Net News Express

 
       
1513556750    
 Medien, Journalismus, Propaganda, Zensur, Netzpolitik, Internet, Computer, IT, Digitales (6)
  
17.12.2017 22:05:09 [EJO - European Journalism Observatory]
Anders als alle andern
Die NZZ ist schon kurios. Sie will schon wieder einen CEO an der Spitze, der nichts von Medien versteht. Wenn man einen Personalentscheid verstehen will, dann muss man wissen, wie der Entscheid zustande kam. Nachdem sich die NZZ-Gruppe im Juni fristlos von ihrem CEO Veit Dengler getrennt hatte, brauchte es eine Interimslösung. Finanzchef Jörg Schnyder sprang ein. Es war klar, dass Schnyder nur eine temporäre Aushilfe war. Weil auch Schnyder das wusste, schaute er darauf, dass zumindest ein Kollege von ihm an die Spitze der NZZ-Gruppe gelangte.

  
17.12.2017 20:00:44 [EJO - European Journalism Observatory]
Freiwillig in die Abhängigkeit: Facebook und die Medien
Seit 2016 ist bekannt: Facebook zahlt Medien und Promis Millionen, damit sie Videos in dem sozialen Netzwerk posten. Wie eine Untersuchung von Nicolas Becquet ergeben hat, sind darunter auch französische Medien wie TF1, Le Figaro, Le Parisien und Le Monde. Bis zu 200.000 Euro kann diese Facebook-Partnerschaft einem Medium monatlich einbringen. Diese Praxis führt zu einem System, bei dem die kleineren Medien ins Hintertreffen geraten, und wirft auch die Frage auf, wie unabhängig Redaktionen unter diesen Umständen arbeiten können.

17.12.2017 17:24:11 [Grundrechtepartei]
Vorsicht Falle: Admin-C haftet für Eigentümer einer Domain!
Strafrechtliche Verurteilung eines Admin-C für angezeigte Äußerungen des Eigentümers der Domain rechtskräftig! Im Verfahren der Staatsanwaltschaft Stade gegen den technischen Administrator (Admin-C) der Domain grundrechtepartei.de ist dessen erstinstanzliche Verurteilung nunmehr rechtskräftig. Hintergrund Aufgrund von Veröffentlichungen der Grundrechtepartei als Domaineigentümerin wurde im entsprechenden Strafverfahren nicht die Domaineigentümerin, die Grundrechtepartei bzw. der

  
17.12.2017 14:26:20 [Rubikon]
Lügen die Medien?
Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung. Im Jahr 2014 gaben 69 Prozent der Befragten an, wenig oder gar kein Vertrauen in die Berichterstattung der deutschen Medien zu haben, wenn es um die Ukraine geht. Bei einer repräsentativen Umfrage wurden über tausend Personen befragt. Das Medienmagazin »ZAPP«, das die damalige Umfrage in Auftrag gegeben hatte, stellte fest: »Insgesamt ist das Vertrauen in die Medien so schlecht wie lange nicht mehr. Haben im April 2012 noch 40 Prozent der Befragten angegeben, großes oder sehr großes Vertrauen zu den Medien zu haben, sind es jetzt, im Dezember 2014, nur noch 29 Prozent.«

  
17.12.2017 14:01:13 [Netzpolitik]
EU-Parlament: Grundrechte in Freihandelsabkommen einbauen
Europa will in der Digitalwirtschaft aufholen: Siemens setzt stärker auf den weltweiten Verkauf von Software, SAP ist schon lange eines der größten Software-Unternehmen der Welt. Start-Ups sollen in Deutschland und Europa gefördert werden, der französische Präsident hat in diesem Sommer „Start-Up-Hub“ in Paris eröffnet. Die Hoffnung auf Europas globale Wettbewerbsfähigkeit im IT-Sektor hat der Ausschuss für internationalen Handel im Europäischen Parlament nun dazu genutzt, eine Stärkung von Netzneutralität, Verschlüsselung, sowie von Verbraucher- und Datenschutz zu fordern.

  
17.12.2017 07:13:34 [WSWS]
Das Ende der Netzneutralität
Am Donnerstag stimmte die amerikanische Regulierungsbehörde Federal Communication Commission (FCC) für die Abschaffung von Regeln, die die Netzneutralität sicherstellten. Dieses Regelwerk hatte bisher die Internetprovider (ISP) dazu verpflichtet, alle Daten im Internet gleich zu behandelt und ihnen verboten, den Zugang von Nutzern zu Websites und Dienstleistungen zu blockieren oder einzuschränken. Mit dieser Entscheidung beginnt ein neues Zeitalter der Internetkommunikation. Riesige Internet- und Technologiekonzerne wie AT&T, Verizon und Comcast können ab jetzt bestimmen, zu welchen Informationen die Bevölkerung Zugang erhält.
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum