Net News Express

 
       
1566753246    
 Kategorien:
Topthemen (7)
Aktuelle Themen (5)

Wirtschaft, Ökonomie, Finanzen, Finanz- und Wirtschaftskrise, Geldsystem, Währung, Banken (8)

Medien, Journalismus, Propaganda, Zensur, Netzpolitik, Internet, Computer, IT, Digitales (2)

Konzerne, Unternehmen, Monopole, Organisationen, Lobbyismus, Korruption (1)

Überwachung, Daten, Datenschutz, Geheimdienste, Spionage, Sicherheitspolitik, Bevölkerungskontrolle (1)

Krieg, Kriegsverbrechen, Frieden, Terrorismus, Rüstung, Militär (4)

Katastrophen, Unglücksfälle (0)

Deutschland (5)

Europa, Brüssel, EU allgemein (5)

International (8)

Politik, Verfassung, Grundgesetz, Menschenrechte, Parteien, Wahlen, Demokratie, Recht, Gesetz und Justiz (3)

Arbeit, Soziales, Gesellschaft, Bildung (9)

Umwelt, Ökologie, Agrarpolitik/-wirtschaft, Verkehr, Klima, Gentechnik, Energie, Atomkraft, Oel, Rohstoffe, Metall, Gold und Silber (10)

Hintergrund, Verschiedenes, Debatte, Diskussion, Meinung, Ansichtssache (8)

Widerstand, Revolution, Unruhen, Protest, Demos, Streiks (1)

Wissenschaft, Technik, Technologie, Zukunft, Forschung, Weltraum, Astronomie (5)

Gesundheit, Gesundheitswesen, Gesundheitspolitik, Ernährung, Medizin (2)

Feuilleton: Kultur, Geschichte, Literatur, TV, Fernsehen, Film, Musik, Games (10)

Sport (4)

Kirchen, Religionen, Esoterik, Grenzwissenschaften und Übersinnliches (0)

Verbraucher, Verbraucherschutz, Konsum, Konsumgesellschaft (0)

Termine, Veranstaltungen, Aktionen, Petitionen, Alternative Projekte (0)

Satire, Humor, Kolumne, Glosse, Kurzgeschichten (0)
 International (8)
  
25.08.2019 15:41:31 [LinksNet]
"Marokko ist zum Scheitern verurteilt"
Gespräch mit Claude Mangin-Asfari. Inamo: Wie sind Sie eigentlich dazu gekommen, sich für die Westsahara einzusetzen? Claude Mangin-Asfari: Das geschah in mehreren Etappen. Ich hatte zwar von der Frente Polisario gehört, die 1973 den Kampf um die Unabhängigkeit der Westsahara aufgenommen und drei Jahre später die Demokratische Arabische Republik Sahara (DARS) gegründet hatte. Aber mich genauer mit dem Konflikt zu beschäftigen begann ich erst 1989. Ich bin ja Lehrerin. In jenem Jahr hatte ich mich für eine Beschäftigung für das Katholische Komitee gegen Hunger und für Entwicklung (CCFD-Terre solidaire) freistellen lassen. Das CCFD wollte damals alle Partner aus den arabischen Ländern zusammenbringen.

  
25.08.2019 13:37:20 [Deutschlandfunk Kultur]
Marokkos Jugend ohne Zukunft: „Ihr habt eine Generation zerstört“
Drei Ausbildungen und trotzdem keinen Job: So sieht der Lebenslauf vieler junger Menschen in Marokko aus. Arbeitslosigkeit und ein schlechtes Bildungssystem lässt sie auf die Straße gehen. Vom wirtschaftlichen Wachstum des Landes profitieren sie nicht. Wenn der Gesang der Ultras aus der Südkurve des Stadions von Raja Casablanca dröhnt – dann geht es nicht nur um Tore, Titel und Triumphe. Die Fans singen ihren Protest: „Ich werde unterdrückt in meinem Land. Bei wem kann ich mich beklagen? Nur beim allmächtigen Gott. Er wird mein Leiden verstehen.“

  
25.08.2019 11:52:40 [RT Deutsch]
US-Geheimdienste verpassen Netanjahu und Bolton einen Dämpfer
Schon einmal durchkreuzten US-Geheimdienste die Pläne von Kriegstreibern in den USA und Israel, einen Krieg gegen den Iran vom Zaun zu brechen. In der Veröffentlichung des National Intelligence Estimate im Jahr 2007, einer Zusammenfassung aller Analysen und Einschätzungen der Geheimdienste zum Iran, kam man zu dem Schluss, dass der Iran bis zum Herbst 2003 an einer Entwicklung von Nuklearwaffen gearbeitet habe, dieses Programm aber schließlich aufgegeben hat und man nun in Washington vielmehr der Ansicht ist, dass man bereits seit mindestens zwei Jahren die Absichten des Irans falsch gedeutet hatte.

  
25.08.2019 08:35:50 [Jacobin]
Why Are We Even Responding to John Delaney?
John Delaney is not a fan of the Green New Deal. He’s said it’s about as realistic as “Mexico paying for the wall.” When he was asked about this statement at the last Democratic Debate, he argued that the Green New Deal proposal goes wrong by including too many nonenvironmental reforms. “It ties its progress to other things that are completely unrelated to climate. Like universal healthcare, guaranteed government jobs, and universal basic income. So that only makes it harder.” There are at least three problems with Delaney’s analysis.

  
25.08.2019 08:26:07 [Deutschlandfunk]
Kein Ende in Sicht: Guantanamo – Gefangenenlager auf Jahre
Fast 17 Jahre betreiben die USA auf dem Marinestützpunkt Guantánamo Bay in Kuba ein Gefängnis für mutmaßliche Terroristen. Eingerichtet wurde es nach den Anschlägen vom 11. September 2001. US-Präsident Obama wollte das Camp nach Amtsantritt im Januar 2009 schließen lassen, scheiterte aber am US-Kongress. „Heute halte ich ein weiteres Versprechen: Ich habe gerade Verteidigungsminister Mattis per Dekret aufgefordert, unsere Strategie für militärische Gefangene zu überarbeiten und die Gefangenenlager in Guantanamo in Betrieb zu lassen.“ Mit dieser Erklärung hat US-Präsident Donald Trump die Politik seines Vorgängers Barack Obama endgültig rückgängig gemacht.

  
25.08.2019 07:14:16 [Granma]
Kuba, die Obsession der USA
Kuba ist seit vielen Jahren ein immer wiederkehrendes Thema auf der Agenda all jener, die das höchste politische Amt in den Vereinigten Staaten bekleiden; die Worte wiederholen sich und die Rhetorik ist stets dieselbe und wenn es in einem bestimmten Moment zu einer Verbesserung in den bilateralen Beziehungen kam, so hat die Administration Donald Trumps dafür gesorgt, dass (fast) alles Erreichte wieder dem Erdboden gleichgemacht wurde. Eine der jüngsten Taten passierte, als die Welt den Tag der Menschenrechte beging. Um ihn zu „feiern“ sandte der US-Außenminister Mike Pompeo eine Art Botschaft – die zuerst bei den Medien und dann erst bei ihrem Adressaten, dem kubanischen Außenminister Bruno Rodríguez, ankam –, in der er seiner „Besorgnis“ hinsichtlich der Menschenrechte in Kuba Ausdruck verleiht.

  
24.08.2019 19:44:57 [Amerika 21]
Kuba stockt Medizinmission in Jamaika auf
Kuba will sein medizinisches Hilfspersonal in Jamaika aufstocken. Helfer aus dem sozialistischen Karibikstaat sind seit 1976 in Jamaika im Einsatz. Derzeit sind dort rund 259 Mitarbeiter tätig, darunter Ärzte, Krankenschwestern und Medizintechniker. Nun werden nach Angaben aus Havanna weitere 290 Experten entsendet. Nach offiziellen Angaben haben Kubaner in den mehr als 40 Jahren Hilfseinsätzen in Jamaika insgesamt 2.541 Menschenleben gerettet, 73.331 Impfungen verabreicht, 30.761 Operationen durchgeführt und mehr als 1,4 Millionen Arztbesuche geleistet.

  
24.08.2019 18:25:49 [RT Deutsch]
Trumps Grönland-"Kaufangebot" als Beispiel für US-Exzeptionalismus
Die Unverschämtheit, mit der US-Präsident Donald Trump seine Bemühungen, mal eben die größte Insel der Welt zu kaufen, "nur als ein Immobiliengeschäft von vielen" beschrieb, schockiert die Welt – und legt offen, dass etwas und was mit den USA nicht stimmt. Als die Nachricht die Runde machte, dass der Manhattan-Mogul am Kauf von Grönland interessiert sei, schien das Ganze zu unglaublich, um wahr zu sein. Schließlich besteht für Grönland kaum eine Chance, jemals ein erfolgreiches Golfresort zu werden; auch dürfte es trotz des "Grün" im Landesnamen wohl nie für ein begehrenswertes Strandgrundstück gehalten werden – na ja, außer vielleicht, man ist zufällig ein Eisbär.
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum