Net News Express

 
       
1569188345    
 Kategorien:
Topthemen (8)
Aktuelle Themen (6)

Wirtschaft, Ökonomie, Finanzen, Finanz- und Wirtschaftskrise, Geldsystem, Währung, Banken (9)

Medien, Journalismus, Propaganda, Zensur, Netzpolitik, Internet, Computer, IT, Digitales (6)

Konzerne, Unternehmen, Monopole, Organisationen, Lobbyismus, Korruption (0)

Überwachung, Daten, Datenschutz, Geheimdienste, Spionage, Sicherheitspolitik, Bevölkerungskontrolle (1)

Krieg, Kriegsverbrechen, Frieden, Terrorismus, Rüstung, Militär (5)

Katastrophen, Unglücksfälle (0)

Deutschland (6)

Europa, Brüssel, EU allgemein (6)

International (10)

Politik, Verfassung, Grundgesetz, Menschenrechte, Parteien, Wahlen, Demokratie, Recht, Gesetz und Justiz (4)

Arbeit, Soziales, Gesellschaft, Bildung (5)

Umwelt, Ökologie, Agrarpolitik/-wirtschaft, Verkehr, Klima, Gentechnik, Energie, Atomkraft, Oel, Rohstoffe, Metall, Gold und Silber (16)

Hintergrund, Verschiedenes, Debatte, Diskussion, Meinung, Ansichtssache (7)

Widerstand, Revolution, Unruhen, Protest, Demos, Streiks (4)

Wissenschaft, Technik, Technologie, Zukunft, Forschung, Weltraum, Astronomie (6)

Gesundheit, Gesundheitswesen, Gesundheitspolitik, Ernährung, Medizin (0)

Feuilleton: Kultur, Geschichte, Literatur, TV, Fernsehen, Film, Musik, Games (12)

Sport (5)

Kirchen, Religionen, Esoterik, Grenzwissenschaften und Übersinnliches (0)

Verbraucher, Verbraucherschutz, Konsum, Konsumgesellschaft (0)

Termine, Veranstaltungen, Aktionen, Petitionen, Alternative Projekte (1)

Satire, Humor, Kolumne, Glosse, Kurzgeschichten (1)
 Aktuell: letzte 10 Meldungen
  
22.09.2019 21:13:13 [QPress]
Gesundheits-Spahn-Ferkel auf Mexiko Profi†tour
Es ist schon bemerkenswert von wo her wir überall die Pflegekräfte importieren wollen. Vorgeblich, wegen des hier existierenden Fachkräftemangels. Da macht es Sinn die Ärzte aus Afrika und da Pflegepersonal aus Mexiko zu rekrutieren. Sind die wirklich soviel besser? Nein, aber sie sind so viel billiger. Es geht ja nicht um qualifizierte Pflege oder echten Fachkräftemangel. Es geht um nichts geringeres als um anständigen Profit. Deutsche Pflegekräfte sind einfach zu teuer.

  
22.09.2019 21:10:58 [Der Freitag]
England, Libyen und die Friedensbewegung
Alles, was 2011 die britische Friedensbewegung und Jeremy Corbyn über die schlimmen Folgen des Libyen-Krieges voraussagten, traf ein. Vor acht Jahren, im März 2011, sagte der damalige britische Premierminister David Cameron auf der „Libyen-Konferenz“ in London: „Unsere Botschaft lautet: Libyen stehen bessere Tage bevor ... ein Neuanfang für Libyen ist in greifbarer Nähe und wir werden dabei helfen.“ Cameron verwies auf die Resolution des UN-Sicherheitsrats. Doch dessen eng begrenzte Einsatzvorgaben wurden bereits am ersten Tag der Bombardierung Libyens durch Frankreich, Großbritannien und die USA missachtet.

  
22.09.2019 21:07:38 [NachDenkSeiten]
Klimapolitische Apartheid wird nur zu mehr Tragödien im Mittelmeer führen
Von Carola Rackete: Was ich von meinem Schiff im Mittelmeer aus gesehen habe, ist nur ein flüchtiger Eindruck von dem, was die Zukunft für Millionen bereithält, wenn wir jetzt nicht handeln.Verhaftet zu werden im Hafen der italienischen Insel Lampedusa zog große mediale Aufmerksamkeit auf mich persönlich: Ich bin eine junge Frau und Kapitänin eines Schiffs, der Sea Watch 3, das gerade 40 Menschen aus dem Mittelmeer gerettet und in Sicherheit gebracht hatte. Meine Verhaftung geschah nach vierzehn Tagen auf See und dem Versuch, eine politische Lösung herbeizuführen, um diese Flüchtlinge aus dem Bürgerkrieg in Libyen legal an Land zu bringen.

  
22.09.2019 21:02:42 [Amerika 21]
Angriff auf Kunst- und Kulturszene in Brasilien
Etat für audiovisuelle Produktionen um 43 Prozent gekürzt. Präsident Bolsonaro will moralische Filter für Förderungen. Filmschaffende in Brasilien sorgen sich um die Zukunft ihrer Branche. Grund ist ein Gesetzesvorschlag, der für das Jahr 2020 eine Kürzung von 43 Prozent für den Audiovisuellen Bereich (FSA) vorsieht und damit den größten Fördertopf für Filmschaffende im Land betrifft. Sollte das Gesetz im Parlament durchkommen, sinkt der Etat im nächsten Jahr auf 415,3 Millionen Reais (90,6 Millionen Euro), das wäre der geringste Wert seit 2012. Der Einschnitt betrifft vor allem Gelder für die Teilnahme an Unternehmen und Projekten.

  
22.09.2019 21:00:05 [Der Freitag]
Zeuge der Toten
Philippinen: Ein katholischer Missionar widersetzt sich dem brutalen Anti-Drogen-Krieg des Präsidenten. Eines der bekanntesten Opfer und der seltenen Überlebenden von Rodrigo Dutertes Anti-Drogen-Krieg ist der 30-jährige Fahrer eines Fahrradtaxis, Francisco Santiago Jr. Während er im September 2016 mit seinem Rad durch das Zentrum Manilas fährt, wird Santiago von einem Offizier der Philippinischen Nationalpolizei (PNP) entführt, der sich zunächst als Passagier ausgegeben hat. Santiagos Name steht nicht auf der „Todesliste“ der mittlerweile berüchtigten Anti-Drogen-Einheit der PNP, Oplan Tokhang, oder „Operation Knock and Plead“, dennoch ist er zum Ziel dieses Feldzugs geworden, der alle – ob mutmaßliche Drogenhändler oder Süchtige – auslöschen soll.

  
22.09.2019 20:57:34 [Neuland Rebellen]
Klimadebatte: Aus dem Tagebuch eines Lobbyisten
"Ich mochte die Greta ja von Anfang an. Ungefähr die Hälfte der mir bekannten Mitstreiter sieht das ähnlich wie ich, die andere Hälfte war eher besorgt, als Greta ihre ‚Welt-Tournee‘ begann. Aber letztlich ist doch alles gut gegangen. Dieses Klima-Paket der Bundesregierung (was haben wir gelacht, als wir den Namen das erste Mal gehört haben!) ist noch besser, als wir uns das in der Klimadebatte erhofft hatten. Ich muss mich übrigens korrigieren, zumindest ein bisschen. Es stimmt zwar, dass mir Greta gleich sympathisch war. Aber ein bisschen mulmig war mir schon, als dann diese ‚Fridays for Future‘ richtig Fahrt aufnahm. Und Greta immer mittendrin."

  
22.09.2019 20:53:22 [Ceiberweiber]
Coup Teil 83: Und jetzt die Nazi-Keule!
Österreich: In der Wahlkampf-Schlußṕhase wird schnell noch in mehrfacher Hinsicht die Nazikeule eingesetzt. Es erinnert an das Rennen zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer 2016, doch man kann den Werbe-Schmäh mit dem Frau Gertrude-Video nicht einfach wiederholen. Ins Bild passt auch eine Demo am 21. September in Wien gegen Schwarzblau und ein Kommentar im „Profil“, der vier Parteien als wählbar bezeichnet (und zwei nicht). Da Rene Benkos Signa Holding neuerdings nicht nur an „Krone“ und „Kurier“, sondern auch via „Kurier“ am „Profil“ beteiligt ist, kann die Aufnahme unten von einer Wand in der Siebensterngasse in Wien als treffender Kommentar gelten.

  
22.09.2019 20:51:26 [Heise]
Twitter löscht Konten von Fürsprechern der saudischen Regierung
Das Social-Media-Unternehmen Twitter hat erneut zahlreiche Konten gesperrt, denen trotz vermeintlicher Unabhängigkeit Regierungsnähe sowie manipulativer Umgang mit Informationen und somit eine Verletzung der Plattformrichtlinien vorgeworfen wird. Diesmal betrifft der Schritt vor allem Nutzer mit Beziehungen zu Regierungen im Mittleren Osten sowie Saudi-Arabien, darunter auch Saud el-Qahtani, ein früherer Berater des saudischen Kronprinzen bin Salman und ein mutmaßlicher Drahtzieher hinter dem Verschwinden des Bloggers und Washington-Post-Kolumnisten Jamal Kashoggi.

  
22.09.2019 20:49:33 [Radio FM4]
Das EU-Copyright-Karussell setzt sich wieder in Bewegung
Die EU-Kommission will offenbar eine Neuauflage der zuletzt mit Erbitterung geführten Diskussion um Upload-Filter verhindern. Für 15. Oktober ist bereits der erste „Stakeholder-Dialog“ in Brüssel angesetzt, neben Rechteverwertern und Internetfirmen sind diesmal auch Daten- und Konsumentenschützer eingeladen. In Deutschland ist das Karussell bereits auf Touren, Anfang September hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) das deutsche Leistungsschutzrecht wegen eines Formfehlers annulliert. Fast gleichzeitig ging eine große öffentliche Konsultation zur Umsetzung der Coypright-Richtlinie in Deutschland zu Ende.

  
22.09.2019 20:47:59 [TAZ]
Angriffe in Saudi-Arabien: Es gab nie eine Ölkrise
Bei jedem Konflikt im Nahen Osten fürchten die Europäer, dass sich die „Ölkrise“ von 1973 wiederholt. Doch so dramatisch war es damals gar nicht. Wird etwa der Ölpreis steigen? Diese ängstliche Frage wird stets als Erstes gestellt, sobald es im Nahen Osten oder am Persischen Golf zu Konflikten kommt. Auch jetzt war die Sorge wieder groß, nachdem Drohnen die Ölindustrie in Saudi-Arabien angriffen hatten. Viele Deutsche denken unwillkürlich an das Jahr 1973 zurück, das durch ein markantes Bild geprägt ist: leere Straßen. An vier Sonntagen galt generelles Fahrverbot, um Öl einzusparen.

Nachrichten der letzten 24 Stunden
 Topthemen (8)
  
22.09.2019 21:10:58 [Der Freitag]
England, Libyen und die Friedensbewegung
Alles, was 2011 die britische Friedensbewegung und Jeremy Corbyn über die schlimmen Folgen des Libyen-Krieges voraussagten, traf ein. Vor acht Jahren, im März 2011, sagte der damalige britische Premierminister David Cameron auf der „Libyen-Konferenz“ in London: „Unsere Botschaft lautet: Libyen stehen bessere Tage bevor ... ein Neuanfang für Libyen ist in greifbarer Nähe und wir werden dabei helfen.“ Cameron verwies auf die Resolution des UN-Sicherheitsrats. Doch dessen eng begrenzte Einsatzvorgaben wurden bereits am ersten Tag der Bombardierung Libyens durch Frankreich, Großbritannien und die USA missachtet.

  
22.09.2019 16:46:10 [Kontext Wochenzeitung]
Gestrandet auf der Müllhalde
Würden Tiere in solchen Verhältnissen leben, käme der Tierschutz. Aber es geht um Menschen, die auf einer Müllhalde an Europas Außengrenze zwischen Bosnien und Kroation gestrandet sind. Die Hoffnung treibt sie Abend für Abend ins nächste Elend. Ines Schiller ist eine jener internationalen Helfer, die nicht wegschauen wollen. Die österreichische Sozialdemokratin hat Kopflampen mitgebracht in den äußersten Nordwesten von Bosnien, ins Lager Vučjak, das die Stadt Bihac auf einer ehemaligen Mülldeponie errichtet hat, nachdem ihr offizielles Lager völlig überfüllt war. Die Lampen sind hoch begehrt, weil die Suche nach der grünen Grenze gefährlich ist.

  
22.09.2019 15:09:32 [Brave New Europe]
Corporate Power: A David and Goliath Struggle
Transnational Corporations (TNCs) have accumulated tremendous economic and political power in recent decades. Today TNCs play a vastly outsized and largely unwelcome role in the formation of the hegemonic narratives that shape our political and economic lives. As nation states’ capacities to defend the public interest have been eroded, corporate power has fewer and fewer checks on its excesses and almost no accountability for wrong doing. The causes of this surge in TNC power are multiple. This article will focus on TNCs as global actors, the structures and mechanisms that grant them impunity for wrong doing, and the deepening and widespread popular resistance to TNC extractivism and destruction of the planet.

  
22.09.2019 15:07:11 [SoZ - Sozialistische Zeitung]
Wo das E-Auto zum Fluch wird
Lithiumabbau in Südamerika bedroht indigene Völker und zerstört die Umwelt. Elektroautos sind in aller Munde, sie werden gefeiert als das Auto der Zukunft, aber sie verstopfen die Straßen genau so wie herkömmliche Autos und benötigen im Ruhezustand den gleichen Platz wie jedes andere Auto. Sie sollen die Energiewende einläuten, vor allem den CO2-Ausstoß verringern, doch für die Elektromobilität werden Batterien benötigt. Um diese Elektroautobatterien herzustellen, wird vor allem Lithium gebraucht, ebenso Kobalt. In den nächsten Jahren werden Unmengen dieser Rohstoffe benötigt, auch Smartphones und Laptops brauchen Lithium-Ionen-Akkus ebenso wie E-Scooter. Die Nachfrage nach Lithium nimmt deshalb rasant zu.

  
22.09.2019 12:46:55 [Aktuelle Sozialpolitik]
Aus den Zwischenwelten der Euthanasie
Tötung auf Verlangen – oder doch nicht? Ein Fall aus den Niederlanden und fundamentale Fragen darüber hinaus. Wie so oft kann ein Begriff ganz unterschiedliche Bedeutungen haben. Nehmen wir als Beispiel die Euthanasie, ein in Deutschland aus historischen Gründen höchst belasteter Terminus, steht er doch als Euphemismus für die systematische Tötung kranker bzw. behinderter Menschen in der Zeit des Nationalsozialismus – deshalb wird er hier auch nicht verwendet bzw. gemieden. Man kann allerdings auch darauf verweisen, dass der Begriff ursprünglich ein aus der Sicht des Sterbenden und seiner Angehörigen „guten Tod“ zum Ausdruck bringen soll.

  
22.09.2019 10:04:30 [NachDenkSeiten]
Wenn die Süddeutsche Zeitung manipuliert, dann im Dienst des Staatswohles
In einem niederträchtigen „Streiflicht“-Kommentar der Süddeutschen Zeitung vom 14./15. September 2019 wird den „NachDenkSeiten“ vorgeworfen, zu viele Fragen zu stellen. Das hält die Süddeutsche Zeitung für verdächtig. Fragen zu stellen, ist die Grundlage journalistischer Arbeit, ganz im Gegensatz zu einem Journalismus, der alles glaubt. Oft geht nicht mehr, da Fakten und Indizien, die einer offiziellen Version widersprechen könnten, „unter Verschluss“ gehalten werden, wie im Mordfall Halit Yozgat in Kassel 2006 zum Beispiel. Dort muss man bis zum Jahr 2134 warten, bis man auf die gestellten Fragen möglicherweise andere Antworten geben kann. In folgenden Fall geht es um eine großangelegte Manipulation, an der sich die Süddeutsche Zeitung beteiligt hat.

  
22.09.2019 09:59:45 [RT Deutsch]
Immer mehr Menschen müssen in Deutschland Armenspeisung nutzen
Immer mehr Menschen in Deutschland suchen die Armenspeisungen auf. Das gab der Dachverband Tafel Deutschland e.V. am Mittwoch auf einer Pressekonferenz bekannt. Die Rentenkürzungen der vergangenen Jahre schlagen durch, Niedriglöhne zwingen viele zum Aufstocken mit Hartz IV, das mit den gestiegenen Lebenshaltungskosten nicht mithält, und Mietwohnungen sollen Maximalprofit bescheren. Der Verband verzeichnet demnach einen "dramatischen Anstieg der Tafelnutzer" binnen eines Jahres. Insgesamt würden aktuell 1,65 Millionen Menschen regelmäßig eine Tafel aufsuchen, vor einem Jahr seien es 1,5 Millionen, also zehn Prozent weniger gewesen.

  
22.09.2019 09:57:31 [Amerika 21]
Venezuela – weder Wachstum noch Wohlstand
Was ist aus den vor einem Jahr von der Regierung Maduro angekündigten Wirtschaftsreformen geworden? Am Abend des 17. August 2018 gab Präsident Nicolás Maduro die Anhebung des Mindestlohns auf 1.800 Bolívares Soberanos (Bs.S) bekannt, was einen Anstieg um das Sechzigfache bedeutete. Diese Maßnahme werde im Rahmen einer angekündigten Währungsumstellung durchgeführt. Wie wahrscheinlich fast alle normalsterblichen Lohnabhängigen zählte ich eins und eins zusammen und war ermutigt, mein ganzes Geld, das ich auf meinem Konto und vor allem über meine Kreditkarten zur Verfügung hatte, auszugeben. "Keine Sorge, mit dem nächsten Lohnscheck gleiche ich das wieder aus", dachte ich.
 Aktuelle Themen (6)
  
22.09.2019 20:51:26 [Heise]
Twitter löscht Konten von Fürsprechern der saudischen Regierung
Das Social-Media-Unternehmen Twitter hat erneut zahlreiche Konten gesperrt, denen trotz vermeintlicher Unabhängigkeit Regierungsnähe sowie manipulativer Umgang mit Informationen und somit eine Verletzung der Plattformrichtlinien vorgeworfen wird. Diesmal betrifft der Schritt vor allem Nutzer mit Beziehungen zu Regierungen im Mittleren Osten sowie Saudi-Arabien, darunter auch Saud el-Qahtani, ein früherer Berater des saudischen Kronprinzen bin Salman und ein mutmaßlicher Drahtzieher hinter dem Verschwinden des Bloggers und Washington-Post-Kolumnisten Jamal Kashoggi.

  
22.09.2019 18:50:09 [Telepolis]
Paris: Die Polizei durchkreuzt die Proteste aus Gelbwesten und Klimaschützern
Es sollte ein historischer Tag werden: Die Gelbwesten (Gilets jaunes) wollten am gestrigen Samstag zusammen mit den Klimademonstranten einen neuen Mobilisierungserfolg feiern, sichtbar machen, dass die Opposition auf der Straße ein politischer Faktor ist, mit dem Macron rechnen muss. "Klimagerechtigkeit und soziale Gerechtigkeit" hieß das Motto. Am Ende dominierten die üblichen Schlagzeilen zu den Gelbwestenprotesten, die von gewalttätigen Ausschreitungen berichten. Die Polizei griff diesmal schon früh ein; Demonstrationszüge der Gelbwesten wurden am Vortag verboten, ihre Ansammlungen, die zum Teil ohne die gelben Rettungswesten stattfanden, wurden schon am frühen Vormittag von der Polizei unterbunden.

  
22.09.2019 18:37:13 [Reporter ohne Grenzen]
Endlich öffentliche Untersuchung in Malta
Pressemitteilung: Reporter ohne Grenzen (ROG) begrüßt die gestrige Erklärung der maltesischen Regierung, eine unabhängige öffentliche Untersuchung des Mordes an der Journalistin Daphne Caruana Galizia anzuordnen. „Die Anordnung einer öffentlichen Untersuchung ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur Gerechtigkeit für den Mord an Daphne Caruana Galizia. Diese überfällige Maßnahme war nur möglich durch das unermüdliche Engagement der Familie und der Zivilgesellschaft seit der grausamen Tat vor fast genau zwei Jahren“, sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr.

  
22.09.2019 16:47:45 [Amerika 21]
Globaler Klimastreik erfasst auch Lateinamerika
Auch in Lateinamerika haben sich am vergangenen Freitag Tausende Menschen zusammengefunden, um für eine aktivere Klimapolitik in ihren Ländern zu protestieren. Von Buenos Aires bis Mexiko-Stadt hat die "Fridays for Future"- Bewegung Menschen mobilisiert, allen voran in Mexiko, Brasilien und Kolumbien. Neben nationaler Umwelt- und Klimapolitik standen die verheerenden Brände im Amazonasgebiet besonders im Fokus. Wenngleich die Proteste in Lateinamerika weniger Menschen anzogen als in Europa und den USA, fanden doch rund 250 Aktionen in einem Dutzend Länder statt.

  
22.09.2019 16:42:40 [Anti-Spiegel]
Die US-Demokraten lenken von Bidens Korruptionsskandal ab
Erst am Freitag wurde bekannt, dass die amerikanische Demokratische Partei eine neue Sau durch das mediale Dorf treiben will und die deutschen Medien springen bereitwillig auf diesen Zug. Ich habe darüber ausführlich berichtet, daher schreibe ich in diesem Artikel nur eine kurze Zusammenfassung, bevor wir zu den aktuellen Entwicklungen kommen. Der Kern der Geschichte ist eine Episode aus der Ukraine. Nach dem Maidan hat der damalige Vizepräsident Joe Biden seinem Sohn Hunter einen Posten im Aufsichtsrat eines ukrainischen Gaskonzerns besorgt.

  
22.09.2019 14:57:35 [Publico]
Im nächsten Sozialismus wird alles besser. Und andere Systemfehler
Streikende ließen sich auf der Hamburger Klima-Demo nicht finden. Aber jede Menge Überzeugte. Eine Reportage aus der Mitte der neuen Gesellschaft: Am weltweiten Klimastreiktag, dem 20. September, hatte ich auf das Gespräch mit einem Klimastreikenden gehofft. Die Frage, ob jemand tatsächlich seine Erwerbsarbeit niederlegt, um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen, interessiert mich wirklich. Bisher liefen auf den freitäglichen Klimademonstrationen Schüler mit, Studenten, manchmal auch, wie ich im erweiterten Bekanntenkreis gehört hatte, Mütter mit Tagesfreizeit.
 Wirtschaft, Ökonomie, Finanzen, Finanz- und Wirtschaftskrise, Geldsystem, Währung, Banken (9)
  
22.09.2019 20:47:59 [TAZ]
Angriffe in Saudi-Arabien: Es gab nie eine Ölkrise
Bei jedem Konflikt im Nahen Osten fürchten die Europäer, dass sich die „Ölkrise“ von 1973 wiederholt. Doch so dramatisch war es damals gar nicht. Wird etwa der Ölpreis steigen? Diese ängstliche Frage wird stets als Erstes gestellt, sobald es im Nahen Osten oder am Persischen Golf zu Konflikten kommt. Auch jetzt war die Sorge wieder groß, nachdem Drohnen die Ölindustrie in Saudi-Arabien angriffen hatten. Viele Deutsche denken unwillkürlich an das Jahr 1973 zurück, das durch ein markantes Bild geprägt ist: leere Straßen. An vier Sonntagen galt generelles Fahrverbot, um Öl einzusparen.

  
22.09.2019 16:59:37 [RT Deutsch]
Zinsentscheid der EZB entlastet deutsche Banken um 520 Millionen Euro
Die neuen Regelungen der Europäischen Zentralbank (EZB) sehen eine weitere Senkung der Einlagenzinsen für Kreditinstitute von minus 0,4 Prozent auf minus 0,5 Prozent vor. Nominell erhöhen sich damit die Strafzinsen für die Institute, wenn sie überschüssige Gelder bei der Notenbank "parken". Zugleich nehmen die Hüter des Euro jedoch zukünftig einen Teil der Überschussliquidität jener Geldinstitute von den Strafzinsen aus.

  
22.09.2019 16:38:59 [KenFM]
The Wolff of Wall Street: Mindestreserve
Geld regiert die Welt. Nur, wer regiert das Geld? Es gibt eine Erklärung des Mindestreserve-Prinzips, die in etwa folgendermaßen lautet: Banken nehmen das Geld von Einlegern und Sparern entgegen und vergeben es in der Form von Krediten an andere Kunden. Da man im Laufe der Zeit festgestellt hat, dass nicht alle Einleger und Sparer ihr Geld auf einmal zurückfordern, hat man den Banken erlaubt, mehr Geld zu verleihen als in Form von Einlagen und Sparguthaben vorhanden ist und nur eine Mindestreserve zurückzubehalten.

  
22.09.2019 16:32:34 [Trading-Treff]
DAX auf Richtungssuche nach FED-Sitzung und Verfallstag
Die Handelswoche hielt einige spannende Termine bereit, an denen starke Bewegungen hätten erfolgen können. Doch mit einer Handelsspanne von weniger als 200 Punkten lief der DAX sehr ruhig durch dieses Fahrwasser. Am Ende konnte ein Wochengewinn von 80 Punkten erzielt werden. Stellen sich damit neue Signale auf der großen Zeitebene ein oder müssen wir weiter abwarten? Die Kurse lagen in dieser Handelswoche stets nah beieinander. So variierten die XETRA-Eröffnungen beispielsweise von Montag bis Donnerstag um gerade einmal 32 Punkte. Ebenso war die Volatilität an den einzelnen Handelstagen sehr gering, wie die Tagesübersicht von wallstreet-online aufzeigt.

  
22.09.2019 12:19:30 [DGB]
Expansive Geldpolitik: Nötig, aber nicht genug!
Mario Draghi, der scheidende Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), hat angekündigt, dass die EZB an ihrer expansiven Zinspolitik festhalten und auch ihr Ankaufprogramm europäischer Staatsanleihen wieder aufnehmen werde. Die Reaktion in Deutschland folgte prompt: Die Bild-Zeitung diffamierte den EZB-Chef als „Graf Draghila“, der den deutschen Sparer aussaugen wolle. Ökonomen und Politiker, die sonst gerne die Unabhängigkeit der Zentralbank hochhalten, verkündeten auf einmal lauthals Forderungen an die Währungshüter und ihren geldpolitischen Kurs.

  
22.09.2019 12:17:36 [Start Trading]
DAX-Ausblick: Achtung Gewinnmitnahmen!
Der Aktienmarkt hat an Schwung verloren und Lethargie legt sich über die Laune der Anleger. Denn trotz des schwungvollen Anstiegs der letzten Wochen, die Rezession steht ja noch immer bevor und der Brexit steht vor der Tür. Die Autoindustrie verkauft weniger Fahrzeuge, die Bankenwelt schließt Filialen und die Maschinenbauer melden Auftragsrückgänge. Investoren werden sich bald wieder der Realität zuwenden und das bedeutet, Aktien zu verkaufen und Gewinne mitzunehmen.

  
22.09.2019 09:45:53 [Wirtschaftswunder]
Zinsen, Schulden, Klima – Deutschlands fatale Schönwetter-Haltung
Als Deutschland Anfang der Nullerjahre zu kriseln begann, waren die Schuldigen schnell ausgemacht, zumindest von den damals noch handelsüblichen Ökonomen und Industrievertretern: die Deutschen ganz allgemein – zu faul, zu träge, zu wenig bereit, sich zu ändern und auf Neues einzulassen. Jetzt beginnt es in Deutschland wieder zu kriseln. Und der Verdacht scheint für manchen wieder nahezuliegen: Die Deutschen sind einfach in den vergangenen Jahren zu sehr verwöhnt worden – von den bösen Wohltaten der Großen Koalition.

  
22.09.2019 07:32:26 [RT Deutsch]
USA und Australien enthüllen Pläne für Seltenerden-Gewinnung
US-Präsident Donald Trump und der australische Premierminister Scott Morrison wollen einen Plan zur Sicherung der Versorgung mit Seltenerdmineralien vorlegen. Der Plan wurde ausgearbeitet, da in den USA zunehmend Bedenken darüber bestehen, dass China die Lieferungen der für die US-Wirtschaft lebenswichtigen Rohstoffe einstellen könnte. Das Land ist der weltweit größte Verarbeiter und Produzent dieser Art von Mineralien und macht mehr als 80 Prozent der globalen Verarbeitungskapazitäten aus.

  
22.09.2019 07:30:39 [Rubikon]
Die Globalisierung hat die US-Wirtschaft nach China verlegt
Offshoring und Entkapitaliserung sind die wahren Ursachen der wirtschaftlichen Rezession, die die USA schon lange durchmachen. Das Hauptproblem der US-Wirtschaft ist, dass die Globalisierung sie schon lange auflöst. Die Verlagerung US-amerikanischer Arbeitsplätze ins Ausland hat die US-Produktion, ihre Industrietauglichkeit und die damit verbundene Innovation, Forschung, Entwicklung, Lieferkette, Konsumentenkaufkraft und die Steuerbemessungsgrundlage der Staats- und Kommunalverwaltungen gesenkt.
 Medien, Journalismus, Propaganda, Zensur, Netzpolitik, Internet, Computer, IT, Digitales (6)
  
22.09.2019 20:49:33 [Radio FM4]
Das EU-Copyright-Karussell setzt sich wieder in Bewegung
Die EU-Kommission will offenbar eine Neuauflage der zuletzt mit Erbitterung geführten Diskussion um Upload-Filter verhindern. Für 15. Oktober ist bereits der erste „Stakeholder-Dialog“ in Brüssel angesetzt, neben Rechteverwertern und Internetfirmen sind diesmal auch Daten- und Konsumentenschützer eingeladen. In Deutschland ist das Karussell bereits auf Touren, Anfang September hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) das deutsche Leistungsschutzrecht wegen eines Formfehlers annulliert. Fast gleichzeitig ging eine große öffentliche Konsultation zur Umsetzung der Coypright-Richtlinie in Deutschland zu Ende.

  
22.09.2019 18:47:56 [RT Deutsch]
Ein Wochenrückblick auf den medialen Abgrund
Der "Klima-Steik", das Urteil zu den Beleidigungen gegen die Politikerin Renate Künast und der Angriff auf saudische Raffinerien: Vor allem diese Themen boten den Mainstreammedien in dieser Woche Anlass für verzerrende Berichterstattung. Eine zentrale Kritik an den mit "Hass-Sprache" und "Fake News" begründeten Zensurbestrebungen gegen das Internet lautet: Durch Maßnahmen privater und dubioser Prüfer wie "Correctiv" oder gar der Internetkonzerne selbst wird der Rechtsstaat beschädigt – weil die Entscheidungen über die Löschung "umstrittener" Äußerungen dadurch in private Hände gerät und kein ordentliches Gericht mehr diese Entscheidungen privater Zensoren überprüft.

  
22.09.2019 18:38:35 [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
Die Schlacht um „Le Monde“ wird immer heißer
Die Manöver um den Besitz und die Unabhängigkeit von „Le Monde“ gehen weiter. In einem Aufruf in der eigenen Zeitung hatte die Redaktion unlängst von den beiden Hauptaktionären Xavier Niel und Matthieu Pigasse die Zusicherung verlangt, dass sie ohne die Zustimmung der Journalisten keinen ihrer Anteile verkaufen. Sie setzte den beiden Hauptaktionären eine Frist bis zum 17. September. Niel unterschrieb, Pigasse verweigerte seine Zustimmung mit dem Argument, dass dies auf eine schleichende Enteignung hinauslaufe.

  
22.09.2019 15:03:04 [Telepolis]
Das Medien-Imperium schlägt zurück
Ute Daniel, Professorin für Neuere Geschichte, gilt als Expertin für Mediengeschichte und legte 2018 laut Klappentext eine Abhandlung zur Beziehung von Medien und Politik vor, die sich "sowohl jenseits populistisch ausgerichteter Kritik als auch jenseits kritikloser Idealisierung" bewegen soll. Bereits diese anpreisende Kennzeichnung lässt jedoch Ungutes ahnen: Warum soll Kritik an Politik und Medien unter dem Verdacht stehen, "populistisch" zu sein, nicht aber deren Idealisierung? Bei letzterer soll offenbar genügen, nicht völlig kritiklos zu sein, was, das sei vorweg genommen, Ute Daniel leider nur ansatzweise gelingt.

  
22.09.2019 15:00:07 [RT Deutsch]
Das Streiflicht der Süddeutschen Zeitung und 9/11
Könnte es nicht sein, dass am 11. September 2001 alles ganz anders war und die drei, äh zwei Türme des World Trade Centers kontrolliert gesprengt wurden? Antworten finden sich auch bei der "Süddeutschen Zeitung", die jetzt das "Streiflicht" herumreichen lässt. Vergangenes Wochenende polemisierte die Süddeutsche Zeitung in ihrer Glosse "Streiflicht" gegen die NachDenkSeiten und ihren Herausgeber Albrecht Müller auf solch infame und gehässige Weise, dass sich RT-Gastautor Flo Osrainik zu einer Gegen-Glosse genötigt sah. Dabei orientierte er sich am sprachlichen und argumentativen Niveau des Qualitätsmediums, das sich offenbar vor allem daran störte, dass die NachDenkSeiten kritische Fragen zu den Terroranschlägen vom 11. September 2011 ("9/11") stellen.

  
22.09.2019 12:43:16 [Indiskretion Ehrensache]
Weil der Verlag sich ändern muss
Es gibt einen Satz, den ich nicht mehr hören kann: „Wie sollen wir denn Geld verdienen?“ Gesprochen, besser: geschrieben, noch besser: getweetet, wird er von Journalisten und Verlagsvertretern immer dann, wenn ich ihre Arbeitgeber kritisiere. Wenn ich Personen des öffentlichen Lebens rate, keine Interviews zu geben, die hinter Bezahlschranken verschwinden – „Wie sollen wir denn Geld verdienen?“ Wenn ich mutmaße, dass Paid Content Verlage nicht ausreichend finanzieren wird – „Wie sollen wir denn Geld verdienen?“ Wenn ich das Leistungsschutzrecht kritisiere – „Wie sollen wir denn Geld verdienen?“ Ich kann diese Frage nicht mehr hören. Denn eigentlich ist es ja nicht an mir, sie beantworten.
 Überwachung, Daten, Datenschutz, Geheimdienste, Spionage, Sicherheitspolitik, Bevölkerungskontrolle (1)
  
22.09.2019 11:44:53 [Access Now]
The EU Commission should strike down the EU-US Privacy Shield
For the fourth year in a row, Access Now is urging the EU Commission to strike down the EU-US Privacy Shield. But what exactly is the Privacy Shield, and why do we want the EU to put an end to it? What is the Privacy Shield? The EU–US Privacy Shield is a series of voluntary principles that apply to the transfer of personal data for commercial purposes from the European Union and the United States and the subsequent use of this data in the US. The EU–US Privacy Shield replaces the Safe Harbour Privacy Principles, which the Court of Justice of the European Union declared invalid in October 2015 for violating the rights to privacy, data protection, and a fair trial.
 Krieg, Kriegsverbrechen, Frieden, Terrorismus, Rüstung, Militär (5)
  
22.09.2019 14:31:34 [Tlaxcala]
„Lügt uns nicht schon wieder in einen Krieg hinein“
Liebe Freunde, die USA haben fast jeden ihrer Kriege mit Lügen begründet. Erinnert ihr euch noch an die frei erfundenen „Massenvernichtungswaffen“ des Irak? An die zum „Beweis“ vorgelegten amerikanischen Satellitenaufnahmen? Alles war erlogen. Wer traut noch den „Beweisen“ der USA? War das von Atomwaffen umzingelte Land wirklich so dumm, in dieser aufgeheizten Situation ausgerechnet saudische Ölanlagen anzugreifen? Das Herz der Weltwirtschaft? Äußerst unwahrscheinlich!

  
22.09.2019 07:40:41 [SoZ - Sozialistische Zeitung]
Keine Minderjährigen in die Bundeswehr!
Immer noch werden Jugendliche unter 18 Jahren für die Bundeswehr rekrutiert, mit steigender Tendenz. Dagegen hat sich nun eine Kampagne der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) gemeinsam mit dem Kinderhilfswerk Terre des hommes gebildet. Das Motto lautet: «Unter 18 nie! Keine Minderjährigen in der Bundeswehr.» Sie setzt sich für ein Verbot von Bundeswehrwerbung bei Minderjährigen ein. Die Bundeswehr hat ihren Etat für Nachwuchswerbung in den letzten Jahren auf 35,2 Mio. Euro gesteigert. Die Jugendoffiziere und Karriereberater erreichen pro Jahr mehr als 200.000 junge Menschen – vor allem an Schulen. Die Folge dieser massiven Werbung: Immer mehr Minderjährige beginnen eine Ausbildung bei der Bundeswehr. Die Zahlen sind erschreckend.

  
22.09.2019 07:28:22 [Anti-Spiegel]
Wie geht es weiter in der syrischen Provinz Idlib?
Inzwischen dauert der Streit um die syrische Provinz Islib schon über ein Jahr. Nachdem der IS 2018 in Syrien praktisch besiegt war, war Syrien in großen Teilen wieder unter der Kontrolle der legitimen Regierung. Es gab nur noch zwei Ausnahmen: Erstens das Gebiet östlich des Euphrat, wo von den USA unterstützte kurdische Ableger der PKK das Land besetzt halten und zweitens die Provinz Idlib im Nordwesten des Landes, wo sich Ableger der Al-Kaida festgesetzt haben.

  
22.09.2019 07:17:46 [Griechenland-Blog]
Trump droht Europa mit Dschihadisten
US-Präsident Donald Trump drohte, die von seinen Alliierten in Syrien festgenommenen Dschihadisten an den Grenzen Europas freizulassen, wenn Frankreich, Deutschland und andere europäische Länder nicht akzeptieren, ihre Staatsangehörigen zurückzunehmen. Australiens Premierminister Scott Morrison im Oval Office empfangend, äußerte Trump an die Journalisten gerichtet, „ich besiegte den Islamischen Staat im Irak und in Syrien„.

  
22.09.2019 07:06:08 [Einartysken]
Rakete auf Saudis Öl-Raffinerie gehörte der NATO
Es wäre völlig unmoralisch von den Vereinigten Staaten, einen militärischen Angriff auf den Iran zu starten, wenn es wahr ist, dass eine der Raketen, die am 14. September 2019 eine Ölraffinerie in Saudi-Arabien zerstörte, ein Gehäuse mit einer Nummer hatte, die darauf hindeutet, dass die Waffe für NATO-Streitkräfte hergestellt wurde. Die Buchstaben vor der Zahl bezeichnen den Raketentyp und einen seiner Verwendungszwecke. Das Bild der Rakete wurde vom saudischen Verteidigungsministerium versehentlich an die Medien geliefert.
 Deutschland (6)
  
22.09.2019 18:34:30 [Deutschlandfunk Kultur]
Kann man aus einem Nazi-Bunker ein Hotel machen?
Im Flakbunker am Heiligengeistfeld in Hamburg soll in wenigen Jahren ein Hotel eröffnen, die Fassade soll begrünt werden, ein Dachgarten entstehen. Widerstand kommt von Denkmalschützern und denen, die bisher im Bunker wohnen oder ihre Läden haben. Es geht voran mit den Bauarbeiten am alten, betongrauen Flakbunker. Ein improvisierter, überdachter Gang führt zum Eingang des denkmalgeschützten Baus. Hinter den drei Meter dicken Wänden öffnet sich die Eingangshalle, rechts und links Fahrstühle, über die in den letzten Kriegsjahren Munition für die vier Flaktürme auf dem Dach transportiert wurde.

  
22.09.2019 14:54:53 [TAZ]
Prozessauftakt in Hildesheim: Geld gemacht mit Geflüchteten
Dass sich mit dem Transportieren, Versorgen und Unterbringen von Flüchtlingen viel Geld machen lässt, ist keine wirklich neue Erkenntnis. Auch ist hinlänglich bekannt, dass sich die Profiteure solcher Geschäfte bisweilen in rechtlichen Grauzonen oder gänzlich in der Illegalität bewegen. Die Dimensionen, um die es jetzt in einem entsprechenden Strafverfahren in Hildesheim geht, lassen allerdings aufhorchen: Um nicht weniger als zehn Millionen Euro soll nämlich der ehemalige Geschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) Hannover das Land Niedersachsen geprellt haben, indem er Scheinrechnungen für das Betreiben und Bewachen von Flüchtlingsunterkünften stellte und Zahlungen auf Privatkonten umleitete.

  
22.09.2019 14:47:20 [Blick nach rechts]
„Volkslehrer“ wirbt mit Holocaust-Leugnern
Der selbst ernannte „Volkslehrer“ Nikolai Nerling, in der rechten Szene als Videoblogger unterwegs, setzt weiterhin nicht nur auf seine Rolle als Teilnehmer oder Begleiter von Aktionen, Events oder Gerichtsprozessen, sondern agiert nach wie vor auch als provokativer Veranstalter. Für den Nachmittag des 3. Oktober ruft er zum Besuch einer 4. Demonstration „Für Deutsche Kultur in Deutschland“ am Berliner Breitscheidplatz auf. Genau an der Stelle versammelten sich bereits am 14. Juli unter gleichem Motto einmal rund 60 Teilnehmer, die eine ganze Weile aber vom Protestlärm zahlreicher Gegendemonstranten und vom Glockengeläut der Gedächtniskirche übertönt wurden.

  
22.09.2019 12:35:05 [RT Deutsch]
Das Märchen von der überschuldeten DDR
Die DDR war 1989 pleite – so hört man es bis heute von Politikern und Medien. Eine über verschiedene Zeitungen ausgetragene Debatte zwischen Zeitzeugen belegt aufs Neue, dass es sich bei dieser Behauptung um eine Lüge handelt – eine Lüge, die bis heute gebraucht wird. Nun belegen längst bekannte Zahlen, dass sowohl Theo Waigels Aussage falsch war als auch die Kanzlerin sich gleich doppelt irrte: Die von ihr angesprochene Analyse wurde seinerzeit nicht von dem als allmächtig geltenden ZK-Sekretär der SED für Wirtschaftsfragen, Günter Mittag, vorgelegt – vielmehr von Gerhard Schürer, dem Vorsitzenden der Staatlichen Plankommission.

  
22.09.2019 07:37:08 [Junge Welt]
Strategie der Abgrenzung
Warum nur strotzt die AfD vor Kraft? Die Frage ist alles andere als neu, doch angesichts der Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg am 1. September ist es dringlicher denn je, Antworten zu finden – und Konsequenzen zu ziehen. Die erste Erklärung ist so naheliegend wie zu kurz gegriffen: Menschen wählen eine rechte Partei, weil sie entsprechende Überzeugungen haben. Schon in der alten Bundesrepublik hatte die radikale Rechte ein Stimmenpotential von 10, 15 Prozent der Wahlberechtigten – und mehr.

22.09.2019 07:19:43 [WSWS]
Bundeskabinett verlängert Kriegseinsatz im Nahen Osten
Die Große Koalition führt den Kriegseinsatz der Bundeswehr in Syrien und im Irak fort und wird die Bundeswehr über das aktuelle Mandat hinaus in der Region einsetzen. Dies beschloss das Bundeskabinett am Mittwoch. Die Entscheidung wird von beiden Regierungsfraktionen unterstützt. Bereits am Montag hatten der sozialdemokratische Außenminister Heiko Maas und die Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) die Fraktionsvorsitzenden im Bundestag in einem gemeinsamen Brief über die Pläne unterrichtet. Ein zentraler Punkt ist die Verlängerung des Einsatzes der Luftwaffe, die mit Tornados und Tankflugzeugen vom jordanischen Militärstützpunkt in al-Azraq operiert, um weitere fünf Monate bis Ende März 2020.
 Europa, Brüssel, EU allgemein (6)
  
22.09.2019 20:53:22 [Ceiberweiber]
Coup Teil 83: Und jetzt die Nazi-Keule!
Österreich: In der Wahlkampf-Schlußṕhase wird schnell noch in mehrfacher Hinsicht die Nazikeule eingesetzt. Es erinnert an das Rennen zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer 2016, doch man kann den Werbe-Schmäh mit dem Frau Gertrude-Video nicht einfach wiederholen. Ins Bild passt auch eine Demo am 21. September in Wien gegen Schwarzblau und ein Kommentar im „Profil“, der vier Parteien als wählbar bezeichnet (und zwei nicht). Da Rene Benkos Signa Holding neuerdings nicht nur an „Krone“ und „Kurier“, sondern auch via „Kurier“ am „Profil“ beteiligt ist, kann die Aufnahme unten von einer Wand in der Siebensterngasse in Wien als treffender Kommentar gelten.

  
22.09.2019 16:37:04 [Pro Asyl]
Europa braucht einen umfassenden Plan statt Teillösungen
Am kommenden Montag findet auf Malta ein Minigipfel zur sogenannten Ausschiffungskrise im Mittelmeer statt. Im Vorfeld des Treffens auf Malta wurde bereits kommuniziert, wie der Verteilungsmechanismus aussehen soll: Deutschland und Frankreich werden je 25 Prozent derjenigen Menschen aufnehmen, die im zentralen Mittelmeer vor Malta und Italien aus Seenot gerettet wurden. Die Aufnahme der restlichen 50 Prozent teilen sich andere Mitgliedstaaten. Seit Juni 2018 wird immer wieder Schiffen mit Geretteten die Einfahrt in maltesische und italienische Häfen verweigert.

  
22.09.2019 14:48:57 [FFM-Online]
Seehofer-Erdogan: Geheimverhandlungen über 2. schmutzigen Deal
Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan will 3 Millionen syrische Geflüchtete, sogar syrische Geflüchtete der griechischen Ägäis-Inseln, in eine türkisch kontrollierte Sicherheitszone in Syrien deportieren. Die künftigen Lager in der Sicherheitszone und wohl auch die Massendeportation will er sich mit vielen Milliarden Euro von der EU, vor allem aus Deutschland, finanzieren lassen, wie es türkische Massenmedien am 19.09.2019 bekanntmachten. Derzeit laufen laut der Internetseite „Nordic Monitor“ Geheimverhandlungen mit Kanzlerin Angela Merkel, Innenminister Horst Seehofer und EU-Instanzen in Brüssel.

  
22.09.2019 12:26:25 [Der Standard]
Steht Österreich der Gsixit bevor?
Ein Schweizer Kantonsrat greift eine hundert Jahre alte Idee neu auf: Vorarlberg soll Teil der Schweiz werden. Neu ist der Vorschlag nicht: Schon vor hundert Jahren, im Mai 1919, sprachen sich mehr als 81 Prozent der Vorarlberger für Verhandlungen ihres Bundeslandes aus, um als Kanton in die Schweizerische Eidgenossenschaft aufgenommen zu werden. Der Schweizer Bundesrat lehnte das Ansinnen damals ab. Ein Kantonsrat im Ostschweizer Kanton St. Gallen will dieser Idee nun zu neuer Dynamik verhelfen. Steht der Gsixit vor der Tür, und wird Vorarlberg nun Teil St. Gallens oder gar der 27. Kanton der Schweiz?

  
22.09.2019 10:08:27 [WOZ - Die Wochenzeitung]
Flüchtlingspolitik: Ein Spiel um Leben und Not
An der bosnisch-kroatischen Grenze campieren mehrere Hundert Geflüchtete auf einer ehemaligen Müllkippe mitten im Wald. In Sichtweite: die EU – und alles, was sie verspricht. «Der Dschungel», sagen die Geflüchteten, wenn sie von Vucjak im Nordwesten Bosniens und Herzegowinas sprechen. Mitten im Wald unweit der Stadt Bihac steht das Camp, auf einem Gelände, das einmal eine Mülldeponie war. Hier gibt es keine Wasserleitung und keinen Strom. Aufgeplatzte Müllsäcke liegen neben dem Waschcontainer. Es riecht nach gebratenem Fleisch. Im Schatten der Zelte warten die Männer darauf, dass es endlich losgeht. Subhan Salihi will weg von hier.

  
22.09.2019 09:51:07 [Kontrast]
Die türkis-blaue Politik war gegen Arbeitnehmer und Pensonisten
Wie ist das möglich? Laut Umfragen werden ÖVP und FPÖ zusammen 55 Prozent der Wählerstimmen bekommen, aber die Mehrheit der Österreicher sind doch Arbeitnehmer oder Pensionisten und die ÖVP-FPÖ-Regierung unter Kurz hat gerade die Unternehmer begünstigt und die Arbeitnehmer benachteiligt. Denken wir an den Zwölf-Stunden-Arbeitstag, an die Umfärbung der Sozialversicherung, an die schlechte Stellung älterer Arbeitsloser oder der 24-Stunden-Pflegerinnen. Und die meisten Österreicher haben Kinder, sie machen sich Sorgen, ob sie einen ordentlichen Arbeitsplatz bekommen können, ob sie sich eine Wohnung werden leisten können und wie das alles weitergeht mit der Umwelt.
 International (10)
  
22.09.2019 21:02:42 [Amerika 21]
Angriff auf Kunst- und Kulturszene in Brasilien
Etat für audiovisuelle Produktionen um 43 Prozent gekürzt. Präsident Bolsonaro will moralische Filter für Förderungen. Filmschaffende in Brasilien sorgen sich um die Zukunft ihrer Branche. Grund ist ein Gesetzesvorschlag, der für das Jahr 2020 eine Kürzung von 43 Prozent für den Audiovisuellen Bereich (FSA) vorsieht und damit den größten Fördertopf für Filmschaffende im Land betrifft. Sollte das Gesetz im Parlament durchkommen, sinkt der Etat im nächsten Jahr auf 415,3 Millionen Reais (90,6 Millionen Euro), das wäre der geringste Wert seit 2012. Der Einschnitt betrifft vor allem Gelder für die Teilnahme an Unternehmen und Projekten.

  
22.09.2019 21:00:05 [Der Freitag]
Zeuge der Toten
Philippinen: Ein katholischer Missionar widersetzt sich dem brutalen Anti-Drogen-Krieg des Präsidenten. Eines der bekanntesten Opfer und der seltenen Überlebenden von Rodrigo Dutertes Anti-Drogen-Krieg ist der 30-jährige Fahrer eines Fahrradtaxis, Francisco Santiago Jr. Während er im September 2016 mit seinem Rad durch das Zentrum Manilas fährt, wird Santiago von einem Offizier der Philippinischen Nationalpolizei (PNP) entführt, der sich zunächst als Passagier ausgegeben hat. Santiagos Name steht nicht auf der „Todesliste“ der mittlerweile berüchtigten Anti-Drogen-Einheit der PNP, Oplan Tokhang, oder „Operation Knock and Plead“, dennoch ist er zum Ziel dieses Feldzugs geworden, der alle – ob mutmaßliche Drogenhändler oder Süchtige – auslöschen soll.

  
22.09.2019 18:40:02 [Amerika 21]
Verfassungsgericht in Ecuador urteilt gegen Volksentscheide
Zwei gegensätzliche Anträge auf die Zulassung von Volksbefragungen über Bergbauprojekte im Süden von Ecuador sind vom Verfassungsgericht des Landes Anfang der Woche abgelehnt worden. Die Regierung von Präsident Lenín Moreno, die auf die Ausbeutung der reichen Bodenschätze der Region setzt, zeigte sich zufrieden mit dem Urteil. Der Gerichtshof beschloss, das Gesuch des Präfekts von Azuay auf eine Volksbefragung für den Stopp der Bergbauaktivitäten in der Provinz "abzulehnen und zu den Akten zu legen".

  
22.09.2019 16:57:35 [Analyse & Kritik]
Viel Krach um Mugabe
Das Erbe des Ex-Präsidenten von Simbabwe ist umstritten - zu viele Widersprüche prägten seine Amtszeit. Westliche Medien bedienen auch nach Mugabes Tod Klischees vom »Afrikanischen Diktator«: Bösartig, brutal, unwillens, die eigene Inkompetenz anzuerkennen, ein Feind des liberalen Westens und seiner Werte. Dabei schwingt mehr mit, als eine reine Kritik an ihm, nämlich eine simple, paternalistische Projektion auf einen Kontinent, seine Vergangenheit und Gegenwart. Mugabes Tiraden gegen die Ungerechtigkeiten des postkolonialen Zeitalters werden bis heute ohne tiefgehende Diskussion abgetan, und Maßnahmen wie die ökonomischen Sanktionen kleingeredet.

  
22.09.2019 12:39:10 [Junge Welt]
Wie Bolton – nur netter
US-Präsident Donald Trump hat einen neuen Nationalen Sicherheitsberater. Der 53jährige Robert O’Brien ist der Vierte auf diesem Posten, seit Trump im Januar 2017 ins Weiße Haus einzog. Einiges spricht für die Behauptung US-amerikanischer Medien, dass es sich dabei um einen historischen Rekord handelt. Der Posten war vakant geworden, nachdem O’Briens Vorgänger John Bolton am 9. September vom Präsidenten erfahren hatte, dass »seine Dienste nicht länger benötigt« würden. In den folgenden Tagen klagte Trump öffentlich, dass Bolton oft anderer Meinung gewesen sei als er selbst und außerdem mit kaum jemand zurechtgekommen sei.

  
22.09.2019 12:37:40 [Amerika 21]
Kuba präsentiert neuen Blockadebericht
Der Außenminister der Republik Kuba, Bruno Rodríguez Parrilla, hat im Rahmen einer Pressekonferenz am Freitag den diesjährigen ausführlichen Bericht über die Folgen der US-Blockade gegen sein Land präsentiert. Aufgrund der großen Bedeutung der Blockadefolgen für die Entwicklungsprobleme der kubanischen Gesellschaft und insbesondere der Wirtschaft wurde diese Pressekonferenz auch auf dem Youtube-Kanal des Außenministeriums und auf der Facebook-Seite live übertragen. In dem Bericht wird detailliert beschrieben, wie die Blockademaßnahmen der USA gegen Handelsverkehr und Finanztransfers Kubas mit anderen Ländern und Ökonomien in dem sozialistischen Land hemmend und zerstörerisch wirken.

  
22.09.2019 12:32:29 [Anti-Spiegel]
Warum wurde Greta in New York nicht verhaftet?
In den USA ist es Ausländern verboten, sich politisch zu betätigen, wenn sie sich nicht vorher als „ausländischer Agent“ registrieren lassen. Aber anscheinend gilt das Gesetz nicht für jeden, wie das Beispiel Greta zeigt. Das FARA-Gesetz (Foreign Agents Registration Act) gibt es bereits seit 1938. Es soll ausländische Einmischungen in die Politik der USA verhindern. Nach dem Gesetz drohen jedem, der in den USA als Ausländer politisch tätig wird, Gefängnisstrafen. Und es wird normalerweise sehr restriktive angewendet. Derzeit sitzt deshalb zum Beispiel die russische Studentin Maria Butina in den USA im Gefängnis.

  
22.09.2019 12:30:44 [Der Freitag]
Eine Oase für Fatima
Saudi-Arabien: Auf den Arbeitsmarkt drängen immer mehr Frauen. Mancher Arbeitgeber versucht, sie von den Männern fernzuhalten. In der Luna-Lebensmittelfabrik in einem südöstlichen Außenbezirk von Dschidda sitzt Mashael Elghamdi im kunstvoll zerrissenen AC/DC-T-Shirt an ihrem Computer. Hinter den Tippgeräuschen der acht Frauen und ihrem gelegentlichen Lachen ist im Hintergrund das leise Surren von Maschinen zu hören, die Dosen mit Bohnen, Sahne oder Kondensmilch füllen. In diesem Büro gibt es keine Notwendigkeit für die ganz langen Abayas, die Frauen in Saudi-Arabien tragen müssen, wenn sie bei der Arbeit oder in der Öffentlichkeit Männern begegnen.

  
22.09.2019 07:35:16 [Analyse & Kritik]
Zeitenwende in Nuuk
Trumps Grönland-Kaufofferte war ein Affront. Das dänisch-grönländische Verhältnis dürfte sie dennoch nachhaltig verändert haben - nicht zum Nachteil der Grönländer. Vor knapp 300 Jahren überquerte der Pfarrer Hans Egede den Nordatlantik und ließ sich nahe der heutigen grönländischen Hauptstadt Nuuk nieder. Mit seiner Missionierung der Inuit leitete er die dänische Kolonisierung Grönlands ein. Egedes Interesse an der Insel war durch Berichte über skandinavische Siedler geweckt worden, die im Mittelalter an Grönlands Westküste lebten.

  
22.09.2019 07:23:26 [Amerika 21]
Fall Iguala in Mexiko: Richter lässt 24 Polizisten frei
Der mexikanische Richter Samuel Ventura Ramos hat 24 Lokalpolizisten freigelassen, die im Zusammenhang mit dem Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa im Bundesstaat Guerrero inhaftiert waren. Damit sind schon 77 von insgesamt 142 mutmaßlichen Tätern wieder aus der Haft entlassen worden. Der Staatssekretär für Menschenrechte, Alejandro Encinas, kritisierte die Entscheidung des Richters: "Die Freilassung ist ordnungswidrig, da sie während der Feiertage stattgefunden hat. Außerdem gibt es kein Profil des Richters Samuel Ventura Ramos, da er in dem Justizsystem nicht registriert ist.
 Politik, Verfassung, Grundgesetz, Menschenrechte, Parteien, Wahlen, Demokratie, Recht, Gesetz und Justiz (4)
  
22.09.2019 21:07:38 [NachDenkSeiten]
Klimapolitische Apartheid wird nur zu mehr Tragödien im Mittelmeer führen
Von Carola Rackete: Was ich von meinem Schiff im Mittelmeer aus gesehen habe, ist nur ein flüchtiger Eindruck von dem, was die Zukunft für Millionen bereithält, wenn wir jetzt nicht handeln.Verhaftet zu werden im Hafen der italienischen Insel Lampedusa zog große mediale Aufmerksamkeit auf mich persönlich: Ich bin eine junge Frau und Kapitänin eines Schiffs, der Sea Watch 3, das gerade 40 Menschen aus dem Mittelmeer gerettet und in Sicherheit gebracht hatte. Meine Verhaftung geschah nach vierzehn Tagen auf See und dem Versuch, eine politische Lösung herbeizuführen, um diese Flüchtlinge aus dem Bürgerkrieg in Libyen legal an Land zu bringen.

  
22.09.2019 18:45:23 [Stuttgarter Zeitung]
Ein Tiefbahnhof für die Main-Metropole?
(Anm. v. NNE: Droht hier das nächste Irrsinnsprojekt? Die Verantwortlichen lernen offenbar aus dem Stuttgart 21 Desaster nichts. Dass es bei den geschätzten 3,5 Milliarden Euro nicht bleiben wird, sollte das Vorhaben realisiert werden, kann man jetzt schon prophezeien.) Artikeltext: In Frankfurt am Main könnte bis zum Jahr 2035 ein zusätzlicher großer Tiefbahnhof mit langen Tunnelstrecken entstehen, der mehr Kapazitäten schaffen und auch bundesweit die massiven Engpass- und Verspätungsprobleme im Schienenverkehr mildern soll.

  
22.09.2019 17:06:13 [Hinter den Schlagzeilen]
„Westliche Werte“ ohne Wert
Europa ist mitverantwortlich für gravierende Fluchtursachen und tödliche Fluchtbedingungen, für die Diskriminierung von Migranten und xenophoben Hass. Täglich werden wir mit der verzweifelten Lage von Geflüchteten und ihren Schicksalen konfrontiert. Fast täglich kommen Menschen auf der Flucht ums Leben. Die erschreckenden Nachrichten über das Massensterben lassen sich kaum ertragen, ohne diese grausame Realität mehr oder weniger zu verdrängen — und damit auch gleich die Fluchtbedingungen und Fluchtursachen, die mit uns und der europäischen Politik mehr zu tun haben, als uns lieb sein kann.

  
22.09.2019 09:48:20 [Preußische Allgemeine Zeitung]
Vorentscheidung im Wunderland
„Showdown in Kalkar“, schrieb eine Regionalzeitung in der vergangenen Woche über den bevorstehenden Landesparteitag der Alternative für Deutschland in Nord­rhein-Westfalen. Rund 5300 Mitglieder sind aufgerufen, einen neuen Landesvorstand zu wählen, nachdem sich die Doppelspitze mit dem vergleichsweise linken Liberalkonservativen Helmut Seifen und dem vergleichsweise rechten „Flügel“-Anhänger Thomas Röckemann zerlegt hatte. Mehrere Hundert Mitglieder werden im „Wunderland Kalkar“ beziehungsweise dem zum Freizeitpark gehörenden Kongress­zentrum erwartet – überraschende Ergebnisse sind nicht ausgeschlossen.
 Arbeit, Soziales, Gesellschaft, Bildung (5)
  
22.09.2019 18:53:47 [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
Lieferdienste als Desaster: Der Geschmack lauwarmen Lebens
Der Triumphzug der Lieferdienste für Fast Food scheint unaufhaltsam und wird auch noch als Bereicherung unserer kulinarischen Kultur gepriesen. Dabei ist er ein Desaster. Die Totengräber sitzen auf Elektrofahrrädern, sind grellbunt statt trauerschwarz gekleidet und tragen Styroporkisten auf dem Rücken. Darin transportieren sie vergiftete Geschenke, die vorgaukeln, uns Zeit zu schenken, Genuss zu verschaffen und Mühe zu sparen. Dabei ist das Gegenteil wahr: Wir vergeuden mit ihnen Zeit, verhöhnen den Genuss und begreifen nicht, dass die Mühe gar keine Mühe, sondern Freude ist. Trotzdem bestellen wir die Totengräber unserer kulinarischen Kultur freiwillig zu uns nach Hause und geben ihnen oft auch noch ein Trinkgeld.

  
22.09.2019 18:33:14 [DGB]
Pflegenotstand: Es krankt an Einkommen und Personalschlüsseln
Wohl kaum jemandem wird der Gang in ein Krankenhaus erspart bleiben. Ebenso werden viele von uns im Alter auf professionelle Hilfe angewiesen sein. In diesen intimen Situationen ist es gut, wenn qualifiziertes Fachpersonal zur Stelle ist, um uns zu betreuen und zu pflegen. Genau das leisten die Beschäftigten in der Alten- und Krankenpflege, die Tag und Nacht im Einsatz sind. Doch ihre Zahl ist viel zu gering, als das sie das verlangte Arbeitspensum leisten könnten. Denn in Deutschland herrscht Pflegepersonalnotstand. Die Folge: Immer mehr Beschäftigte sind körperlich und mental am Limit. Ein skandalöser Zustand!

  
22.09.2019 12:24:24 [Neue Debatte]
Der Tod ist kobaltblau!
Frei nach der Bibel könnte die Formulierung lauten: Wer sich von den folgenden Ausführungen nicht betroffen fühlt, trete zurück und danke in Demut für das Privileg, nicht von erdrückender Schuld beladen zu sein. Worum es geht? Um den von einer Gesellschaft, die in Selbstgerechtigkeit versinkt, mit zu verantwortenden Krieg gegen Mensch und Natur. Und um eine Gesellschaft, der es gelungen ist, durch das Instrument der Symbolpolitik das kollektive Gefühl zu erzeugen, selbst Gutes zu tun, während der Rest der Welt schlecht ist.

  
22.09.2019 11:46:17 [TAZ]
Irgendwo wird immer gestreikt
Gerade frisch gewählt, zeigte sich Frank Bsirske auf dem Gründungskongress im Frühjahr 2001 geradezu euphorisch. Eine „Gewerkschaft neuen Typs“ werde die neue Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) sein, eine „bunte“ Organisation, die sich neue Mitgliedergruppen erschließen könne. Seine optimistische Ankündigung sorgte für Begeisterungsstürme der delegierten Frauen und Männer aus den fünf zusammengeführten Einzelgewerkschaften Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr (ÖTV), Postgewerkschaft (DPG), Handel, Banken, Versicherungen (HBV), Medien und Deutsche Angestelltengewerkschaft (DAG).

  
22.09.2019 07:26:25 [Neue Rheinische Zeitung]
Trau keinem "(A)Typisch"!
Die "atypische" Arbeit verharrt auf hohem Niveau. So das Fazit einer Studie des WSI, veröffentlicht im Juni diesen Jahres. Hinter WSI steckt der sperrige Name des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institutes der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Die Studie stellt für das Jahr 2017 fest, dass insgesamt 20,8 Prozent der Beschäftigten hierzulande "atypisch" gearbeitet haben. Heißt: In Leiharbeit, Teilzeit, befristet oder in einem Minijob. Als "typische" Beschäftigung gibt dieselbe Pressemeldung das "Normalarbeitsverhältnis" an: Unbefristete, sozialversicherungspflichtige Vollzeitjobs. So weit so begrifflich klar. Allerdings macht die Ziffer von 20,8 Prozent stutzig.
 Umwelt, Ökologie, Agrarpolitik/-wirtschaft, Verkehr, Klima, Gentechnik, Energie, Atomkraft, Oel, Rohstoffe, Metall, Gold und Silber (16)
  
22.09.2019 20:57:34 [Neuland Rebellen]
Klimadebatte: Aus dem Tagebuch eines Lobbyisten
"Ich mochte die Greta ja von Anfang an. Ungefähr die Hälfte der mir bekannten Mitstreiter sieht das ähnlich wie ich, die andere Hälfte war eher besorgt, als Greta ihre ‚Welt-Tournee‘ begann. Aber letztlich ist doch alles gut gegangen. Dieses Klima-Paket der Bundesregierung (was haben wir gelacht, als wir den Namen das erste Mal gehört haben!) ist noch besser, als wir uns das in der Klimadebatte erhofft hatten. Ich muss mich übrigens korrigieren, zumindest ein bisschen. Es stimmt zwar, dass mir Greta gleich sympathisch war. Aber ein bisschen mulmig war mir schon, als dann diese ‚Fridays for Future‘ richtig Fahrt aufnahm. Und Greta immer mittendrin."

  
22.09.2019 18:42:50 [Tagesschau]
Merkel: "Wir leben nicht nachhaltig"
(Anm. v. NNE: Das sagt eine Bundeskanzlerin, die seit 14 Jahren ununterbrochen regiert und dabei einen gigantischen Scherbenhaufen in Deutschland und Europa hinterlassen hat, dabei aber nie einen großen Imageschaden davongetragen hat. Mit Nachhaltigkeit hat Merkels Regierungspolitik auch auf anderen Politikfeldern überhaupt nichts zu tun.) Artikeltext: Das Klimaschutzpaket der Koalition steht. Der CO2-Ausstoß wird künftig kosten, im Gegenzug soll es Entlastungen geben. Ein wichtiges Signal: Der Klimaschutz soll sozial verträglich bleiben.

  
22.09.2019 16:55:06 [Junge Welt]
Transit-Clinch geht weiter
EU verhandelt mit Russland und Ukraine über Gasversorgung Westeuropas. »Nord Stream 2« hat für Moskau höchste Priorität. In Brüssel sind am Donnerstag Verhandlungen über die künftige Gasversorgung der EU-Länder aus Russland fortgesetzt worden. Eingeladen hatte Energiekommissar Maros Sefcovic, geladen waren die Energieminister Russlands und der Ukraine sowie die Chefs der Energiekonzerne Gasprom und Naftogas Ukraini, Aleksej Miller und Andrij Kobolew. Ausgangslage ist, dass der geltende Vertrag über den Transit russischen Gases durch die Ukraine zum Jahresende ausläuft. In seinem Rahmen waren zuletzt – mit abnehmender Tendenz – ca. 80 Milliarden Kubikmeter des Rohstoffs pro Jahr in die EU geliefert worden.

  
22.09.2019 14:51:03 [WOZ - Die Wochenzeitung]
Systemwechsel: Gesellschaft ohne Wachstum
Eine ökologische Wende wird erst möglich, wenn wir andere Vorstellungen von einem guten Leben entwickeln. Durchsetzen lässt es sich nur dann, wenn man gleichzeitig die Machtverhältnisse in den kapitalistischen Gesellschaften angreift. Auf Facebook teilte ein Bekannter unlängst das Foto eines Zeitungsartikels. Das Erstaunliche daran war nicht der Inhalt, sondern das Datum. Der Artikel, in dem es hiess, die CO2-Emissionen müssten drastisch reduziert werden, stammte aus den späten achtziger Jahren. Damals lag der globale Kohlendioxidausstoss bei 22 Milliarden Tonnen jährlich. Seitdem hat sich der jährliche Ausstoss auf 37 Milliarden schon fast verdoppelt.

  
22.09.2019 11:37:34 [Telepolis]
Vernichtende Argumente gegen die menschengemachte Klimaerwärmung
Wie Einwände von seltener intellektueller Brillanz den anthropogenen Klimawandel oder entsprechenden Handlungsbedarf widerlegen. Wenn schon sonst nichts - eines muss man den selbst ernannten "Skeptikern" lassen: Sie sind wahre Leuchttürme argumentativer Überzeugungskraft. Da ist ein Einwand schlauer als der andere. Echte Skeptiker, also solche, welche die philosophische Denkrichtung des Skeptizismus auch zu Recht für sich in Anspruch nehmen, hinterfragen systematisch und sind sich daher nie sicher. Diese rechnen immer auch mit dem eigenen fundamentalen Irrtum.

  
22.09.2019 11:34:14 [Deutschlandfunk]
Wenn die Elbe nur noch knietief ist
Zwei Dürrejahre in Folge belasten auch die Binnenschifffahrt schwer, denn die Flüsse haben Niedrigwasser. Die Elbe ist einen Großteil des Jahres nicht mehr befahrbar. Doch die Subventionen fließen weiter: Die Bundesregierung setzt auf den Ausbau eines Verkehrwegs, der schlichtweg austrocknet. Am kleinen Elbe-Hafen des sachsen-anhaltinischen Städtchens Aken herrscht Ebbe. Seit Monaten schon. Die zwei blauen Schwerlastkräne stehen still, auf der Betonplattform lagern blaue Container und große Holzkisten mit Turbinen-Teilen – bestimmt für den Transport in die USA. Doch seit knapp drei Monaten ist kein Lastschiff mehr in den Hafen eingefahren. Es ist zu wenig Wasser in der Elbe, sagt Hafenchef Peter Ziegler.

  
22.09.2019 11:32:36 [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
Im Schatten der Amazonas-Brände
Boliviens Wälder brennen, Millionen Hektar sind zerstört – von der Welt nahezu unbeachtet. Ein einzigartiger Lebensraum mit tausenden Tier- und Pflanzenarten droht zu verschwinden. Schwarze Rauchwolken steigen seit Wochen vom Amazonas auf – und prägen die Bilder westlicher Medien aus der Region. Der Regenwald brennt, die Welt verliert weite Teile eines ihrer größten Naturschätze. Im Zentrum der Aufmerksamkeit: Brasilien. Südamerikas größtes Land verfügt über weite Teile des Amazonas-Gebiets, das so artenreich ist wie keine andere Region der Erde.

  
22.09.2019 11:30:21 [A&W-Blog]
Umbau des Stromsektors braucht faire Lastenteilung
Der wissenschaftliche Konsens und die darauf beruhenden politischen Zielsetzungen – von den „Pariser Klimazielen“ über die Zielsetzungen im Rahmen der EU-Klima- und Energiepolitik 2030 bis zur österreichischen „#mission2030“ – erfordern den Umbau des gegenwärtigen Energie- und Wirtschaftssystems. Dazu sind massive und konzertierte Anstrengungen in zahlreichen Sektoren notwendig. Im Bereich der Stromerzeugung und -verteilung müsste der Ausbau erneuerbarer Energieträger weiter vorangetrieben und damit einhergehend auch die Netzinfrastruktur neu ausgerichtet werden.

  
22.09.2019 11:28:36 [Eike]
SZ: Bauern­aufstand
Teil 2: Titelte die SZ kürzlich in einer Wochenendausgabe einen Artikel. Diesmal ging es jedoch nicht um das Mittelalter und die damals gegen ihre Ausbeutung rebellierenden (und grausam verlierenden) Bauern, es geht um den Kampf von drei Biobauern gegen das ihrer Überzeugung nach von unserer Regierung nicht ausreichend stabil und „kühl“ gehaltene Klima, beziehungsweise dem Anspruch, dass unsere Regierung dieses auf Kosten aller Bürger nach ihren Anforderungen zu „lenken“ habe.

  
22.09.2019 11:26:26 [Deutschlandfunk Kultur]
„Das ist Kosmetik, das ist gar nichts“
Das Klimapaket der Bundesregierung werde keine Verhaltensänderung bei der Bevölkerung bewirken, meint der Ökonom Joachim Weimann. Bei den beschlossenen Maßnahmen fehlten „Instrumente“, die eine kosteneffiziente Klimapolitik erlauben, kritisiert er. Shanli Anwar: Die große Koalition hat sich gestern nach zähem Ringen auf ein Klimaschutzpaket geeinigt. Nach rund 19 Stunden wurde am Ende dann doch noch herausgefunden, was man so machen könnte.

  
22.09.2019 11:23:25 [Spiegel Online]
Three Mile Island: US-Katastrophenmeiler stellt Betrieb ein
Das Atomkraftwerk Three Mile Island im US-Bundesstaat Pennsylvania hat endgültig den Betrieb eingestellt. Der 1974 hochgefahrene Reaktor 1 wurde am Freitag heruntergefahren, wie der Betreiber Exelon mitteilte. Das Unternehmen hatte zuvor vergeblich versucht, vom Staat finanzielle Hilfe für den Weiterbetrieb zu erhalten. In dem Kraftwerk ereignete sich vor 40 Jahren der schlimmste Reaktorunfall der USA. Im Reaktorblock 2 des Atomkraftwerks gab es am 28. März 1979 eine teilweise Kernschmelze.

  
22.09.2019 11:20:17 [Klimareporter]
"Fossile Energien schrittweise verbieten"
Klimareporter: Herr Randers, auf der Ideen-Messe "Me Convention", die auf der Frankfurter Autoschau IAA stattfand, bezeichnete man Sie als "Orakel". Sagen Sie uns: Gibt es Hoffnung für die Menschheit, dass die Erde als gesunder Planet erhalten bleibt? Jørgen Randers: Durchaus, es ist technisch und ökonomisch möglich – wenn wir uns dazu entschließen. Allerdings ist es kurzfristig teurer, als nichts zu tun. Deswegen handeln Länder mit liberalen Marktwirtschaften tendenziell zu spät und schaffen dadurch unnötige Schwierigkeiten für unsere Kinder und Enkelkinder.

  
22.09.2019 11:18:00 [TAZ]
It’s the ecology, stupid!
Von Waldsterben 2.0 sprechen die Umweltverbände in seltener Eintracht mit der Forstlobby. Doch was sich griffig anhört, verkleinert das Desaster im Wirtschaftswald. Das begann vor 200 Jahren und kollabiert nun in den ersten spürbaren Jahren der Erderwärmung. Die Hälfte der Wälder in Deutschland sind Kiefern- und Fichtenforste. In ihnen lebt der Geist des 19. Jahrhunderts, der die naturfeindliche Aufklärung mit den Grundüberzeugungen des Kapitalismus vereint. Bäume verkommen darin zu Produktionseinheiten, die auf einer arbeitsteilig bewirtschafteten Produktionsfläche Holz ansetzen sollen. „Vorrat aufbauen“ heißt das bei Förstern.

  
22.09.2019 11:15:07 [Goldreporter]
Goldmarkt zeigt Stärke in einer turbulenten Woche
Die vergangene Woche war geo- und geldpolitisch ausgesprochen ereignisreich. Wir haben eine kurzfristige Ölkrise erlebt, einen versteckten Bank Run in den USA und eine weitere US-Leitzinssenkung. Das wirkte sich auch auf die Aktivitäten am amerikanischen Goldmarkt aus. Die aktuellen CoT-Daten vom Handel mit Gold-Futures an der US-Warenterminbörse zeigen per 17. September 2019 folgende Veränderungen in den Positionen der größten Händler-Gruppen. Die Netto-Short-Position der „Commercials“ ist gegenüber Vorwoche um 4 Prozent auf 318.399 Kontrakte angestiegen.

  
22.09.2019 10:10:56 [Brave New Europe]
Don’t Bet on the UN to Fix Climate Change
We’re constantly encouraged to think of the next big climate summit, conference or protest as the most important one, the one that is about to make the all-important breakthrough. The UN’s Climate Action Summit on September 23 in New York is no different. The UN’s Secretary General António Guterres is calling on world leaders to come with concrete and realistic plans to bring their national net carbon emissions down to zero by 2050. But amid the hype, it’s worth putting this UN summit in context against the history of 30 years of such international meetings.

  
22.09.2019 07:21:47 [Kontext Wochenzeitung]
Keine Zukunft mit mehr Autos
Was ist bloß aus der Opulenz geworden? Es gab eine Zeit, stellt der Wirtschaftsjournalist Wilfried Eckl-Dorna im "Manager Magazin" fest, da ging es auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) noch um die "maximale Überwältigung der Gäste" – als die Größen der Industrie noch mit üppigen Buffets, Show-Effekten und prächtigen Tanzensembles ihre "eigene Situation würdigten". Und nun? "Statt teurem Kobe-Rindfleisch", bilanziert Eckl-Dorna und es klingt ein klein wenig pikiert, serviert Volkswagen (VW) seinen Gästen "diesmal als Highlight vegane Burger im Kleinformat: Häppchen statt Happen eben."
 Hintergrund, Verschiedenes, Debatte, Diskussion, Meinung, Ansichtssache (7)
  
22.09.2019 18:30:09 [Heise]
Von homöopathischen Dosen und anderen Stilmitteln der Polemik
Als die Spitzenpolitiker der Regierungsparteien sich zu den Beratungen über ein Klimapaket trafen, lag ein Vorschlag des Regierungsberaters Ottmar Edenhofer auf dem Tisch, beim Emissionshandel von CO2 mit einem Einstiegspreis von 50 Euro pro Tonne zu beginnen und diesen Preis bis 2030 auf 130 Euro steigen zu lassen. Dann verhandelte man 18 oder 20 Stunden lang in die Nacht hinein, wie das bei allen wichtigen politischen Entscheidungen Usus ist: Schlafmangel muss sein. Dann war ein "kraftvolles Paket" geschnürt, wie es die SPD-Politikerin Malu Dreyer ausdrückte.

  
22.09.2019 16:40:49 [Alles Schall und Rauch]
Wie die Russen vom Westen völlig enttäuscht sind
Als ich 2009 das erste Mal nach Russland kam, war ich über die positive Einstellung welche die Russen über Amerika und Europa hatten etwas erstaunt. Leuten die ich getroffen habe gaben mir den Eindruck, sie bewunderten den Westen und meinten, alles wäre super gut dort. Besonders gegenüber Deutschland und den Deutschen waren sie sehr gut zu sprechen. Mein Versuch ihnen zu erklären, es wäre nicht alles Gold was glänzt, der Westen wäre kein Paradies, es gebe viel schlechtes dort, haben sie nicht hören wollen. Ihr Bild vom Westen war durch Hollywood-Filme und überhaupt westlicher Propaganda stark geprägt.

  
22.09.2019 14:52:23 [Der Spatz im Gebälk]
Neues provoziert Widerstand
In Saudi-Arabien wird die weltgrößte Ölraffinerie Abkaik am Persischen Golf von Drohnen zerstört. Die Hälfte der saudischen Ölförderung – das sind etwa 5,7 Millionen Barrel täglich – sei seitdem außer Betrieb. Das erreichten Drohnen ähnlicher Bauart, wie diejenigen, die gelegentlich den Militärflugplatz Hmeimim der russischen Luftstreitkräfte in Syrien angreifen. Sie sehen äußerlich primitiv aus, sind aber mit hochmoderner Elektronik ausgestattet. Sie sind so „modern“, dass das amerikanische Raketenabwehrsystem Patriot in Saudi-Arabien sie verfehlte. Die von den Saudis und ihren Verbündeten bekämpften aber vom Iran unterstützten Huthis in Jemen übernahmen die Verantwortung.

  
22.09.2019 12:28:49 [Polit Platsch Quatsch]
Gute Gründe: Warum mein Sohn auf eine Privatschule geht
Ich gestehe: Obwohl ich ein Mensch bin, der mitten im Leben steht, der bio isst, Fahrrad fährt, mit Ökoseife duscht und seinen Kaffee nicht im Supermarkt kauft, geht mein Sohn auf eine Privatschule. Doch was in anderen Fällen ein deutliches Zeichen von Entsolidarisierung ist, weil sich Eltern vielerorts vor der Verantwortung drücken, die auch ihre Kinder bei der Integration neu zu uns gekommener Schüleri*Innen und Schülerer übernehmen müssen, ist in unserer Familie nicht das Ergebnis elitären Denkens, sondern ein verzweifelter Akt der Notwehr. Wir wohnen im AfD-Kerngebiet. Hier herrscht im Klassenzimmer der Ungeist der NS-Zeit - die meisten Kinder sind deutsch und viele Eltern AfD-Wähler.

  
22.09.2019 12:21:44 [Blick nach rechts]
Radikalisierung über die neuen Technologien
Die Extremismusforscherin Julia Ebner hat undercover recherchiert, wie Extremisten unterschiedlicher Szenen neue Kommunikationsmittel nutzen. In Schweden gibt es „wallraffing“ als offizielles Wort. Es bezieht sich auf den deutschen Publizisten Günter Wallraff, der durch seine verdeckten Recherchen viele Missstände aufdeckte. Ähnlich ging auch die Extremismusforscherin Julia Ebner vor, arbeitet sie doch am Institute for Strategic Dialogue in London zu Online-Extremismus. Um zu erkennen, wie Extremisten neue Kommunikationsmittel nutzen, erfand sie für sich selbst fünf verschiedene Identitäten.

  
22.09.2019 11:41:39 [Dushan Wegner]
Das Jucken und der Mob
Aufgepeitschter Mob bedrängt und beleidigt Fahrer, weil er SUV fährt. »Gute« rufen nach Katastrophen und Gewalt. Öko-Apokalyptik ist eine neue Spielart des tierischen Drangs, andere zu unterwerfen – und selbst unterworfen zu werden. Letzten Freitag fanden Demonstrationen der mysteriösen »Fridays for Future«-Bewegung statt, in Deutschland und einigen anderen Ländern mit traditionell monotheistischen Kulturen (dort sind apokalyptische Strömungen häufiger, was mit dem linearen Weltbild zusammenhängt – wenn man wie asiatische Religionen an die ewige Wiederholung der Welt glaubt, fürchtet man das Weltende eher weniger; Christen dagegen können sich partout nicht entscheiden, ob das Ende der Welt total super oder total schlimm ist).

  
22.09.2019 10:02:30 [Telepolis]
Holocaust versus Nakba?
Zur Tiefenstruktur des sogenannten Israel/Palästina - Konflikts. Worum geht es im Palästina-Konflikt, dem Nahost-Konflikt? Nicht einmal darüber gibt es Konsens. Außer vielleicht darüber, dass zwei Gruppen von Menschen Anspruch auf ein und dasselbe Land erheben: auf das ehemals britische Mandatsgebiet Palästina. Unter beiden Gruppen gibt es solche, die das Land ausschließlich für die eigene Gruppe beanspruchen (Maximalisten); und solche (die Nicht-Maximalisten), die bereit sind, das Land mit der anderen Gruppe zu teilen, entweder durch Teilung des Landes (Zweistaaten- Lösung) oder in einem gemeinsamen Staat (Einstaaten-Lösung).
 Widerstand, Revolution, Unruhen, Protest, Demos, Streiks (4)
  
22.09.2019 17:02:55 [Mosaik]
Proteste in Ägypten: Der Bann der Angst ist gebrochen
In der Nacht auf den 21. September sind in ägyptischen Großstädten zahlreiche Proteste ausgebrochen, in denen das Ende der Militärdiktatur und der Rücktritt von Präsident El-Sisi gefordert wurden. Die Demonstrationen bedeuten für den Feldmarschall und die herrschende Elite vor allem eines: Der Bann der Angst ist gebrochen. Es ist ein Klima der Angst, das in Ägypten seit dem Militärputsch 2013 herrscht. Präsident Abdel Fatah El-Sisi geht gnadenlos gegen Kritiker vor. Unterstützt von einer Medienlandschaft, die er zur Gänze kontrolliert, werden alle, die seinen Kurs kritisieren, als „Volksverräter“ gebrandmarkt. Die Kritiker leben meistens im Exil. Zu groß ist die Angst vor Folter und den unmenschlichen Zuständen in den berüchtigten Gefängnissen Tora oder Al-Aqrab.

  
22.09.2019 16:49:32 [Neues Deutschland]
Stellvertreter-Streik für Gerechtigkeit
Seit sieben Tagen streiken 46.000 Arbeiter bei General Motors in den USA. Die Bilder gleichen sich, aber sie kommen aus dem ganzen Land, seit sieben Tagen schon. Meist sind es nur kleine Grüppchen, die an Streikposten vor den Werkstoren für Fotos posieren, vorbeifahrende Autos zum Hupen auffordern und ihre Schilder schwenken: »Wir streiken« steht darauf. Seit dem 16. September streiken rund 46 000 Beschäftigte von General Motors in 33 Fabriken und in 22 Warenhäusern im ganzen Land. Organisiert wird der erste Großstreik bei dem Autohersteller seit 2007 von den United Auto Workers of America (UAW). General Motors entsteht so pro Tag ein Schaden von 50 und 100 Millionen Dollar.

  
22.09.2019 11:14:05 [Makadomo]
Pariser Ausschreitungen kein gutes Beispiel
Klima-Streikende sollten differenzieren. Ganz besonders wichtig, weil der militante Block der Gelbwesten die Auseinandersetzung, Provokation per Gewalt herausfordert, was den friedlichen Protesten zum Klimastreik zuwider läuft, gar keine Option sein kann und darf. Am Samstag gab es in Paris schwere Ausschreitungen und dutzende Festnahmen, Greenpeace und Youth for Climate forderten ihre Anhänger auf, nach Hause zu gehen. Eine richtige Entscheidung, weil nur so deren Glaubwürdigkeit gewährleistet bleibt.

  
22.09.2019 09:53:13 [WSWS]
Die 760 Millionen Dollar schwere Streikkasse der UAW
Goldgrube für Spitzenfunktionäre, nur 250 Dollar pro Woche für streikende GM-Arbeiter. In dem machtvollen Streik amerikanischer Autoarbeiter gegen General Motors stellen sich 47.000 Arbeiter einem der profitabelsten Konzerne der Welt entgegen. Der Streik gewinnt die Unterstützung von vielen weiteren Arbeitern, die die Streikenden als Frontkämpfer in einem globalen Kampf gegen die Dominanz der Wirtschaft und gegen soziale Ungleichheit ansehen. Für einen Kampf dieser Größenordnung ist die Mobilisierung enormer gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Ressourcen notwendig.
 Wissenschaft, Technik, Technologie, Zukunft, Forschung, Weltraum, Astronomie (6)
  
22.09.2019 09:42:20 [Heise]
Planetenforscher über Klimawandel: Möglicherweise ein kritischer Übergang
Die Frage nach dem Leben, seinem Ursprung und seiner Verbreitung im All ist letztlich die Triebkraft der meisten astronomischen Forschungen. Sie wurde auf der Konferenz zur Planetenforschung in Genf, die am Freitag zu Ende ging, in zahlreichen Vorträgen berührt. Dabei gab es auch einen kühnen Ausblick auf die mögliche Zukunft des Lebens – auf der Erde und anderswo. Nachdem in den letzten Tagen auf dem EPSC-DPS Joint Meeting viel über Klimamodelle zur Erklärung der Verhältnisse auf anderen Planeten diskutiert worden war, wurden zum Abschluss der Tagung auch die Proteste gegen die irdische Klimapolitik gewürdigt.

  
22.09.2019 09:40:10 [Grenzwissenschaft Aktuell]
Erdnaher Asteroid offenbart Lücken im irdischen Früherkennungs- und Warnsystem
Immer wieder beschwichtigen einige Astronomen, der Erde drohe derzeit keine Gefahr durch Einschläge großer Asteroiden oder Kometen. Tatsächlich wird einiges getan um potentiell bedrohliche Himmelskörper frühzeitig zu entdecken. In der Realität ist das aber gar nicht so einfach und das Früherkennung- und Warnsystem ist noch immer durchlässig. Wie durchlässig, das offenbaren nun veröffentlichte Dokumente zum Vorbeiflug eines fußballfeldgroßen Asteroiden Ende Juli.

  
22.09.2019 09:38:47 [Neue Zürcher Zeitung]
Wer die Erde erkunden will, muss ins All
Ohne Erdbeobachtungssatelliten geht heute nichts mehr. Die Späher aus dem Weltraum erkennen immer kleinere Details. Mit dem Aufkommen von Satellitenkonstellationen wird man die Veränderungen auf unserem Erdball bald in Echtzeit verfolgen können. Das Naturereignis hatte sich schon Monate zuvor abgezeichnet. Ein tiefer Riss im Larsen-C-Eisschelf in der Antarktis wuchs und wuchs. Es war nur noch eine Frage der Zeit, bis der Gletscher kalben würde.

  
22.09.2019 09:35:16 [Scinexx]
„Transformer“-Galaxien torpedieren Theorie
Astronomen haben sechs Galaxien dabei beobachtet, wie sie plötzlich zum hellleuchtenden Quasar wurden – einer Galaxie mit einem hochaktiven zentralen Schwarzen Loch. Das Überraschende daran: Nach gängiger Theorie dauert ein solcher Wandel zum Quasar tausende Jahre. Doch diese Galaxienkerne wurden innerhalb von Tagen aktiv. Warum und wie ist bislang rätselhaft. Quasare gehören zu den hellsten Objekten des Kosmos. Ihre Leuchtkraft verdanken diese aktiven Galaxienkerne einem supermassereichen Schwarzen Loch, das besonders aktiv ist: Es saugt enorme Mengen Materie in sich ein und gibt dabei Energie in Form von Strahlung ab.

  
22.09.2019 09:33:10 [Spektrum]
Warum manche Vulkane flüssiges Eisen speien
Eine der seltsamsten Arten von Vulkanen könnte ausgerechnet dort ausbrechen, wo man derartige Phänomene überhaupt nicht vermuten würde. Drei Forscher unter der Leitung von Brandon C. Johnson von der Purdue University in West Lafayette stellen in einer aktuellen Veröffentlichung die Hypothese auf, dass auf manchen mittelgroßen Asteroiden Vulkane flüssiges Eisen speien. Wie das Team in »Nature Astronomy« schreibt, erklärt dieser Mechanismus möglicherweise auch die mutmaßlich widersprüchlichen Eigenschaften des Asteroiden (16)Psyche.

  
22.09.2019 09:31:29 [Planet Wissen]
Das Geheimnis der Gravitationswellen
Vor über einer Milliarde Jahren in den Tiefen des Universums verfängt sich ein schwarzes Loch im Schwerefeld eines weiteren schwarzen Loches. Es beginnt ein kosmischer Kampf zwischen diesen galaktischen Ungeheuern, der in einer gewaltigen Explosion endet. Doch woher wissen wir heutzutage davon? Es ist die Nacht des 14. September 2015. Der Datenanalyst Marco Drago sitzt vor seinem Computer in Hannover und wertet Messdaten aus. Drago gehört zu einer globalen Gruppe von Physikern, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, eine 100 Jahre alte Theorie von Albert Einstein zu beweisen: die Theorie der Gravitationswellen.
 Feuilleton: Kultur, Geschichte, Literatur, TV, Fernsehen, Film, Musik, Games (12)
  
22.09.2019 16:34:56 [Zeit Online]
Günter Kunert im Alter von 90 Jahren gestorben
Der Schriftsteller Günter Kunert ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 90 Jahren in seiner Wahlheimat Kaisborstel bei Itzehoe. Das bestätigten die Witwe und ein enger Freund der Familie der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die Neue Osnabrücker Zeitung darüber berichtet. Kunert war vor zehn Tagen aus dem Krankenhaus entlassen worden. Er wollte zuhause sterben und wurde bis zu seinem Tod palliativ versorgt. Kunert gilt als einer der wichtigsten deutschen Schriftsteller der Gegenwart. Sein Werk ist außerordentlich vielfältig

  
22.09.2019 14:45:32 [Planet Interview]
Lindsey Stirling: Mozart hätte mich mit seinen Klickzahlen vernichtet
Gemessen an den Klickzahlen ihrer aufwändigen Videos ist die US-Amerikanerin Lindsey Stirling die bekannteste Geigerin auf diesem Planeten. Mit „Artemis“ erscheint nun ihr fünftes Studioalbum. Im Interview spricht Stirling über Klassik, Filmmusik, Religion und ihre Lieblingsdroge. Frau Stirling, die populärsten Geigen-Clips im Internet enthalten nicht etwa Musik von Bach oder Mozart, sondern Ihren Mix aus Geige und Elektronik. Wie erklären Sie sich das? Lindsey Stirling: Ich denke, wenn es Youtube schon zu Bachs oder Mozarts Lebzeiten gegeben hätte, dann hätten die mich mit ihren Klickzahlen geradezu vernichtet.

  
22.09.2019 14:43:34 [TAZ]
Aus der verwalteten Schicht
Darren McGarvey: „Armutssafari. Von der Wut der abgehängten Unterschicht“. Luchterhand Literaturverlag, 320 Seiten, 15 Euro. Rapper McGarvey schreibt in seinem Buch „Armutssafari“ über die englische Unterschicht. Er fordert, dass sich die Debatte über Armut ändern muss. Eigentlich schreiben Männer wie Darren McGarvey keine Bücher. Männer wie er, die in den Randbezirken der britischen Großstädte leben, mit Drogenkonsum den bohrenden Schmerz in sich betäuben und obendrein von Obdachlosigkeit bedroht sind, verfügen für gewöhnlich nicht über die nötigen Ressourcen – sprachlicher oder materieller Natur. Trotzdem hat McGarvey mit „Armutssafari“ ein Buch vorgelegt. Und was für eines!

  
22.09.2019 14:41:37 [Zeit Online]
Das typisch Deutsche im Deutschrap
"Wer Vier sind" läuft seit dem 19. September im Kino. Die Leute wollen's halt hören: Seit 30 Jahren gibt es Die Fantastischen Vier. Ein neuer Film verrät, dass Smudo, Michi, Thomas und dem anderen nicht mehr viel einfällt. Irgendwann fällt es den Fantastischen Vier selbst auf. Seit einer Dreiviertelstunde labert sich Deutschlands langlebigste Hip-Hop-Gruppe da schon durch ihren neuen Dokumentarfilm, es geht um Stuttgart, Schreibblockaden und die jeweiligen Wohnsituationen. Aber dann erreicht den Rapper und DJ Michi Beck plötzlich eine Eingebung. Eigentlich, sagt er, sei seine Band eine Boygroup.

  
22.09.2019 14:38:43 [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
Kalifornien-Roman: Was macht die Flocke, wenn es taut?
Jan Wilm: „Winterjahrbuch“. Roman. Verlag Schöffling & Co., Frankfurt am Main 2019. 455 S., geb., 24,– Euro. Von dunklem Blau ins tiefste Schwarz: Jan Wilms „Winterjahrbuch“ ist ein zitatreicher Monolog über den Schnee – und den Autor selbst. Bei dieser Lektüre sollte man wissen, worauf man sich einlässt. Dieses Buch, so viel steht schon einmal fest, ist das dunkelste, traurigste Buch, das die deutschsprachige Gegenwartsliteratur in diesem Jahr bislang hervorgebracht hat. Der erste Satz lautet: „Die Träume sind tot, es gibt nur noch gestern.“

  
22.09.2019 14:35:41 [Der Freitag]
Held wider Willen
Tausend Zeilen Lüge – Das System Relotius und der deutsche Journalismus, Juan Moreno, Rowohlt 2019, 288 S., 18 €. Spiegel-Betrugsfall: Reporter Juan Moreno deckte die „Causa Relotius“ auf. Jetzt hat er ein Buch darüber geschrieben. Zwar filmreif – die Filmrechte sollen auch bereits verkauft sein –, aber für die Aufarbeitung des größten Fälschungsskandals der letzten Jahrzehnte wollte sich Juan Moreno erkennbar vom Stil einer Spiegel-Story unterscheiden. Solche Stories sind durchchoreografiert, gleichen eher einem Roman als einem Protokoll, samt Geigen quasi: in den Relotius-Texten soll öfter ein Hund wie tot gelegen haben, für die Atmo sorgte oft ein Song.

  
22.09.2019 14:33:24 [Qantara]
Türkische Rapper reden Klartext
Der gesellschaftskritische Rap-Song "#Susamam" (deutsch: "Ich kann nicht schweigen") hat offenbar einen Nerv der türkischen Bevölkerung getroffen: In nicht einmal einer Woche wurde das Musikvideo mehr als 25 Millionen mal auf YouTube angeschaut, 1,5 Millionen Nutzer hatten es mit Likes markiert. Auch ein Exklusiv-Bericht der Deutschen Welle (DW) unmittelbar nach Veröffentlichung erzeugte große Resonanz: Die Deutsche Welle interviewte vier der beteiligten Rapper und postete ein Video mit den Interviews in den sozialen Netzwerken - auf dem YouTube-Kanal der DW wurde es mehr als 460.000 Mal geklickt und tausendfach retweetet.

  
22.09.2019 09:29:37 [NachDenkSeiten]
Feuilletonistisches Geschwafel, aber keine Wissenschaft
Heinz Bude, Solidarität, Die Zukunft einer großen Idee, Carl Hanser Verlag 2019, 19,00 Euro. Das neue Buch des Soziologen Heinz Bude – Eine Rezension von Udo Brandes. Der bundesweit bekannte und viel in den Medien vertretene Soziologe Heinz Bude hat ein neues Buch vorgelegt: „Solidarität. Die Zukunft einer großen Idee“. Unser Autor Udo Brandes hat das Buch für die NachDenkSeiten gelesen. „Wenig Inhalt, viel Geschwafel“ ist sein Resümee. Nach der Lektüre von Budes neuestem Buch kann ich die tiefe Abneigung des großen französischen Soziologen Pierre Bourdieu gegenüber „Essayisten“ verstehen.

  
22.09.2019 09:26:57 [Der Freitag]
"Schaden in der Oberleitung" von Arno Luik
Rezension: Das Desaster der Deutschen Bahn wurde regelrecht geplant. Luik hat gründlich recherchiert. Jean Ziegler: „Ein faszinierender Wirtschaftskrimi von höchster Brisanz“. Von Andrea Nahles – kennt sie noch jemand? - stammt der Ausspruch: "Ab morgen kriegen sie in die Fresse." Für all jene, welche das („geplante“ - wie Arno Luik in seinem Buch vielfach nachweist) Desaster der Deutschen Bahn seit der Bahnreform im Jahr 1994 zu verantworten – besser: verbrochen – haben ist „morgen“ entschieden zu spät. Da hätte eher zugeschlagen werden müssen. Um nicht falsch verstanden zu werden: ich will keineswegs körperlicher Gewalt das Wort reden, noch dazu aufrufen.

  
22.09.2019 09:22:50 [Marx 21]
Pankow: »Paule Panke« – Geschichte hinter dem Song
Anfang der achtziger Jahre schreibt die DDR-Band Pankow mit 14 Songs Musikgeschichte. In ihrem Rocktheater »Paule Panke« schildern sie eigentlich nur einen Tag aus dem Leben eines Schlosserlehrlings. Weil die Band aber ohne Rücksicht auf Zensur über die Bevormundung, Langeweile und Gleichförmigkeit im DDR-Alltag redet, erreicht das Bühnenstück schnell Kultstatus unter Jugendlichen und treibt damit nicht nur den Kulturfunktionären den kalten Schweiß auf die Stirn. Anlässlich des 30. Jubiläums der Revolution von 1989 in der DDR erzählen wir die Geschichte hinter dem Song »Paule Panke« von Pankow.

  
22.09.2019 09:20:31 [Deutschlandfunk Kultur]
„Liebe ist die Lösung“
Er sehe sich durchaus als Vorbild, sagt Rapper Common zum Erscheinen seines zwölften Studioalbums „Let Love“. Deshalb gehe es auf dem Album auch um Themen wie Depressionen. Musikalisch orientiere er sich an „zeitloser“ Musik, betont Common. Der Rap-Musiker Common hat gerade sein zwölftes Studioalbum veröffentlicht. Der Titel „Let Love“ sei durchaus programmatisch gemeint, sagt Common. Er glaube, mit Liebe ließen sich viele der Schmerzen auf der Welt lösen. Liebe will er dabei aktiv verstanden wissen „wie die Black Panthers“ – nicht passiv.

  
22.09.2019 09:19:07 [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
Alles gar nicht so gemeint
In der Popmusik sind immer schon politische und soziale Konflikte ausgehandelt worden. Derzeit geschieht das aber härter denn je. Zwei neue Bücher ergründen, warum das so ist. Zwei Rapper bringen mit antisemitischen Textzeilen einen Musik-Preis zum Kollaps. Eine linke Punkband soll im Bauhaus Dessau auftreten und wird aus Furcht vor rechten Randalen wieder ausgeladen. Eine Südtiroler Band beschwört die Liebe zur Heimat gegen „Gutmenschen und Moralapostel“. Einer kanadischen Clubmusikerin wird koloniale Herablassung vorgeworfen, weil sie eine indische Freiheitshymne als Sample benutzt.
 Sport (5)
  
22.09.2019 07:15:07 [120 Minuten]
Die 60 wichtigsten Episoden der deutschen Fußballgeschichte
Teil 2: Fußball wird seit etwa 150 Jahren in Deutschland gespielt, das heißt, in den Grenzen des damaligen Kaiserreiches. Zunächst waren es vor allem englische Händler, Studierende und Touristen, die das ihnen vertraute Spiel aus der Heimat auch hier gemeinsam spielten. Dort war die reglementierte Fassung des Spiels seit einem halben Jahrhundert bekannt. Diese Serie beschreibt die 60 wichtigsten Momente des Fußballspiels in Deutschland. Im zweiten Teil geht es um die Jahre 1904 bis 1934. Am 21. Mai 1904 wurde in Paris die FIFA (Fédération Internationale de Football Association) gegründet. Zu den Gründungsverbänden gehören die Fußballverbände der Schweiz, Dänemarks, Frankreichs, der Niederlande, Belgiens und Schwedens sowie der spanische Fußballclub Madrid Football Club.

  
22.09.2019 07:13:08 [TAZ]
Tennisprofi Rafael Nadal: Ozeanweite Einsamkeit
Über Roger Federer schreibt man blumige Essays, über Rafael Nadal hingegen Symptomsammlungen. Er ist ein Mann der Rituale. Erst die Hose gerade zuppeln, dann das T-Shirt, dann Griff ans rechte Ohr, über die Stirn zur Gesichtsmitte, einmal die Nase wischen, linkes Ohr, wieder die Nase, kurzer Knick nach vorne, Blick nach vorne, dann der Aufschlag mit maximaler Kraft. So sieht es aus, Rafael Nadals Aufschlagritual, eine ganze Choreografie. Und das ist nur der Hauptteil, die Peripetie. Rafael Nadal hat eine ganze Oper an kleinen und großen Motiven und Themen um das Tennisspiel herum aufgebaut.

  
22.09.2019 07:11:12 [Deutschlandfunk]
Das „Rugby-Modell“
Die innerirische Grenze ist zum zentralen Punkt im Streit um den Brexit geworden. „Doch das ist in diesem Rugbykontext kein Thema“, sagt Martin Alioth im Dlf. Alioth ist Schweizer Journalist und lebt in Dublin. Er erklärt, dass das Rugby-Modell immer wieder das Beispiel sei, wenn es um die Idee einer Wiedervereinigung der beiden irischen Staaten geht. Doch warum ist Rugby-Irland vereint? Bei der politischen Teilung der Insel 1921 sei der Vorstand des Rugbyverbandes nahezu ausschließlich protestantisch gewesen, darum sei er nicht geteilt worden, erklärt Alioth.

  
22.09.2019 07:09:33 [TAZ]
Die CO2-Bilanz des Fußball: Lieber keine Regeln
Langsam entdeckt der Fußball das Thema Klimaschutz für sich. Doch wenn's um Mobilität geht, hat der Enthusiasmus Grenzen. Stellen wir uns für einen Moment vor, es gäbe Proteste gegen die Klimaschädlichkeit des Fußballs. Gegen die Vielfliegerei in der Champions League beispielsweise: 79 Teams, die für Qualifikationsrunden hin und her jetten, später 32 Teams in der Gruppenphase. Wenn jedes Auswärtsteam nur 50 Anhänger mitbringt, sind das 9.600 Flugtickets allein für die Gruppenphase.

  
22.09.2019 07:07:52 [Deutschlandfunk]
Der Bau von Sportstätten als Symbol
Investitionen für die Gemeinschaft und keine toten Arbeiter mehr auf den Baustellen: Sportgroßveranstaltungen sollen künftig mehr werden, als eine kurze Party, die Berge von Schulden und ungenutzte Stadien hinterlassen. Auf einer Konferenz der internationalen Bauarbeitergewerkschaft BWI in Berlin haben Vertreter von Gewerkschaften, NGOs und der Veranstalter über dieses Thema diskutiert. Und es herrscht zumindest eine positive Erwartungshaltung. Vielleicht sogar Optimismus.
 Termine, Veranstaltungen, Aktionen, Petitionen, Alternative Projekte (1)
  
22.09.2019 16:52:30 [Telepolis]
Kriegsführung 4.0: Wenn der Code zur Waffe wird
Yvonne Hofstetter ist Gast im Telepolis Salon am 22. Oktober im "Hecksalon" auf der Alten Utting. Beginn ist 20 Uhr. Alte Utting Lagerhausstraße 15, 81371 München, Eintritt: 5 Euro. Weiterhin werden die Risiken, die mit dem Einsatz von Cyberwaffen oder dem Ausbruch eines Cyberwar einhergehen können, unterschätzt oder gar nicht wahrgenommen. Zwar wissen wir, dass Militärs und Geheimdienste längst in die Netze anderer Länder eingedrungen sind, dort spionieren, sabotieren und Daten verändern können, nach Möglichkeiten suchen, die Infrastruktur lahmzulegen oder zu manipulieren, oder bereits Waffen in den Systemen versteckt haben, um sie bei Bedarf zu aktivieren.
 Satire, Humor, Kolumne, Glosse, Kurzgeschichten (1)
  
22.09.2019 21:13:13 [QPress]
Gesundheits-Spahn-Ferkel auf Mexiko Profi†tour
Es ist schon bemerkenswert von wo her wir überall die Pflegekräfte importieren wollen. Vorgeblich, wegen des hier existierenden Fachkräftemangels. Da macht es Sinn die Ärzte aus Afrika und da Pflegepersonal aus Mexiko zu rekrutieren. Sind die wirklich soviel besser? Nein, aber sie sind so viel billiger. Es geht ja nicht um qualifizierte Pflege oder echten Fachkräftemangel. Es geht um nichts geringeres als um anständigen Profit. Deutsche Pflegekräfte sind einfach zu teuer.
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum