Net News Express

 
       
   
 Kategorien:
Topthemen (5)
Aktuelle Themen (5)

Frei lassen für wichtige Themen (0)

Wirtschaft, Ökonomie, Finanzen, Finanz- und Wirtschaftskrise, Geldsystem, Währung, Banken (13)

Medien, Journalismus, Propaganda, Zensur, Netzpolitik, Internet, Computer, IT, Digitalisierung (3)

Konzerne, Unternehmen, Monopole, Organisationen, Vereine, Lobbyismus, Korruption (0)

Überwachung, Daten, Geheimdienste, Spionage, Macht & Kontrolle, Totalitarismus, Sicherheit (4)

Krieg, Kriegsverbrechen, Frieden, Terrorismus, Rüstung, Militär (5)

Katastrophen, Unglücksfälle (0)

Deutschland (8)

Europa, Brüssel, EU, Europäische Union (1)

International (7)

Politik, Verfassung, Grundgesetz, Menschenrechte, Parteien, Wahlen, Demokratie, Recht, Gesetz und Justiz (5)

Arbeit, Gewerkschaft, Rente, Soziales, Gesellschaft, Alltag, Bildung (4)

Umwelt, Ökologie, Verkehr, Tiere, Agrarpolitik/-wirtschaft, Klima, Energie, Atomkraft, Oel, Rohstoffe, Gentechnik, Konsum, Verbraucher (9)

Ansichtssache, Meinung, Kommentare, Diskussion, Debatte, Hintergrund, Verschiedenes (3)

Widerstand, Revolution, Unruhen, Protest, Demos, Streiks (0)

Wissenschaft, Technik, Technologie, Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Zukunft, Forschung, Weltraum, Astronomie (0)

Gesundheit, Gesundheitswesen, Gesundheitspolitik, Medizin (6)

Feuilleton: Kultur, Geschichte, Literatur, TV, Fernsehen, Film, Musik, Games (6)

Sport (5)

Kirchen, Religionen, Esoterik, Grenzwissenschaften und Übersinnliches (0)

Termine, Veranstaltungen, Aktionen, Petitionen, Alternative Projekte (0)

Satire, Humor, Kolumne, Glosse, Kurzgeschichten (0)
 Wirtschaft, Ökonomie, Finanzen, Finanz- und Wirtschaftskrise, Geldsystem, Währung, Banken (13)
  
06.10.2022 18:42:27 [Junge Welt]
»OPEC-plus«: Den Preis treiben
Von den 23 Mitgliedern der größten Arbeitsgemeinschaft erdölproduzierender Länder werden drei bei der Berechnung der Fördermenge nicht berücksichtigt und bekommen auch keine Obergrenze für ihre Förderung zugeteilt. Es handelt sich dabei um den Iran, Venezuela und Libyen. Die ersten beiden leiden unter westlichen Sanktionen, Libyen unter der vom Bürgerkrieg verursachten Instabilität. Das Treffen am Mittwoch in Wien war die erste Sitzung in Präsenz seit Beginn der Coronakrise im Frühjahr 2020. Im Vorfeld des Treffens war damit gerechnet worden, dass die »OPEC plus« für den nächsten Monat eine Senkung ihrer Fördermenge um eine Million Barrel pro Tag beschließen und vielleicht sogar noch darüber hinausgehen würde.

  
06.10.2022 17:14:36 [Tichys Einblick]
Führen die Energiekrise und Fehler der EZB zum Bankencrash?
Dass die Lage für den Bankensektor ernst ist, zeigt auch die erstmalig eingesetzte „allgemeine Warnung“ des Europäischen Ausschusses für Systemrisiken. Er konstatiert aktuell „eine Reihe schwerwiegender Risiken für die Finanzstabilität“. Dramatisch steigende Energiepreise belasten zahlreiche Sektoren der europäischen und besonders der deutschen Wirtschaft. Vielen Unternehmen gelingt es nicht, die gestiegenen Kosten für Energie in Form höherer Preise an ihre Kunden weiterzugeben, zumal deren eigene Kaufkraft ja durch die Inflation geschmälert wird.

  
06.10.2022 17:08:15 [Netzwerk Steuergerechtigkeit]
15.000 bis 20.000 anonyme Briefkastengesellschaften besitzen deutsche Immobilien
Bisher wusste niemand wie groß das Problem der anonymen Immobilieneigentümer ist. Auf tausenden Meldungen von Mieterinnen basierende Auswertungen aus dem Projekt „Wem gehört die Stadt“ hatten gezeigt, dass sie in der ganzen Republik zu finden sind, waren aber nicht repräsentativ. Jetzt konnten wir erstmals den kompletten Datensatz aus zwei Bundesländern (Saarland, Thüringen) und drei mittelgroßen Städten (Essen, Hannover, Dresden) auswerten. Zusammen wohnen dort etwa fünf Prozent der deutschen Bevölkerung.

  
06.10.2022 16:03:44 [Tichys Einblick]
Zieht ein Finanz-Hurrikan herauf?
Die englischsprachige Online-Zeitung "EU Observer" mit Sitz in Brüssel berichtet, worüber deutsche Medien lieber nicht als lieber doch informieren. Das European Systemic Risk Board (Europäischer Ausschuss für Systemrisiken – ESRB) warnte am 29. September hohe EU-Beamte und Funktionäre, dass Inflation, hohe Energiekosten und steigende Kreditkosten, die im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine stehen, zu einer Finanzkrise führen würden, die unter Umständen noch größer als die von 2008 sein könnte.

  
06.10.2022 15:48:03 [Berliner Zeitung]
Aus diesem Grund wurde Nord Stream wohl zerstört
Jeffrey Sachs im Gespräch. Warum vermutet der US-Starökonom die USA hinter den Lecks der Gas-Pipelines und nicht Russland? Und was erwartet nun die deutsche Wirtschaft? Mit seiner Mutmaßung spricht Sachs vielen US-Kritikern aus der Seele, die den politischen Druck der USA auf die Gas-Pipelines jahrelang kritisiert und einen ökonomischen Zweck dahinter, nämlich LNG-Lieferungen nach Europa, vermutet haben. Doch genauso wird auf der anderen Seite die These gepflegt, dass der russische Staat oder Gazprom hinter dem Sabotageakt stecken könnten. Warum zeigt sich Sachs davon überzeugt, dass es die USA waren?

  
06.10.2022 13:56:40 [NachDenkSeiten]
Stimmen aus Lateinamerika: Das Geschäft mit dem Hunger
Die Welle der Preisanstiege bei Lebensmitteln hält an und die Hungersnöte nehmen zu. Die Medien beharren darauf, dass dies eine Folge des Ukraine-Krieges sei, doch das ist nur ein kleiner Teil des Problems. Zweifellos sind auch die Folgen der letzten beiden Pandemiejahre ein gewichtiger Faktor. Aber keine der beiden Entwicklungen ist der eigentliche Grund für die Lebensmittelkrise. Die Hauptursache liegt darin, dass die agroindustrielle Kette der Nahrungsmittelerzeugung – die einen Großteil der in Supermärkten und Einzelhandelsgeschäften verkauften Lebensmittel liefert – stark von einigen wenigen transnationalen Konzernen beherrscht wird, die nicht an der Ernährung interessiert sind, sondern am Profit.

  
06.10.2022 11:57:47 [Brave New Europe]
Interest rate hikes not answer to Europe’s inflation problem
Inflation rates across the Eurozone are putting the European Central Bank (ECB) under pressure to raise rates – whilst economic indicators continue to nosedive. The ECB seems nonetheless determined to do “whatever it takes” to bring down inflation, even if “whatever” were to imply a severe recession and permanent damage to the European economy. When we look at the history of rate hikes by the ECB, we may expect that the story will not end well. In 2006, the ECB started to increase its interest rates throughout the troubling years of 2007-08. The cause of the inflationary pressures back then was a sharp increase in oil prices, which peaked at close to $150 per barrel in early 2008.

  
06.10.2022 11:44:06 [Relevante Ökonomik]
Was ist die „eigentliche Ursache der Inflation“?
Wer alle Phänomene der Welt aus der Sicht von Marktgleichgewichten betrachtet, braucht keine zeitlichen Abläufe und damit auch keine Kausalität, er weiß ja, dass zu hohe Preise zu viel an Geld bedeuten, ganz gleich, auf welche Weise und aus welchen Gründen die Preise an einigen Märkten gestiegen sind. Mit der schlichten Aussage, Inflation sei immer und überall ein monetäres Phänomen, hat der oberste Monetarist Milton Friedman dieses Denken vor vielen Jahrzehnten beschrieben. Ohne konkret zu sagen, was Inflation ist und was sie von temporären Preissteigerungen unterscheidet, ist diese Aussage ohnehin vollkommen sinnfrei, aber sie ist gefährlich, weil sie einfache Lösungen suggeriert, die es in Wirklichkeit nicht gibt.

  
06.10.2022 09:55:07 [Telepolis]
Wer rettet die Stadtwerke?
Die Regionalversorger und die Stadtwerke sind vielfach auch die Grundversorger. Auf sie fallen die Endkunden zurück, wenn sie ihr bisheriger, meist kostengünstiger Versorger aus dem aktuellen Vertrag entlässt oder wenn dieser ausläuft. Dies trifft aktuell nicht nur Privat- und Firmenkunden, sondern auch zahlreiche Kommunen, deren Bezugsverträge auslaufen. Grundversorger sind die Unternehmen, die in den vergangenen drei Jahren die meisten Tarifkunden in einem Netz versorgten. Das Problem ist: Für die ungeplant dazu kommenden Kunden müssen Strom und Gas zum Börsenpreis gekauft werden, weil man ihre Verbräuche nicht langfristig einplanen konnte.

  
06.10.2022 09:40:36 [Konjunktion]
Finanzsystem: Credit Suisse - Lehman Brother 2.0?
Die Parallelen zwischen 2008 und 2022 werden immer deutlicher. Vor 14 Jahren löste der Zusammenbruch von Lehman Brothers eine massive Panikwelle auf den globalen Finanzmärkten aus und gilt weithin als das Schlüsselereignis, das uns in eine schreckliche Finanzkrise stürzte, über die wir noch heute sprechen. Nun scheint eine noch größere Bank kurz vor dem Zusammenbruch zu stehen, und Analysten auf der ganzen Welt sind zutiefst besorgt darüber, was dies für das globale Finanzsystem bedeuten wird, wenn sie tatsächlich zusammenbricht.

  
06.10.2022 07:30:28 [Telepolis]
Ölallianz OPEC+ drosselt Produktion deutlich
Am Mittwoch haben sich die Energieminister in Wien getroffen, die dem Ölkartell OPEC+ angehören. Sie haben sich darauf geeinigt, ihre Ölproduktion zu drosseln; ab November sollen zwei Millionen Barrel pro Tag (bpd) weniger gefördert werden. Nach eigenen Angaben versuchen die Länder mit diesem Schritt, den weltweiten Ölpreis zu stabilisieren. In den letzten drei Monaten war dieser von 120 US-Dollar pro Barrel auf etwa 90 US-Dollar gefallen. Hintergrund dieses Absturzes war unter anderem die Furcht vor einer globalen Rezession. Aber auch die steigenden Zinsen in den USA und der starke Dollar spielten eine Rolle.

  
06.10.2022 07:18:38 [TKP]
Wie die Krisen von Covid-19 bis Putin-22 vom Zusammenbruch ablenken sollen
Die Corona Krise und der Ukraine Krieg haben gemeinsame ökonomische Wurzeln. Das Wirtschaftssystem des Kapitalismus zerbricht an seinen inneren Widersprüchen. Um davon abzulenken, braucht es immer größere Krisen, durch Angst und Panik sollen die Menschen abgelenkt werden und teils diktatorische politische Maßnahmen wie Lockdowns, Impfzwang oder Frieren für den Krieg ermöglicht werden. Wir wissen mittlerweile zweifelsfrei, dass das Coronavirus, das den Namen SARS-CoV-2 erhielt, schon mindestens ein Jahr vor Ausrufung der Pandemie durch die WHO unterwegs war und Menschen infiziert hat.

  
06.10.2022 07:12:51 [Sozialismus Aktuell]
Das Umverteilungsprojekt der Tory-Regierung
Der britische Finanzminister Kwasi Kwarteng hatte am 23. September ein massives Paket nicht gegenfinanzierter Steuersenkungen angekündigt. Das zusätzliche Haushaltsloch von rund 70 Mrd. Pfund hat die britische Währung, die Finanzmärkte und die Tory-Partei in Turbulenzen versetzt. Zehn Tage später musste Kwarteng auf dem Parteitag der Tories eine Viertelmeile zurückrudern. Das wirtschaftspolitische Fiasko der neuen Tory-Führung ist groß. Darüber hinaus sind Glaubwürdigkeit und Durchsetzungsfähigkeit der Regierung insgesamt erschüttert, vor allem die Führungsqualitäten der Premierministerin Elizabeth Truss.
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum