Net News Express

 
       
1566753886    
 Kategorien:
Topthemen (5)
Aktuelle Themen (5)

Wirtschaft, Ökonomie, Finanzen, Finanz- und Wirtschaftskrise, Geldsystem, Währung, Banken (8)

Medien, Journalismus, Propaganda, Zensur, Netzpolitik, Internet, Computer, IT, Digitales (2)

Konzerne, Unternehmen, Monopole, Organisationen, Lobbyismus, Korruption (1)

Überwachung, Daten, Datenschutz, Geheimdienste, Spionage, Sicherheitspolitik, Bevölkerungskontrolle (2)

Krieg, Kriegsverbrechen, Frieden, Terrorismus, Rüstung, Militär (4)

Katastrophen, Unglücksfälle (0)

Deutschland (5)

Europa, Brüssel, EU allgemein (5)

International (10)

Politik, Verfassung, Grundgesetz, Menschenrechte, Parteien, Wahlen, Demokratie, Recht, Gesetz und Justiz (3)

Arbeit, Soziales, Gesellschaft, Bildung (9)

Umwelt, Ökologie, Agrarpolitik/-wirtschaft, Verkehr, Klima, Gentechnik, Energie, Atomkraft, Oel, Rohstoffe, Metall, Gold und Silber (9)

Hintergrund, Verschiedenes, Debatte, Diskussion, Meinung, Ansichtssache (8)

Widerstand, Revolution, Unruhen, Protest, Demos, Streiks (1)

Wissenschaft, Technik, Technologie, Zukunft, Forschung, Weltraum, Astronomie (5)

Gesundheit, Gesundheitswesen, Gesundheitspolitik, Ernährung, Medizin (2)

Feuilleton: Kultur, Geschichte, Literatur, TV, Fernsehen, Film, Musik, Games (10)

Sport (4)

Kirchen, Religionen, Esoterik, Grenzwissenschaften und Übersinnliches (0)

Verbraucher, Verbraucherschutz, Konsum, Konsumgesellschaft (0)

Termine, Veranstaltungen, Aktionen, Petitionen, Alternative Projekte (0)

Satire, Humor, Kolumne, Glosse, Kurzgeschichten (0)
 Wissenschaft, Technik, Technologie, Zukunft, Forschung, Weltraum, Astronomie (5)
  
25.08.2019 11:09:28 [Wissenschaft]
Lebensfreundlicher als die Erde
Es grünt, blüht, kreucht und fleucht – überall wimmelt das Leben auf der Erde. Könnten auch andere Planeten im Weltall eine solche Vielfalt hervorgebracht haben? Nicht nur das, sagen nun Forscher: Ihre Simulationen verdeutlichen, dass einige Himmelskörper sogar noch lebensfreundlicher sein könnten als unsere Erde. Ein Schlüsselfaktor ist ihnen zufolge dabei, wie stark die Wassermassen auf einem Planeten durchgemischt werden. Die irdischen Ozeane erreichen diesbezüglich keine Optimalwerte – es sind also idealere kosmische Oasen des Lebens denkbar, sagen die Wissenschaftler.

  
25.08.2019 11:08:10 [Spektrum]
Im Herzen der Jupiter-Stürme
Die vier Galileischen Monde, der Große Rote Fleck und verschiedenfarbige Sturmbänder – Jupiter ist nicht nur wegen seiner Größe ein faszinierendes Himmelsobjekt. Doch obwohl der Gasriese seit Jahrhunderten unter aufmerksamer astronomischer Beobachtung steht, verbergen sich tief unter seinen farbenprächtigen Wolken noch immer zahlreiche ungelöste Rätsel. Um etwas Licht ins Dunkel zu bringen, zeichnete das Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) Radiowellen auf, die Informationen über das Innenleben von Jupiters gigantischen Stürmen liefern.

  
25.08.2019 11:06:29 [Scinexx]
Quantenverschränkung über 150 Millionen Kilometer
Physiker haben erstmals Photonen aus der Sonne mit Photonen aus dem Labor verschränkt – über 150 Millionen Kilometer hinweg. Trotz ihrer extrem unterschiedlichen Herkunft zeigten die Lichtteilchen im Experiment eine typische Quanteninterferenz und ein verschränktes Verhalten. Dies eröffne ganz neue Möglichkeiten für quantenoptische Experimente im astronomischen Maßstab, so die Forscher im Fachmagazin „Physical Review Letters“.

  
25.08.2019 11:05:18 [Detektor.fm]
Wenn die Pole wandern
Unser Erdmagnetfeld mit Nord- und Südpol ist gar nicht so starr, wie man vielleicht denkt. In der Erdgeschichte ist es tatsächlich immer wieder zu sogenannten Polsprüngen gekommen. Die Polung des Magnetfeldes kehrt sich dabei um – der magnetische Nordpol wird dann zum Südpol. Die letzte Pol-Umkehrung fand vor etwa 780 000 Jahren statt. Nun sehen einige Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen Anzeichen dafür, dass uns in näherer Zukunft wieder so ein Wechsel der magnetischen Pole droht.

  
25.08.2019 11:03:30 [Spektrum]
Fünf Fragen zur Plattentektonik
Vor allem eine Eigenschaft unterscheidet die Erde von den anderen Gesteinsplaneten Merkur, Venus und Mars: Ihre äußere Kruste besteht aus getrennten Bruchstücken, die sich stetig gegeneinander verschieben. Ohne diese Besonderheit gäbe es keine Kontinente, die Atmosphäre wäre eine ganz andere und die Ozeane vermutlich bis zum Grund gefroren. Die Erde wäre ein völlig fremder Planet. Doch welche Kräfte treiben die Bewegung an, und welche Auswirkungen haben sie im Einzelnen?
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum