)

Gesundheit, Gesundheitswesen, Gesundheitspolitik, Ernährung, Medizin (0)

Feuilleton: Kultur, Geschichte, Literatur, TV, Fernsehen, Film, Musik, Games (10)

Sport (0)

Kirchen, Religionen, Esoterik, Grenzwissenschaften und Übersinnliches (1)

Verbraucher, Verbraucherschutz, Konsum, Konsumgesellschaft (0)

Termine, Veranstaltungen, Aktionen, Petitionen, Alternative Projekte (0)

Satire, Humor, Kolumne, Glosse, Kurzgeschichten (1)
 International (7)
  
08.12.2019 16:18:06 [RT Deutsch]
Mike Pompeo: Wir entscheiden, wer gut und böse in Lateinamerika ist
Der Tradition der sogenannten Monroe-Doktrin folgend, erklärte US-Außenminister Pompeo sein Land zur Entscheidungsgewalt über die innere Angelegenheit der lateinamerikanischen Staaten. Washington entscheidet demnach, welche Regierung "legitim" ist und welche "nicht toleriert" werden kann. Es brodelt in der südlichen Hemisphäre des amerikanischen Kontinents. In nahezu allen lateinamerikanischen Ländern gibt es derzeit Proteste gegen die jeweiligen Regierungen. Manche werden auf demokratischem Weg abgewählt, andere sollen mit Gewalt gestürzt werden. Und mittendrin versuchen die USA, ihnen genehme Regierungen zur Macht zu verhelfen und die nicht genehmen zu diskreditieren.

  
08.12.2019 16:07:33 [Amerika 21]
Regierende Arbeiterpartei gewinnt Wahlen in Karibikstaat Dominica
Im Karibikstaat Dominica hat die Partei des amtierenden Premierministers Roosevelt Skerrit bei den Parlamentswahlen am Freitag in 18 von 21 Wahlkreisen gewonnen, drei mehr als bei den letzten Wahlen im Jahr 2014. Seine Arbeiterpartei (Dominica Labour Party, DLP) ging damit als große Siegerin aus der Abstimmung hervor. Nach Informationen der Wahlbehörde hat die oppositionelle Vereinigte Arbeiterpartei (United Workers Party, UWP) in drei Wahlkreisen gewonnen, drei weniger als bei den letzten Wahlen. Einen der ehemaligen UWP-Sitze konnte Melissa Skerrit, die Ehefrau des amtierenden Premierministers, gewinnen.

  
08.12.2019 14:02:48 [Amerika 21]
Politjustiz in Argentinien: Anklage gegen Kirchner fällt in sich zusammen
In Argentinien ist die Ex-Präsidentin und neu gewählte Vize-Präsidentin Cristina Kirchner vor Gericht erschienen, um ihre Aussage im Prozess um vermeintliche Korruption bei der Vergabe öffentlicher Aufträge in der Provinz Santa Cruz zu machen. Laut Anklage soll sie Chefin einer illegalen Vereinigung gewesen sein. Ihr verstorbener Ehemann, Präsident Nestor Kirchner, soll angeblich Komplizen in staatliche Strukturen platziert haben, die dafür sorgten, dass Gelder für öffentliche Aufträge in der Heimatprovinz des Politikerpaares bereitgestellt wurden.

  
08.12.2019 09:58:22 [Amerika 21]
Farc-Partei in Kolumbien: Regierung setzt Friedensabkommen nicht um
Die Oppositionspartei Farc in Kolumbien hat der Regierung von Präsident Iván Duque systematische Sabotage des Friedensprozesses vorgeworfen. Hohe Regierungsvertreter nähmen nicht mehr an Verifikationssitzungen über den Stand der Umsetzung der Abkommen teil und behinderten diese Zusammenkünfte, heißt es in einem Kommuniqué der Partei. Die Farc-Partei war aus der gleichnamigen Guerillaorganisation hervorgegangen, die 2016 nach Unterzeichnung eines Friedensabkommens unter internationaler Aufsicht aufgelöst worden war.

  
08.12.2019 07:13:50 [RT Deutsch]
Demokraten betreiben "Medienplattform" zur Beeinflussung von Wählern
Eine Handvoll Berater aus der Ära des US-Präsidenten Barack Obama von den Demokraten sowie ehemalige Journalisten haben mit Millionen von US-Dollar eine Medienplattform ins Leben gerufen. Diese ahmt echte lokale Berichterstattung nach, um eine liberale Agenda voranzutreiben und vor der Präsidentschaftswahl 2020 Inhalte gegen den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump zu verbreiten. Für die Demokraten war es alles andere als einfach, die Niederlage von Hillary Clinton gegen Trump im Jahr 2016 zu verdauen und die Gründe dafür zu verstehen.

  
08.12.2019 07:11:29 [Anti-Spiegel]
USA ignorieren Menschen- und Völkerrecht
Um Kriegsverbrechen zu ahnden gibt es den Internationalen Gerichtshof. Dort werden Leute angeklagt, die Kriegsverbrechen begangen haben sollen. Der Westen meldet es als Erfolg, wenn dort Serben oder Afrikaner angeklagt und verurteilt werden. Und es ist ja auch ein Erfolg, wenn solche Verbrechen bestraft werden. Nur scheint man im Westen auch der Meinung zu sein, dass das nicht gilt, wenn die Verbrechen von westlichen Staaten verübt werden. Der Internationale Gerichtshof hatte in diesem Jahr eine Klage zu verhandeln, in der es um Kriegsverbrechen der USA in Afghanistan und Folter durch die USA in den Jahren 2003 und 2004 ging.

  
08.12.2019 07:01:03 [Einartysken]
Auf dem Weg zum IGH: Myanmar, Völkermord und Aung San Suu Kyis Glücksspiel
Die derzeit im Amt befindlichen Führungskräfte treten selten vor dem Internationalen Gerichtshof oder dem Internationalen Strafgerichtshof auf. Das Völkerrecht scheint an der Vorstellung festzuhalten, dass Staatschefs, zumindest für die Dauer ihrer Amtszeit, vor Strafverfolgung geschützt sind. Dinge werden anders, wenn die Zeit im Büro abläuft. Wie dem auch sei, Myanmars Aung San Suu Kyi, die immer weniger Friedenspreise und Auszeichnungen für ihre fragwürdigen Antworten auf die Notlage der muslimischen Minderheit der Rohingyas erhält, hat einen Plan.
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum