Net News Express

 
       
1474969045    
 Aktuell: letzte 10 Meldungen
  
27.09.2016 10:27:52 [Neues Deutschland]
Erstes TV-Duell: Clinton sieht sich als Siegerin
Die frühere Außenministerin Hillary Clinton hat beim ersten TV-Duell der US-Präsidentschaftskandidaten ihren rechtspopulistischen Kontrahenten Donald Trump auf Distanz halten können. Nach einer teils hitzig geführten, mehr als 90 Minuten langen Debatte wirkte Clinton für die meisten Beobachter abgeklärter und inhaltlich besser vorbereitet. Eine erste Blitzumfrage des Senders CNN sah Clinton mit 62 Prozent vorn, Trump sahen nur 27 Prozent der Befragten als Sieger. Die »Washington Post« bezeichnete Trump, der vor der Debatte in den meisten Umfragen knapp hinter Clinton zurücklag, in Teilen als »ziellos«.

  
27.09.2016 10:24:27 [RT Deutsch]
Milliarden-Skandal: NRW fahndet gegen 20 internationale Banken wegen Steuerhinterziehung
Die Steuerfahndung des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen geht gegen mehr als 20 Banken vor. Ihnen wird systematischer Steuerbetrug vorgeworfen. Zu den Verdächtigen zählen auch Großbanken wie JP Morgan, Morgan Stanley, Barclays, HSBC oder UBS. Über 20 Finanzhäuser aus dem Ausland könnten in betrügerische Geschäfte im Zusammenhang mit Aktienhandel verwickelt sein. Davon gehen zumindest die Finanzbehörden des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen aus. Sie gehen derzeit Verdachtsfällen nach, die zu Lasten des Fiskus gehen sollen. Banken aus den USA, Großbritannien, der Schweiz sowie Frankreich könnten den deutschen Staat um mehr als zehn Milliarden US-Dollar geschädigt haben, heißt es nach Recherchen der Süddeutschen Zeitung, des NDR und des WDR.

27.09.2016 10:22:56 [Deutsche Wirtschafts Nachrichten]
Deutsche Bank: Das Endspiel hat begonnen
Die Deutsche Bank ist seit Monaten unter Beschuss. Ihre US-Konkurrenten haben Unterstützung von der amerikanischen Regierung bekommen. Die Bundesregierung zaudert – und spielt ein gefährliches Spiel. Bluffen Merkel und Schäuble? Haben sie im Poker um die größte Bank Deutschlands wirklich bessere Karten als die Finanzindustrie? Der Absturz der Deutschen Bank hat sich seit Jahren abgezeichnet. Zwar hat sich das Risiko bei den Derivaten durch eine neue Risikoverteilung über Futures-Plattformen auf den gesamten Markt verteilt. Doch die US-Banken haben die Deutsche schon seit langem als lästigen Konkurrenten im Visier.

27.09.2016 10:03:19 [Konjunktion.Info]
Syrien: Angeblich Audio-Aufzeichnung abgefangen
Syrien: Angeblich Audio-Aufzeichnung abgefangen, die die militärische Koordination zwischen den USA und dem Daesh belegen sollen. Nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Sputnik besitzt der syrische Geheimdienst eine Audio-Aufzeichnung einer Konversation zwischen dem US-Militär und Daesh-Terroristen, die kurz vor den US-Luftangriffen auf syrische Armeepositionen in Deir el-Zour stattfand.

  
27.09.2016 10:03:10 [Querdenkende]
Abfälle recyceln notwendiger denn je
Da wartet noch wesentlich mehr Umdenken, obwohl die Zeit bekanntlich rennt, die Zerstörungsgewalt nimmt immer bedenklichere Formen an, ganze Landstriche leiden unübersehbar, von weltweiter toxikologischer Belastung mal ganz abgesehen. Die Wegwerfgesellschaft muß sich unbedingt hinterfragen, in wie weit sie selbst ihr Verhalten ändert. Mit Ignoranz kann es nicht getan sein.

27.09.2016 09:38:13 [Start Trading]
Commerzbank: Schmerzhaft und doch richtig!
Die Bankenlandschaft ist im Wandel. Dieser Prozess wurde lange Zeit ignoriert, doch nun lässt sich die Notlage nicht mehr schönreden. Sowohl bei deutschen als auch bei ausländischen Instituten muss gehandelt werden. Bei der Commerzbank ist jetzt bekannt geworden, dass 9.000 Stellen eingespart werden müssen und das Kosten in Höhe von 1 Milliarde Euro entstehen werden. Was im Moment möglicherweise schmerzhaft klingt, ist dennoch richtig.

27.09.2016 09:05:05 [Bankhaus Rott + Frank Meyer]
Trump? Clinton? Wer hat denn bloß gewonnen?
Die erste TV Debatte im Rahmen des Präsidentschaftswahlkampfs in den Staaten ist überstanden. Spannend sind bestenfalls die mehr oder weniger verdrehten Blitzumfragen, die zu überaus unterhaltsamen Resultaten führten. Die heimische Presselandschaft ist sich in der Berichterstattung wie immer recht einig ist und zeigt dies nicht zuletzt durch die oft wortgleiche begleitende Kommentierung.

27.09.2016 08:53:12 [NachDenkSeiten]
"Wir müssen wieder lernen, den totalen Krieg zu führen"
Bereits vor dem vergangenen NATO-Gipfel in der polnischen Hauptstadt Warschau forderten deutsche Think-Tanks neben der Stationierung von Kampftruppen an der Grenze zu Russland auch den Ausbau des westlichen Atomwaffenarsenals. Eine „Überarbeitung“ der „Nuklearstrategie“ der NATO sei „dringend geboten“, da eine gegen Moskau gerichtete „glaubwürdige Abschreckung“ zwingend einer „nuklearen Komponente“ bedürfe, erklärt etwa die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung. Und auch die zentrale militärpolitische Denkfabrik der Bundesregierung, die Bundesakademie für Sicherheitspolitik, verlangt nach einem „neuen nuklearstrategischen Konsens“ des transatlantischen Bündnisses, um die „anti-westliche Macht“ Russland in Schach zu halten. Die Implementierung eines Raketenabwehrsystems in den osteuropäischen NATO-Staaten wird ebenfalls mit der vermeintlichen „Aggressivität“ Moskaus und der davon abgeleiteten Notwendigkeit der „Abschreckung“ begründet. Doch was geschieht hinter den Kulissen? Um was geht es bei diesem Konflikt, der längst in eine Gewaltspirale gemündet ist, die durchaus einen neuen großen Krieg auszulösen vermag?

  
27.09.2016 08:50:34 [Telepolis]
90 Minuten Negativwerbung
Bei der ersten Fernsehdebatte zur US-Wahl konzentrieren sich die Kandidaten auf die Schwachpunkte ihrer Gegner. Donald Trump und Hillary Clinton sind die mit Abstand unbeliebtesten Präsidentschaftskandidaten der beiden großen US-Parteien, seit deren Beliebtheit gemessen wird. Daran dürfte sich auch nach dem ersten Fernsehduell der beiden in der gestrigen Nacht nichts geändert haben. Theoretisch sollten die beiden Kandidaten hier Fragen dazu beantworten, wie sie aktuelle Probleme der USA lösen wollen. Praktisch nutzten sie den Auftritt vor allem dazu, in den Antworten möglichst schnell auf Schwächen des Gegners überzuleiten.

27.09.2016 08:47:59 [Anderwelt Online]
Der falsche Eindruck über die Lage in Syrien
Wenn heute von Syrien die Rede ist, herrscht der Eindruck vor, das ganze Land sei im Terror versunken und es gäbe nur total zerstörte Städte und Dörfer. Dieser Eindruck ist falsch. Der größte Teil der syrischen Bevölkerung ist zwar potenziell terroristischen Bedrohungen ausgesetzt, führt aber ein weitgehend normales Leben. Worunter diese etwa 70 bis 80 Prozent der syrischen Bevölkerung, die im Machbereich der Regierung Assad leben, am meisten leiden, sind die Sanktionen und Embargos des Westens. Diese sollen einen durch Mangel erzeugten Regierungswechsel bewirken, wie es in den 1990er Jahren im Irak geplant war oder seit zwei Jahren in Russland.
 Featured Multimedia
Klartext von Lafontaine über Clinton bringt Mitglied der Atlantikbrücke ins Stottern

Emotionen statt Fakten - Warum ist Trump so erfolgreich?
Wahrheiten von Lafontaine bringt Mitglied der Atlantikbrücke - Constanze Stelzenmüller ins Stottern.


Nachrichten der letzten 24 Stunden
 Topthemen (6)
27.09.2016 07:00:24 [Neue Rheinische Zeitung]
Die Macht der Lügen und die zionistischen Sturmtruppen
Schon Anfang August habe ich über den langen Arm von Netanjahu, der bis nach Deutschland reicht, geschrieben. Eigentlich hatte ich nicht vor, mich mit diesem Thema so schnell wieder zu befassen. Da aber dieser lange Arm immer länger wird, und zu einer Krake der Israel-Lobby und ihrer willigen Helfer unter Mitwirkung zionistischer Sturmtruppen mutiert, und der uns mittlerweile alle treffen kann, möchte ich nochmals über die Konsequenzen, die sich daraus ergeben, schreiben. Was sich am 15. September in Hannover in einer Diskussionsveranstaltung in der "Liberalen Jüdischen Gemeinde" um das wegen der angeblichen „Verbreitung von Antisemitismus“ abgesetzte HAWK-Seminar abspielte, war alles andere als liberal, sondern, wie es die Hannoversche Allgemeine zu Recht bezeichnete, ein "Tribunal für eine Hochschulpräsidentin".

26.09.2016 22:17:37 [Egon W. Kreutzer]
Durchschnittlich, mittelmäßig, normal, typisch - und gaga-ganz anders.
Da gibt es in Flensburg einen ernshaften Streit darum, wie weibliche Mitglieder des Rates der Stadt richtig zu bezeichnen seien. Die seit langem gebräuchliche "Ratsfrau" sei - so die Gruppierung Wir in Flensburg (WiF) - gegenüber dem ebenso seit langem gebräuchlichen "Ratsherren" eine herabsetzende und diskriminierende Betitelung, die nun durch "Ratsdame" ersetzt werden soll. Da wird nun also die nächste Lawine losgetreten. Es wird nicht lange dauern bis die Erkenntnis heraufdämmert, dass es auch im Flensburger Rat unter Umständen schon heute, möglicherweise ganz bestimmt aber in einer noch nicht absehbaren Zukunft, jemanden geben könnte, der wiederum in seiner Zuordnung zu einer konventionellen Geschlechterrolle eine diskriminierende Missachtung seiner ganz besonderen Besonderheit sehen und sich sowohl als Ratsherr als auch als Ratsdame grottenfalsch bezeichnet fühlen könnte und zudem, sollte man auf die Idee kommen, ihn als Ratshomo oder Ratslesbe, Ratstranse oder Ratsgenderix zu bezeichnen, sich wiederum, diesmal als Minderheit, ausgegrenzt und diskriminiert fühlen würde.

26.09.2016 20:11:54 [Tichys Einblick]
Die schlechte Regierung abwählen – egal wie?
Offensichtlich ja und vielleicht ist es am Ende, wie Karl Popper sagt: Dass die Frage danach, wer herrschen soll, nicht die Richtige ist. Dass es schon genügt, eine schlechte Regierung abwählen zu können, um Demokratie zu definieren. Ich bin wütend. Wie so oft in den letzten Monaten. Aber jetzt eben noch mehr, weil sich zur Wut auch immer mehr Verzweiflung mischt. Weil ich mich von den Altparteien, vom etablierten Parteienspektrum im Stich gelassen fühle und mit jedem Monat mehr die Hoffnung schwindet, dass sich daran bis 2017 noch etwas ändern wird.

26.09.2016 18:34:47 [WOZ - Die Wochenzeitung]
Dienstleistungsabkommen Tisa: Die Kehrseite des TTIP-Erfolgs
Der WOZ liegt exklusiv ein bisher unveröffentlichtes Dokument vor, das ein neues Licht auf die Schweizer Beteiligung an den Verhandlungen zum Dienstleistungsabkommen Tisa wirft, die zurzeit in Genf laufen. Am Sitz der Welthandelsorganisation treibt eine Gruppe von fünfzig Staaten, mehrheitlich reiche Industrieländer, die Liberalisierung des globalen Dienstleistungsmarktes voran. Die Schweizer Tisa-Verhandlungsdelegation hat bisher mantraartig versichert, dass nicht grenzenlos liberalisiert werde und der Service public in der Schweiz erhalten bleibe. Eine Behauptung, die schwer zu überprüfen ist, solange nichts über die Verhandlungen an die Öffentlichkeit dringt.

  
26.09.2016 17:24:07 [Deutschlandradio Kultur]
Die UN-Agenda 2030 und die Christen: "Es soll überhaupt kein Armer unter euch sein"
"Armut in allen ihren Formen und überall beenden." Das steht an erster Stelle unter den Nachhaltigkeitszielen der UN-Agenda 2030. Vor genau einem Jahr wurde sie verabschiedet. Eine Erinnerung an die Zukunft. Wer Kinder oder Enkel hat, die sich für Fußball begeistern, kennt das. Es ist nicht billig, wenn die Kleinen ein Trikot ihrer Helden tragen wollen. 84,40 Euro haben sie vor der EM gekostet. Die Hemdchen mit den Namen Özil, Boateng, Hummels oder Schweinsteiger. Eine Menge Geld ist da zu verdienen. Allerdings nicht für die, die die Trikots genäht haben. 60 Cent, weniger als ein Prozent gingen zu den armen Näherinnen nach Asien. Und der Rest?

26.09.2016 10:55:44 [ISW - sozial ökologische Wirtschaftsforschung]
Ethik und Profitsystem: globaler Wertewandel nötig
Das Kapital und seine Propagandisten in Wissenschaft und Medien lassen diesen Widerspruch nicht gelten. Das fängt schon an mit dem Urvater der marktwirtschaftlichen Theorie, mit Adam Smith. Der im Hauptberuf was war? Er war, versteht sich, Moralphilosoph, ein Experte in beiden Disziplinen, dem sittlichen Leben und dem Profitmachen. Der Professor an der Universität von Glasgow wurde später Zollkommissar von Schottland, kannte sich also gut aus mit der Realität des Wirtschaftslebens. Deshalb wusste er natürlich, dass das Profitstreben den Unternehmer treibt. Schieres Eigeninteresse, das gesellschaftliche Gesamtwohl ist ihm völlig gleichgültig. Aber, das ist der Clou der kapitalistischen Marktwirtschaftslehre, das rücksichtslose Verfolgen des Eigeninteresses führt zum Maximum des Gesamtwohls.
 Aktuelle Themen (9)
  
27.09.2016 10:27:52 [Neues Deutschland]
Erstes TV-Duell: Clinton sieht sich als Siegerin
Die frühere Außenministerin Hillary Clinton hat beim ersten TV-Duell der US-Präsidentschaftskandidaten ihren rechtspopulistischen Kontrahenten Donald Trump auf Distanz halten können. Nach einer teils hitzig geführten, mehr als 90 Minuten langen Debatte wirkte Clinton für die meisten Beobachter abgeklärter und inhaltlich besser vorbereitet. Eine erste Blitzumfrage des Senders CNN sah Clinton mit 62 Prozent vorn, Trump sahen nur 27 Prozent der Befragten als Sieger. Die »Washington Post« bezeichnete Trump, der vor der Debatte in den meisten Umfragen knapp hinter Clinton zurücklag, in Teilen als »ziellos«.

27.09.2016 09:05:05 [Bankhaus Rott + Frank Meyer]
Trump? Clinton? Wer hat denn bloß gewonnen?
Die erste TV Debatte im Rahmen des Präsidentschaftswahlkampfs in den Staaten ist überstanden. Spannend sind bestenfalls die mehr oder weniger verdrehten Blitzumfragen, die zu überaus unterhaltsamen Resultaten führten. Die heimische Presselandschaft ist sich in der Berichterstattung wie immer recht einig ist und zeigt dies nicht zuletzt durch die oft wortgleiche begleitende Kommentierung.

  
27.09.2016 08:50:34 [Telepolis]
90 Minuten Negativwerbung
Bei der ersten Fernsehdebatte zur US-Wahl konzentrieren sich die Kandidaten auf die Schwachpunkte ihrer Gegner. Donald Trump und Hillary Clinton sind die mit Abstand unbeliebtesten Präsidentschaftskandidaten der beiden großen US-Parteien, seit deren Beliebtheit gemessen wird. Daran dürfte sich auch nach dem ersten Fernsehduell der beiden in der gestrigen Nacht nichts geändert haben. Theoretisch sollten die beiden Kandidaten hier Fragen dazu beantworten, wie sie aktuelle Probleme der USA lösen wollen. Praktisch nutzten sie den Auftritt vor allem dazu, in den Antworten möglichst schnell auf Schwächen des Gegners überzuleiten.

26.09.2016 18:43:18 [German Foreign Policy]
Deutschlands Kriegsbilanz: Ziele und Konsequenzen des Libyen-Kriegs
Fünf Jahre nach den NATO-Angriffen auf Libyen rechnet ein Ausschuss des britischen Parlaments schonungslos mit dem Krieg und den angeblichen Kriegsursachen ab. Die Kernbegründung der im März 2011 gestarteten westlichen Intervention, Muammar al Gaddafi habe ein Massaker an der Bevölkerung von Benghazi geplant, das verhindert werden müsse, sei nicht mit belastbaren Argumenten zu belegen und vermutlich falsch, urteilt der Parlamentsausschuss unter Berufung auf international renommierte Experten. Tatsächlich hätten äußere Interessen die entscheidende Rolle gespielt. Über Frankreich etwa heißt es unter Berufung auf französische Geheimdienstoffiziere, es sei Präsident Nicolas Sarkozy um stärkeren Zugriff auf libysches Erdöl, größeren politischen Einfluss in Nordafrika und die Demonstration militärischer Macht gegangen. Der Zerfall des libyschen Staates und das Erstarken militanter Islamisten seien von Anfang an zu erwarten gewesen. Die Vorwürfe treffen auch Berlin

  
26.09.2016 14:15:47 [NachDenkSeiten]
Jez he did! Jeremy Corbyn bringt uns den Optimismus zurück!
Noch vor wenigen Wochen hätten wohl nur eingefleischte Corbynistas einen Penny auf den Vorsitzenden der britischen Labour Partei gesetzt. In einer Nacht der langen Messer hatten Abgeordnete des rechten Parteiflügels in Zusammenarbeit mit einigen Medienvertretern einen Putsch gegen Corbyn gestartet. Zum Höhepunkt hatten 80% der Labour-Abgeordneten des Unterhauses und nahezu die komplette Parteispitze dem Vorsitzenden förmlich ihr Misstrauen ausgesprochen, während ihm gleichzeitig ein eiskalter Orkan von Seiten der Medien umtobte. Doch Jeremy Corbyn tat, was er zeitlebens tut. Mit einer Sturheit, die jedem Esel Respekt abringen würde, stellte er sich dem Orkan, blieb standhaft und überlebte. Aus der am Samstag abgeschlossenen Urwahl ging er mit 62% der Stimmen sogar gestärkt hervor. Corbyn beweist: echte linke Politik ist auch heute noch möglich – sogar gegen den erbitterten Widerstand angepasster Parteieliten und der kompletten Medienlandschaft. Auch für uns sollte dies ein Hoffnungsschimmer sein.

  
26.09.2016 13:22:17 [Reporter ohne Grenzen]
Neues BND-Gesetz als Steilvorlage für Diktatoren
Vor der heutigen Expertenanhörung des Bundestags zum neuen BND-Gesetz fordert Reporter ohne Grenzen die Koalitionsfraktionen auf, die Aushöhlung der Pressefreiheit durch die geplante Reform zu stoppen. Der Entwurf sieht bislang vor, dass der Bundesnachrichtendienst Journalisten und andere Berufsgeheimnisträger außerhalb der EU praktisch schrankenlos überwachen darf, wenn dies im politischen Interesse Deutschlands ist.

  
26.09.2016 12:13:30 [Rationalgalerie]
Leyen, die Frontfrau: Wahlkampf-Reise in den Irak
Sie bringt sich in Stellung, die Kriegsministerin. Nach dem Wir-Schaffen-Das-Fehlschlag der Kanzlerin hofft Ursula von der Leyen auf ihre Kanzler-Chance. Sie möchte brennend gern die neue Frontfrau der CDU-CSU-Traditions-Formation werden. Da setzt die Dame natürlich auf ihre Haustruppe, die Bundeswehr. Und fährt an die Front. In den Irak. Hallo? Bitte? Ist die deutsche Wehr jetzt, neben Afghanistan, dem Kosovo, Mali und weiteren zehn Ländern auch im Irak an der Front? Na klar, seit Ende des Jahres 2014 ist die Bundeswehr schon im Irak unterwegs.

26.09.2016 12:11:41 [Junge Welt]
Dieser oder diese da
Einer der sportlichen Höhepunkte des Fernsehjahres: Das erste Duell zwischen Donald Trump und Hillary Clinton steht an. Heute abend kommt es zum ersten von drei Fernsehduellen zwischen Donald Trump und Hillary Clinton, den zwei Bewerbern um die US-Präsidentschaft. Es gibt zwar noch mehr, aber die kommen nicht ins Fernsehen und schon gar nicht ins Weiße Haus. Und weil Politik nirgends so konsequent als Showveranstaltung zelebriert wird, ist es für Trump und Clinton entscheidend, welche schauspielerischen Fähigkeiten sie zu entfalten in der Lage sind.

26.09.2016 10:58:05 [Telepolis]
Aleppo: UN-Sicherheitsratssitzung beendet Hoffnungen
Russlands Vertreter hält Wiederherstellung der Waffenruhe für "praktisch unmöglich". De Mistura fordert wöchentliche 48-stündige Feuerpausen wie vor dem US-russischen Deal. Die Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates am Wochenende beendete die Hoffnung darauf, dass die russische-amerikanische Vereinbarungen wiederbelebt werden könnten. Die Interessen und Ziele der beiden Großmächte laufen zu weit auseinander, sie sind nicht vereinbar. Der einzige gemeinsame Nenner, auf den sich die Vereinbarung stützte, war der Kampf gegen terroristische Gruppen. Hier tut sich die größte Kluft auf.
 Wirtschaft, Finanzen, Geldsystem, Währung, Banken, Börse (13)
  
27.09.2016 10:24:27 [RT Deutsch]
Milliarden-Skandal: NRW fahndet gegen 20 internationale Banken wegen Steuerhinterziehung
Die Steuerfahndung des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen geht gegen mehr als 20 Banken vor. Ihnen wird systematischer Steuerbetrug vorgeworfen. Zu den Verdächtigen zählen auch Großbanken wie JP Morgan, Morgan Stanley, Barclays, HSBC oder UBS. Über 20 Finanzhäuser aus dem Ausland könnten in betrügerische Geschäfte im Zusammenhang mit Aktienhandel verwickelt sein. Davon gehen zumindest die Finanzbehörden des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen aus. Sie gehen derzeit Verdachtsfällen nach, die zu Lasten des Fiskus gehen sollen. Banken aus den USA, Großbritannien, der Schweiz sowie Frankreich könnten den deutschen Staat um mehr als zehn Milliarden US-Dollar geschädigt haben, heißt es nach Recherchen der Süddeutschen Zeitung, des NDR und des WDR.

27.09.2016 10:22:56 [Deutsche Wirtschafts Nachrichten]
Deutsche Bank: Das Endspiel hat begonnen
Die Deutsche Bank ist seit Monaten unter Beschuss. Ihre US-Konkurrenten haben Unterstützung von der amerikanischen Regierung bekommen. Die Bundesregierung zaudert – und spielt ein gefährliches Spiel. Bluffen Merkel und Schäuble? Haben sie im Poker um die größte Bank Deutschlands wirklich bessere Karten als die Finanzindustrie? Der Absturz der Deutschen Bank hat sich seit Jahren abgezeichnet. Zwar hat sich das Risiko bei den Derivaten durch eine neue Risikoverteilung über Futures-Plattformen auf den gesamten Markt verteilt. Doch die US-Banken haben die Deutsche schon seit langem als lästigen Konkurrenten im Visier.

27.09.2016 09:38:13 [Start Trading]
Commerzbank: Schmerzhaft und doch richtig!
Die Bankenlandschaft ist im Wandel. Dieser Prozess wurde lange Zeit ignoriert, doch nun lässt sich die Notlage nicht mehr schönreden. Sowohl bei deutschen als auch bei ausländischen Instituten muss gehandelt werden. Bei der Commerzbank ist jetzt bekannt geworden, dass 9.000 Stellen eingespart werden müssen und das Kosten in Höhe von 1 Milliarde Euro entstehen werden. Was im Moment möglicherweise schmerzhaft klingt, ist dennoch richtig.

  
27.09.2016 08:43:22 [Neues Deutschland]
Commerzbank will 9.000 Stellen streichen
Im Zuge einer »Neuausrichtung« der Commerzbank sollen laut einem Bericht in den kommenden Jahren etwa 9.000 Stellen bei dem Konzern gestrichen werden. Die neue Strategie von Commerzbank-Vorstandschef Martin Zielke sehe einschneidende Maßnahmen für Mitarbeiter und Aktionäre der Bank vor, berichtete das »Handelsblatt«. Noch unklar ist laut »Handelsblatt«, ob es betriebsbedingte Kündigungen geben soll.

26.09.2016 22:00:00 [Wirtschaftswunder]
Konjunktur und Krise: Deutschland, rette dich!
Soll der Staat die Konjunktur anschieben, wie internationale Experten fordern? Das sei nicht im nationalen Interesse, kontern deutsche Ökonomen. Sie irren. Es gab Zeiten, da kam die Kritik vor allem von Nobelpreisträgern. Jetzt drängen auch einst hochorthodoxe Gralshüter wie der Internationale Währungsfonds, die OECD und die EU-Kommission: Die Deutschen sollten ihre Konjunktur endlich stärker anschieben. Und: Je lauter die Rufe werden, desto verzweifelter wirken die hiesigen Konter.

26.09.2016 20:06:44 [Wirtschaftliche Freiheit]
Ist Wachstum ein Selbstzweck?
Bei der Antwort auf kaum eine Frage sind sich deutsche Politiker so einig wie bei jener, ob wir Wirtschaftswachstum benötigen. Alle Mittel, welche auch nur möglicherweise Wirtschaftswachstum fördern, gelten in den wirtschaftspolitischen Diskussionen als sakrosankt. Miegel nennt in seinem Buch „Exit – Wohlstand ohne Wachstum“ als Beispiele Rettungsschirme für Banken, Konjunkturprogramme mittels Steuernachlässen, Abwrackprämien oder Konsumgutscheine. Hauptsache sei beim Beschluss all dieser Maßnahmen, so kritisiert Miegel, dass die Wirtschaft wachse. Eine Rezession werde als ein Drama betrachtet, eine Depression sei eine Tragödie.

26.09.2016 18:38:30 [Telepolis]
Türkei: Nachhaltige Wirtschaftsprobleme
Die Ratingagentur Moody's hat türkische Staatsanleihen auf Ba1 herunter gestuft. Anders als zum Beispiel die Springer-Zeitung Welt titelt, ist das noch nicht Ramschniveau, sondern bedeutet, dass kein Kauf mehr empfohlen wird. Laut Wikipedia hat Moody in der Kategorie der nicht mehr zum Kauf angebotenen Papiere 12 Klassen, von denen Ba1 die höchste ist. Eine Klasse höher und die Ratingagentur würde den Kauf - zunächst mit Abstrichen - empfehlen. In der Praxis heißt die Herabstufung, dass die Türkei künftig höhere Zinsen auf ihre neu ausgegebenen Staatsanleihen wird zahlen müssen.

26.09.2016 15:55:58 [Makroskop]
Schuldenbremse: Wenn der Wahnsinn um die Ecke kommt
Rheinland-Pfalz spart. Das Land spart 2000 Stellen im öffentlichen Dienst ein, um der Verfassung Genüge zu tun. Warum nur ist das, was der Verfassung Genüge tut, genau das Gegenteil dessen, was den Bürgern des Landes Genüge tut? Verfassungsregeln sind normalerweise abstrakte Gebote oder Verbote, denen der durchschnittliche Bürger fast nie begegnet. Anders ist das mit der Schuldenbremse, die von der ersten großen Koalition aus CDU/CSU und SPD in die deutsche Verfassung gehoben wurde. Ich war dieser Tage in Rheinland-Pfalz und hörte im Autoradio Meldungen, die ich zunächst nicht glauben konnte, weil sie wie Nachrichten aus einer fernen Galaxie klangen, wo die Menschen noch nichts von gesamtwirtschaftlichen Zusammenhängen gehört haben.

26.09.2016 13:46:29 [Makronom]
Analyse zur EZB-Geldpolitik: Vom Zentralbanker zum Zentralplaner?
In den letzten Jahren hat die EZB ihr Mandat weit ausgedehnt. Das ist vielen Kritikern ein Dorn im Auge, was auch Mario Draghi am Mittwoch bei seinem Besuch im Bundestag erneut zu spüren bekommen dürfte. Allerdings lässt sich diese Machtausdehnung über einen rein politikwissenschaftlichen Ansatz nicht ausreichend erklären – vielmehr gilt es, auch die expansive Eigenlogik der Geldpolitik zu berücksichtigen.

26.09.2016 13:38:33 [Zeit Online]
Großbanken sollen 10 Milliarden Euro Steuern hinterzogen haben
Die Finanzbehörden in Nordrhein-Westfalen gehen Medienberichten zufolge dem Verdacht nach, dass mehr als 20 ausländische Geldinstitute in betrügerische Aktiengeschäfte verwickelt sind. Betroffen sind nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR Großbanken aus den USA, Großbritannien, der Schweiz und Frankreich. Dabei soll der Fiskus über Jahre hinweg um mehr als zehn Milliarden Euro geschädigt worden sein – auch von deutschen Instituten.

26.09.2016 13:16:08 [Start Trading]
Deutsche Bank: Wir schaffen das?
Die Aktien der Deutschen Bank markieren ein neues Allzeittief. Das Schlimme ist jedoch nicht nur der Aktienkurs, sondern die allgemeine Notlage. Investoren wollen bei diesem Unternehmen nicht einsteigen, weil sie Sorgen um die Lage der Bank haben. Spekulanten kaufen keine Aktien, weil sie Sorge um eine Kapitalerhöhung haben. Und die Politik will der Bank nicht unter die Arme greifen, weil nächstes Jahr Wahljahr ist. Die Deutsche Bank steht im Moment ganz allein da.

  
26.09.2016 10:49:07 [Deutsche Wirtschafts Nachrichten]
Ökonom: Abschaffung des Bargelds würde illegale Migration stoppen
Der US-Ökonom Rogoff hat eine ganz neue Begründung für die Abschaffung des Bargeld gefunden: Es würde die illegale Einwanderung beenden, weil dann niemand mehr schwarz bezahlt werden könnte. Im Kampf gegen das Bargeld scheut die Finanzindustrie nicht davor zurück, die niedrigen Instinkte im rechten Lager anzusprechen.

26.09.2016 10:46:08 [Wunderhaft]
Die düsteren Wahrheiten der Globalisierung im neuen Jahrtausend
Die Globalisierung, das Lieblingskind der neoliberalen Bewegung, hat sich im letzten Jahrzehnt in einen gefährlichen Hydra-ähnlichen Anti-Helden verwandelt, der der ein Geschäft aus Brandschatzung und Plünderei betreibt. Demokratie, Wirtschaftswachstum, Freiheit und der Austausch von Weltbildern und Kulturen wurden gewaltsam unter dem festen Griff unternehmerischer Gier und Macht aufgegeben.
 Netzpolitik, Internet, Computer, IT, Medien, Journalismus, Propaganda (3)
  
27.09.2016 06:57:01 [Tichys Einblick]
Kritischer Journalismus in Zeiten der AfD
Was bewirkt die AfD mit ihren fetten, aber zum regieren knappen Prozenten? Offensichtlich schon eine ganze Menge, wenn man in die Druckwerke des Wochenendes schaut. „Drohnen gefährden den Flugverkehr“, titelt die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Es stimmt. Vermutlich. Sicher: Das Gegenteil wäre vermutlich die Nachricht. Aber so ist es am Wochenende: Was will noch rein in die übersättigte Birne, die von TV, Facebook und twitter abgefüllt ist? Trotzdem ist es eine News, die gierig aufgegriffen wird am Wochenende.

26.09.2016 22:15:37 [Rationalgalerie]
Massaker-Marketing: Wie die Tagesschau mit Blut Meinung macht
Programmbeschwerde. ARD-aktuell 18.09. – 20.09. 2016: Unterschlagung wesentlicher Informationen bez. US-Bombardement auf die syrische Armee und Beschuss des Konvois mit Hilfsgütern. Werte Damen und Herren Rundfunkräte, werter Herr Intendant Marmor, die Nachrichtengebung der Redaktion ARD-aktuell betr. den Bombenangriff der US-geführten „Koalition“ auf die Syrische Armee am 17. September mit mindestens 90 Toten sowie betr. den Beschuss des „UN“-Hilfsgüter-Konvois am 19. September bei Urem al-Kubra nahe Aleppo mit wahrscheinlich mehr als 20 Todesopfern war desinformativ und propagandistisch. Die hauptsächlich angewandte Methode der Redaktion: Zugriff auf unseriöse Quellen und Weglassen wesentlicher Informationen.

  
26.09.2016 22:02:30 [Telepolis]
US-Traditionsblätter beenden Journalismus
New York Times bekennt sich zu Clinton-Propaganda, Washington Post verdammt eigene Quelle Snowden. Einst ließen sich investigative Journalisten der Washington Post im Kino als Heldengestalten dafür feiern, dass ihnen der FBI-Vize Informationen zu Watergate an den Arsch getragen hatte. Damals hatte POTUS Nixon die Wahlkampfzentrale der Demokraten im Watergate-Hotel verwanzen lassen, um u.a. herauszufinden, ob man dort etwas über die illegalen Wahlkampfspenden des wahnsinnigen Rüstungsmilliardärs Howard Hughes wusste. Die Befürchtung war unbegründet, denn auch die Demokraten ließen sich vom gleichen Mann eifrig schmieren und hätten daher die Klappe gehalten.
 Gold, Silber, Oel, Rohstoffe, Ressourcen, Energie, Atomkraft, Atomenergie (1)
26.09.2016 13:44:05 [Goldseiten]
Silber im Big Picture
In diesem Jahr steht der Silberpreis aktuell über 40% im Plus. Zwischenzeitlich waren es Anfang Juli, als die Marke von 21 USD zeitweise übersprungen wurde, sogar schon gut 52%. Seitdem passiert auch unterm Strich kaum etwas und Silber tendiert volatil seitwärts. Woran das liegt und welche Marke jetzt im großen Bild wichtig ist, erfahren Sie im Folgenden.
 Konzerne, Monopole, Organisationen, Lobbyismus, Korruption (2)
27.09.2016 07:03:52 [Telepolis]
Stiftung Wissenschaft und Politik
Unabhängige Wissenschaft oder staatstragende Denkfabrik? Bei Medien haben die SWP-Experten einen festen Platz, aber es wird vergessen zu erwähnen, dass die Stiftung aus Bundesmitteln finanziert wird Wenn die öffentlich-rechtlichen Sender über außenpolitische Themen berichten, dann haben Experten einen festen Platz in den Nachrichtensendungen. Besonders gerne laden die Redakteure die Wissenschaftler der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) zum Gespräch. Ihre Experten sind gern gesehene Gäste in deutschen Nachrichtensendungen und Talkshows, wenn es um brisante Themen wie Syrien, Afghanistan und den islamistischen Terror geht. Da kann es schon mal vorkommen, dass zum Krieg in Syrien bei "heute" und den Tagesthemen derselbe Wissenschaftler befragt wird. In der Regel wird von den Redakteuren vergessen, auf einen entscheidenden Aspekt hinzuweisen, denn die Stiftung ist nicht unabhängig.

27.09.2016 06:54:23 [Cicero]
Netz-Initiative #NichtEgal: Google wird dein neuer Lehrer
Eine Kampagne gegen Hass im Internet findet viel politischen Zuspruch. Dahinter steht ein Eigeninteresse von Google und YouTube. Minderjährige sollen in ihren Schulen für den Konzern gewonnen werden. Eine riskante Grenzüberschreitung. Wo Zeichen gesetzt werden sollen, sind Analphabeten nicht weit. So ist es auch bei einer Anfang dieser Woche vorgestellten Internet-Initiative, die dubiose Absichten unter hehren Worten verbirgt. Das Videoportal YouTube, Teil des weltumspannenden Google-Konzerns, will mit der Aktion #NichtEgal gegen „Hass im Netz“ vorgehen und „die positiven und toleranten Stimmen“ verstärken.
 Üœberwachung, Zensur, Daten, Geheimdienste, Bevölkerungskontrolle (2)
26.09.2016 20:04:03 [Heise]
BND-Reform: Ex-Spionagechef fordert zweijährige Vorratsdatenspeicherung
Dem früheren BND-Präsident Gerhard Schindler gehen die Pläne für neue Befugnisse des Auslandsgeheimdienstes nicht weit genug. Staatsrechtler machten bei einer Anhörung dagegen große Schwächen in dem Vorhaben aus. Der im Frühjahr überraschend abgelöste Ex-Präsident des Bundesnachrichtendiensts (BND), Gerhard Schindler, hat im Bundestag dafür geworben, dass der Auslandsgeheimdienst erhobene Verbindungs- und Standortdaten zwei Jahre lang aufbewahren und auswerten kann. Die im Entwurf der Regierung und der Koalition zur "Ausland-Ausland-Fernmeldeaufklärung" vorgesehen Frist von sechs Monaten sei zu kurz, betonte der Praktiker bei einer Anhörung im Bundestag am Montag.

  
26.09.2016 13:53:18 [Activist Post]
Facebook and Israel officially announce Collaboration to Censor Social Media Content
Following Facebook’s censorship controversy over a world famous photograph of the Vietnam War, Facebook has agreed to “work together” with Israel’s government to censor content Israeli officials deem to be improper. Facebook officially announced the “cooperative” arrangement after a meeting took place between Israeli government ministers and top Facebook officials on September 11th. The Israeli government’s frenzied push to monitor and censor Facebook content it deems inappropriate follows the viral success of BDS, or Boycott, Divest, Sanctions, a global non-violent movement that works to expose Israeli human rights violations.
 Krieg, Kriegsverbrechen, Terrorismus, Rüstung, Militär (11)
27.09.2016 10:03:19 [Konjunktion.Info]
Syrien: Angeblich Audio-Aufzeichnung abgefangen
Syrien: Angeblich Audio-Aufzeichnung abgefangen, die die militärische Koordination zwischen den USA und dem Daesh belegen sollen. Nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Sputnik besitzt der syrische Geheimdienst eine Audio-Aufzeichnung einer Konversation zwischen dem US-Militär und Daesh-Terroristen, die kurz vor den US-Luftangriffen auf syrische Armeepositionen in Deir el-Zour stattfand.

27.09.2016 08:53:12 [NachDenkSeiten]
"Wir müssen wieder lernen, den totalen Krieg zu führen"
Bereits vor dem vergangenen NATO-Gipfel in der polnischen Hauptstadt Warschau forderten deutsche Think-Tanks neben der Stationierung von Kampftruppen an der Grenze zu Russland auch den Ausbau des westlichen Atomwaffenarsenals. Eine „Überarbeitung“ der „Nuklearstrategie“ der NATO sei „dringend geboten“, da eine gegen Moskau gerichtete „glaubwürdige Abschreckung“ zwingend einer „nuklearen Komponente“ bedürfe, erklärt etwa die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung. Und auch die zentrale militärpolitische Denkfabrik der Bundesregierung, die Bundesakademie für Sicherheitspolitik, verlangt nach einem „neuen nuklearstrategischen Konsens“ des transatlantischen Bündnisses, um die „anti-westliche Macht“ Russland in Schach zu halten. Die Implementierung eines Raketenabwehrsystems in den osteuropäischen NATO-Staaten wird ebenfalls mit der vermeintlichen „Aggressivität“ Moskaus und der davon abgeleiteten Notwendigkeit der „Abschreckung“ begründet. Doch was geschieht hinter den Kulissen? Um was geht es bei diesem Konflikt, der längst in eine Gewaltspirale gemündet ist, die durchaus einen neuen großen Krieg auszulösen vermag?

27.09.2016 07:08:39 [Metropolico]
Syrienkrieg – Ein Erklärungsversuch
Der Krieg in Syrien ist ein militärischer Konflikt mit vielen beteiligten Gruppen und internationalen Eingriffen. Gründe dafür sind gegensätzliche Interessen religiöser, ethnischer, wirtschaftlicher, regionalpolitischer und geopolitischer Natur. Laut dem Schweizer Historiker und Friedensforscher Dr. phil. Daniele Ganser gibt es indes eine relativ einfache Erklärung für den- politisch und medial – verkomplizierten und undurchsichtigen Krieg: Öl und Gas. Ein Erklärungsversuch.

27.09.2016 06:58:42 [WOZ - Die Wochenzeitung]
Grossmächte in Syrien: Zwei Luftangriffe beenden die Hoffnung
Nach der gescheiterten Waffenruhe droht der Krieg in Syrien weiter zu eskalieren. Die Beziehung zwischen den USA und Russland ist an einem neuen Tiefpunkt angelangt. In der Nacht zum 10. September schienen US-Aussenminister John Kerry und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow nach einem dreizehnstündigen Verhandlungsmarathon in Genf einen Durchbruch erzielt zu haben: Eine Waffenruhe wurde ausgerufen, die Wiederaufnahme von Hilfslieferungen an die notleidende Bevölkerung vereinbart und eine militärische Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des sogenannten Islamischen Staats (IS) bekannt gegeben. Weltweit keimte etwas Hoffnung auf.

26.09.2016 18:37:44 [Der Freitag]
Das Aufblühen der Atomwaffenindustrie
Mit der Modernisierung der Atomwaffen werden Milliarden verdient und ein neuer Rüstungswettlauf entfacht. Warum eine Abschaffung dringend notwendig ist. Es ist nun 71 Jahre her, dass Atombomben Hiroshima und Nagasaki zerstört haben. Während die Mehrheit der Staaten Verhandlungen über ein Abkommen zur Abschaffung von Atomwaffen beginnen möchte, entwickeln die neun Atomwaffenstaaten blindlings neue Atomwaffenprogramme, die sehr wohl „eine neue Eskalation des Wettrüstens entfachen könnten“, sagte Präsident Obama letzten April.

26.09.2016 17:25:55 [Netzpolitik]
Airbus erhält erste EU-Lizenz zur Musterzulassung großer Drohnen für die zivile Luftfahrt
Auch im zivilen Bereich wächst der Markt für große Drohnen rasant. Airbus will die „Führungsrolle“ übernehmen, auf EU-Ebene scheint das mit der Drohne „Atlante“ zu gelingen. Airbus und die EASA haben die Zulassungsverfahren von der bemannten auf die unbemannte Luftfahrt übertragen. Für 2024 ist die gleichberechtigte Teilnahme großer Drohnen am allgemeinen Luftverkehr anvisiert.

  
26.09.2016 17:20:16 [Trueten]
Spanischer Bürgerkrieg - Ebroschlacht 1938: Die Geschichte von Armand und Jose
Am 25. Juli 1938 begann die Schlacht am Ebro. Es war der verzweifelt-kühne Versuch, die Franco-Faschisten am Angriff auf Katalonien zu hindern, sie im Gegenteil vom Ebro zurückzudrängen, um so die Vorraussetzungen dafür zu schaffen, die Einheit des republikanischen Gebiets wiederherzustellen.

  
26.09.2016 15:57:46 [VoltaireNet]
Warum die Waffenruhe in Syrien gescheitert ist
Die westliche Öffentlichkeit hat sich für die russisch-US-amerikanische Waffenruhe in Syrien begeistert und geglaubt, sie könnte den Frieden bringen. Das heißt, keine Erinnerung an den Anfang des Krieges zu haben und kein Verständnis dafür, um welche Streitfragen es geht. Der Waffenstillstand in Syrien hat nur für die Woche des islamischen Opferfestes gehalten. Es war der x-te seit der Unterzeichnung des Friedensabkommens zwischen den Vereinigten Staaten und Russland. Er hat nicht länger gehalten als dieser und als die Vorgänger. Zur Erinnerung die Fakten: Am 12. Dezember 2003 unterzeichnete Präsident George W. Bush eine Kriegserklärung an Syrien, den Syrian Accountability Act. Nach einer Reihe von Versuchen, die Feindseligkeiten in Gang zu bringen (Gipfeltreffen der Arabischen Liga von 2004, Ermordung von Rafic Hariri 2005, Krieg gegen den Libanon 2006, Gründung der Heilsfront 2007 etc.), gingen die US-Spezialeinheiten Anfang 2011 zur Offensive über, indem sie eine Inszenierung lieferten, die darauf angelegt war, eine „Revolution“ im Inland vorzutäuschen.

26.09.2016 12:08:30 [Infosperber]
Endet Syrien in einem 30-jährigen Krieg?
Während die Angriffe syrischer und russischer Luftstreitkräfte auf Aleppo am Wochenende noch einmal eskalierten und immer mehr zivile Opfer forderten, einige Rebellengruppen zugleich verstärkt mit Benzin und Nägeln gefüllte Kanisterbomben auch gegen zivile Ziele einsetzten, machten sich die drei Westmächte USA, Frankreich und Grossbritannien sowie Russland am Sonntag im UNO-Sicherheitsrat mit scharfen Worten gegenseitig verantwortlich für diese Eskalation.

26.09.2016 10:51:31 [RT Deutsch]
Der US-Plan zur Balkanisierung Syriens
Vergessen Sie die endlosen Meetings zwischen Sergei Lawrow und John Kerry, vergessen Sie Russlands Antrieb zu verhindern, dass Chaos in Syrien herrscht, vergessen Sie die Möglichkeit eines echten Waffenstillstands, durchgesetzt und eingehalten von Dschihad-Stellvertretern der USA. Vergessen Sie die Untersuchung des Pentagons über was wirklich beim „versehentlichen“ Bombardieren in Deir-Ez Zor passiert ist. Der ultimative Beweis für die Pläne des "Reichs des Chaos" für Syrien ist möglicherweise in einem Dokument der Defense Intelligence Agency (DIA) zu finden, welches im Mai letzten Jahres deklassifiziert wurde.

  
26.09.2016 10:47:48 [Junge Welt]
Rebellen unter Druck
Mit massiven Angriffen setzten die syrischen Streitkräfte am Wochenende ihre Offensive gegen bewaffnete Aufständische im Osten der Großstadt Aleppo und in deren Umland fort. Am Freitag hatte die Armee die Offensive angekündigt und die Zivilbevölkerung aufgefordert, die Kampfzone zu verlassen. Es wurden Unterkünfte und Versorgung zugesichert; Kämpfern, die ihre Waffen abgeben wollten, wurde erneut Amnestie angeboten. Bis zum Beginn der Offensive machten jedoch nur wenige hundert Zivilisten von dem Angebot Gebrauch und verließen den Osten Aleppos.
 Deutschland (5)
27.09.2016 06:55:30 [Telepolis]
Warum ist der Rassismus in Ostdeutschland so stark?
Wäre es nicht mehr als 25 Jahre nach dem Untergang der DDR Zeit für die Frage, welchen Anteil die Art und Weise der Wende am Aufkommen der Rechten hat? Seit 1990 wird über diese Frage diskutiert. Namen wie Hoyerswerda und Rostock haben sich schließlich eingeprägt. Das Besondere dort waren nicht die rassistischen Anschläge, sondern die offensichtliche Tatsache, dass sich Teile der Bevölkerung offen als rassistischer Mob präsentieren.

  
26.09.2016 20:08:06 [Junge Welt]
Selbstverständliches Miteinander
Die Kooperation zwischen Bundeswehr und zivilen Stellen zum Zweck der »gesamtstaatlichen Sicherheitsvorsorge« ist nicht neu. Sie wird seit Jahren ­praktiziert. Ein Überblick: Als Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am 11. August seine neuen »Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit in Deutschland« vorstellte, kündigte er nicht nur einen drastischen Ausbau der hiesigen Repressionsorgane und etliche gegen Flüchtlinge und Migranten gerichtete Gesetzesverschärfungen an, sondern auch eine »gemeinsame Übung« von Polizei und Streitkräften zwecks Training der »Zusammenarbeit in terroristischen Großlagen«.

26.09.2016 15:53:30 [Analyse & Kritik]
"Klar haben wir uns gewehrt!"
Interview mit Samuel Nkumi, der die rassistische Gewalt in Hoyerswerda vor 25 Jahren überlebte. Er war einer derjenigen, dem die Angriffe im September 1991 galten: Samuel Nkumi. Der heute 54-Jährige kam 1983 von Mosambik in die DDR und 1985 nach Hoyerswerda. Heute lebt er mit seiner Familie in Berlin. Sebastian Dörfler und Julia Fritzsche sprachen mit ihm über seine Erinnerungen an Hoyerswerda. Woran denken Sie, wenn Sie den Namen Hoyerswerda hören? Samuel Nkumi: An einen Friedhof. Warum das? Ich war vor zwei Jahren noch einmal da, um mir nach all den Jahren ein Bild von der Stadt zu machen. Ich stand am Einkaufszentrum und schaute in Richtung unseres Wohnheims. Doch das war nicht mehr da. Es war unheimlich, wie auf einem Friedhof. Nach einer halben Stunde wollte ich wieder zurück nach Berlin.

26.09.2016 14:12:44 [Junge Welt]
EU-Verträge ändern oder brechen?
Am vergangenen Freitag veranstaltete die Fraktion der Partei Die Linke im Bundestag unter dem Motto »Krise der EU – Zeit für einen linken Neustart« eine Konferenz in Berlin. In fünf Gesprächsrunden wurde auf die Bereiche Außenpolitik, Herrschaftssicherung und Wirtschaftsordnung der Europäischen Union eingegangen. Der Parteivorsitzende Bernd Riexinger verwies auf die Ausrichtung der EU auf den Konkurrenzkampf untereinander. »Die Wettbewerbslogik muss grundsätzlich kritisiert werden, sie kann nicht als Grundlage einer europäischen Einigung akzeptiert werden.« Gerade die Bundesrepublik benutze jedoch den Staatenbund, um ihre Exporte in die Höhe zu treiben.

  
26.09.2016 12:09:50 [Deutsche Wirtschafts Nachrichten]
Maria Furtwängler plant TV-Serie über Verteidigungsministerin
Die Schauspielerin Maria Furtwängler plant eine TV-Serie über eine Verteidigungsministerin. Mit der Serie dürfte auch versucht werden, die Bundeswehr noch stärker im öffentlichen Bewusstsein zu verankern. In Hollywood gehören Filme über die Armee schon lange zur geistigen Landesverteidigung.
 Europa, Brüssel, EU allgemein (4)
27.09.2016 02:52:20 [Griechenland-Blog]
Griechenland erteilte 1326 Investoren Aufenthaltstitel
1326 aus sogenannten Drittländern kommende ausländische Investoren erhielten in Griechenland für den Kauf einer Immobilie Aufenthaltsgenehmigungen für sich und Verwandte.

  
26.09.2016 20:05:10 [Zeit Online]
Flüchtlingspolitik: Abfangen, Aufhalten, Zurückschicken
Die EU will weitere Flüchtlingsabkommen nach dem Vorbild des Türkei-Deals schließen. Hardliner wie Ungarns Premier Orbán sprechen unverblümt von einer Verteidigungslinie. Viele konkrete Ergebnisse hat der Flüchtlingsgipfel von Wien am Wochenende zwar nicht gebracht, zufrieden waren die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union trotzdem. Allgemein wurde die offene Debatte gelobt, Österreichs Kanzler Christian Kern zeigte sich als Gastgeber hochzufrieden – auch weil die maßgeblich von seinem Vorgänger initiierte Schließung der Balkanroute auf dem Gipfel mit einer Ausweitung faktisch anerkannt wurde.

26.09.2016 14:09:05 [Frankfurter Rundschau]
Festung Europa: Poker um die Flüchtlinge
Die EU setzt auf weitere Abkommen wie den Türkei-Deal. Bundeskanzlerin Merkel spricht vor allem von Ägypten, Tunesien und Libyen. Für Ägypten könnte das ein gutes Geschäft werden. Zum ersten Mal tauchte die magische Zahl irgendwann im Frühjahr auf. Ägypten beherberge fünf Millionen Flüchtlinge, deklamierte Staatschef Abdel Fattah al-Sisi, der starke Mann am Nil. Kürzlich in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York zog er diese Zahl erneut aus der Tasche, ohne zu sagen, woher sie kommt. Die UN-Flüchtlingshilfsorganisation in Kairo dagegen weiß nichts von solchen Dimensionen des Elends.

  
26.09.2016 10:53:52 [Robert Misik]
Tsipras Tragödie
Nikos Chilas und Winfried Wolf beschreiben klug und luzide die vergangenen sechs Jahre des griechischen Dramas: Im Januar 2015 hat Alexis Tsipras die Wahlen in Griechenland triumphal gewonnen und ein halbes Jahr lang war er ein Hoffnungsträger der europäischen Linken. Auch nach der Wende vom Sommer – als er nach einer Nacht brutaler Verhandlungen vor dem Diktat der Eurozonen-„Partner“ – kapitulieren musste, blieb seine persönliche Popularität hoch und die Griechen bestätigten seine linke Syriza-Partei bei den darauffolgenden Neuwahlen. Immerhin hatten der Premier und sein Team gekämpft wie die Löwen und Tsipras neue Politgeneration hatte wenigstens Glaubwürdigkeit, was sie von allen Rivalen unterschied.
 International (6)
  
26.09.2016 22:05:43 [Junge Welt]
Einmischung abgelehnt
Kubanische Schüler und Studenten protestieren gegen als Jugendaustausch getarnte Regime-Change-Programme der USA. Zahlreiche Schüler und Studenten haben am Freitag in verschiedenen Bildungseinrichtungen Havannas gegen den jüngsten Versuch der US-Regierung protestiert, Jugendliche anzuheuern, um in Kuba einen Systemwechsel herbeizuführen. Die jungen Kubaner wehren sich mit ihren Protesten gegen ein Programm der Organisation »World Learning« mit Sitz in Washington und Vermont. Die vorgebliche NGO hatte Mittel- und Oberstufenschüler von der Insel im Juli und August mit einem »Stipendium« geködert und zu einem vierwöchigen Seminar in die USA eingeladen.

26.09.2016 21:53:55 [Das Blättchen]
Macht einen Deal mit Assad
Das anhaltende tiefe Misstrauen zwischen Russland und dem Westen erschwert es, die Interessen und die Politik der jeweils anderen Partei richtig zu deuten. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Krise in Syrien, die zum Inbegriff der Komplexität der aktuellen Weltpolitik geworden ist. Jüngste Gespräche zwischen dem russischen Außenminister, Sergei Lawrow, und US-Außenminister John Kerry scheinen zu einer Annäherung zwischen Moskau und Washington bezüglich eines koordinierten militärischen Vorgehens gegen den „Islamischen Staat“ (IS) geführt zu haben. Doch selbst wenn es zu einer Vereinbarung kommt, wird die Kooperation wahrscheinlich eher taktisch als strategisch sein. Und auch in diesem Fall ist Erfolg nur möglich, wenn klar ist, was der potenzielle Partner vorhat.

26.09.2016 21:52:34 [Bürgerrechtsbewegung Solidarität]
Die Welt gerät aus den Fugen: Wir brauchen keine Propaganda, sondern Lösungen!
In der transatlantischen Welt spitzen sich gleichzeitig dermaßen viele Krisen zu, daß einem beinah der Atem wegbleibt: der Finanzsektor steht unmittelbar vor einem neuen Kollaps – und die Regierungen schweigen und handeln nicht. Präsident Obama hat sich mit seinem Veto gegen das sogenannte JASTA-Gesetz auf die Seite Saudi-Arabiens gegen die Opfer der Anschläge des 11. September gestellt und exponiert sich damit für ein Amtsenthebungsverfahren.

26.09.2016 20:10:30 [RT Deutsch]
"Zeichen stehen auf Krieg"
USA und Südkorea simulieren Angriff auf nordkoreanische Nuklearanlagen. Nach zwei Atomwaffentests Nordkoreas in diesem Jahr stehen die Zeichen in der Region auf Konfrontation und Krieg. Südkorea und Japan rüsten auf und verlassen sich auf die Hilfe der USA. Ein realer Angriff auf nordkoreanische Nuklearanlage hätte aber auch für Südkorea dramatische Folgen.

  
26.09.2016 18:36:26 [Infosperber]
Die US-Israel-Lobby macht Druck für ein Veto
Israels Ministerpräsident Netanyahu erklärt vor der Uno, dass sich Israel nichts diktieren lassen wird. Aber das AIPAC ist nervös. Hat man im deutschsprachigen Raum lesen können, dass Israels Ministerpräsident Netanyahu vor der UNO eben und zum xten Mal wieder erklärt hat, dass Israel zu Friedensverhandlungen mit den Palästinensern bereit sei (was immer das auch heissen mag), aber dass Netanyahu auch und ebenfalls zum xten Mal und in aller Deutlichkeit gesagt hat, Israel lasse sich von der Uno nichts diktieren? Ja, in der NZZ stand ein kurzer, namenloser Bericht, der mit den folgenden drei Sätzen endete: «Er glaube weiter fest an einen Frieden, sagte Netanyahu. 'Allen Zweiflern zum Trotz glauben wir, dass Israel in den kommenden Jahren Frieden mit allen seinen Nachbarn erreichen wird.' Von den Vereinten Nationen lasse er sich aber nichts diktieren. 'Die Strasse zum Frieden verläuft durch Jerusalem und Ramallah, nicht durch New York.'»

26.09.2016 14:09:58 [Amerika 21]
Unterzeichnung des Friedensabkommens in Kolumbien
Am heutigen Montag unterzeichnen Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos und der Oberkommandierende der Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (Farc), Rodrigo Londoño alias Timoleón Jiménez, den Friedensvertrag, auf den sich beide Seiten nach fast vierjährigen Verhandlungen in der kubanischen Hauptstadt Havanna geeinigt haben. Zu dem Ereignis in der Küstenstadt Cartagena de Indias im Norden des Landes werden neben Vertretern aus Staat, Wirtschaft und von Opferverbänden auch zahlreiche internationale Gäste erwartet.
 Arbeit, Soziales, Gesellschaft, Bildung (6)
27.09.2016 08:45:31 [Junge Welt]
Legale Lohnprellerei
Bis zu 1,9 Millionen Menschen arbeiten in der BRD »auf Abruf«. DGB will diese Form prekärer Beschäftigung abschaffen DGB will abschaffen. Das Phänomen »Kapovaz« ist nicht neu, aber es breitet sich aus. Das neckische Akronym steht für »Kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit«: Wann immer im Betrieb wenig zu tun ist, werden die betroffenen Kollegen faktisch in den unbezahlten »Urlaub« geschickt. Einer am Montag vom Deutschen Gewerkschaftsbund vorgelegten Untersuchung zufolge befinden sich in der Bundesrepublik bis zu 1,9 Millionen Menschen in solchen Arbeitsverhältnissen.

27.09.2016 07:01:58 [Michael Schlecht]
Trauerspiel Leiharbeit
Moderne Sklaverei: so bezeichnen Betroffene die Leiharbeit. Selbst die Koalition aus Union und SPD sah sich gezwungen, im Koalitionsvertrag Änderungsbedarf aufzunehmen. Was folgte, war ein Trauerspiel. Am Ende der Legislatur kommt das Gesetz jetzt ins Parlament. Nur Verbesserungen für die Betroffenen sucht man darin vergeblich. Eher findet man Verschlechterungen. Für Unternehmer sind Beschäftigte in Leiharbeit oder über einen Werkvertrag die billige Alternative zur Stammbelegschaft. So können nicht nur Lohnkosten gespart und Mitbestimmung ausgehebelt werden, sondern auch die Stammbelegschaften diszipliniert werden. Ihnen wird suggeriert, dass auch ihr Arbeitsplatz umgewandelt werden könnte, zum Beispiel bei allzu forschen Forderungen beim Lohn.

  
26.09.2016 22:12:28 [Gewerkschaftsforum]
Menschen mit Behinderung sind vom Arbeitsmarkt abgehängt – ihre Lebenssituation verbessert sich nicht
Die meisten Menschen wünschen sich, mit einem sicheren Arbeitsplatz den Lebensunterhalt selbst zu verdienen, wenn möglich sogar mit einer Arbeit, die den eigenen Fähigkeiten und Interessen entspricht. Doch wer behindert ist, hat es auf dem deutschen Arbeitsmarkt schwer, eine seinen Fähigkeiten entsprechende Beschäftigung zu finden.

26.09.2016 22:04:07 [Publik-Forum]
Parallelgesellschaften akzeptieren
Der Historiker Michael Wolffsohn hält Nationalstaaten für überholt. Er fordert ein radikales Umdenken mit Blick auf die Staatenwelt, wie wir sie kennen. Doch was bedeutet das für Deutschland? Ein Gespräch über Burka und Niqab im deutschen Alltag, muslimische Parteien in Europa und das Streben nach Glück

26.09.2016 14:14:04 [WSWS]
Die Zerschlagung von Kaiser’s Tengelmann und die Rolle von Verdi
Auf einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung am Freitag erklärte Kaiser’s Tengelmann-Inhaber Karl-Erivan Haub mit unverhohlener Arroganz er gebe den Verhandlungspartnern noch zwei Wochen Zeit, bevor er die Zerschlagung des Unternehmens in Angriff nehme. Der Milliardär Haub zählt zu den dreißig reichsten Deutschen und hat sich durch extreme Ausbeutung in seinen Läden ein Privatvermögen von über vier Milliarden Euro zusammengerafft. Sein selbstherrliches Auftreten ist ein Ergebnis seiner engen Zusammenarbeit mit Verdi-Chef Frank Bsirske. Haub weiß, dass er von Verdi, nichts zu fürchten hat.

26.09.2016 13:17:19 [Metropolico]
Macht Link-Sein blöd oder ist das Satire?
Die Flensburger Linke beantragt im Gleichstellungsausschuss, künftig Arbeitsgeräte »genderneutral« zu bezeichnen. Im linken »Geschellschaftsumkrempeljargon« spricht der linke Genderist/In dann von der/die ScannerIn, der/die ComputerIn, der/die BleistiftanspitzerIn, der/die KopiererIn, der/die StaubsaugerIn. Wir basteln Euch eine neue, rote Welt! Das haben die linken Gesellschaftsklempner aus dem rot-grün-dunkelrot changierenden Politikbetrieb längst erkannt und die Genderisierung als geeignetes Mittel für ihre Gesellschaftstransformation entdeckt und in weiten Teilen bereits umgesetzt und etabliert.
 Natur, Umwelt, ֖kologie, Klima, Agrarwirtschaft, Gentechnik (2)
  
27.09.2016 10:03:10 [Querdenkende]
Abfälle recyceln notwendiger denn je
Da wartet noch wesentlich mehr Umdenken, obwohl die Zeit bekanntlich rennt, die Zerstörungsgewalt nimmt immer bedenklichere Formen an, ganze Landstriche leiden unübersehbar, von weltweiter toxikologischer Belastung mal ganz abgesehen. Die Wegwerfgesellschaft muß sich unbedingt hinterfragen, in wie weit sie selbst ihr Verhalten ändert. Mit Ignoranz kann es nicht getan sein.

26.09.2016 20:14:01 [Correctiv]
Kann der letzte Wildfluss Europas überleben?
Staudämme auf dem Balkan gefährden Flüsse und Bauern. Das Geld kommt auch aus Deutschland. Wasserkraft boomt, in Albanien, Mazedonien, Bosnien. Fehlende Umweltstandards und korrupte Regierungen haben hunderte Investoren und Spekulanten angelockt. Auch die deutsche Kreditanstalt für Wiederaufbau finanziert den Bau mehrerer Kraftwerke. Ein deutscher Umweltschützer versucht, den vielleicht letzten Wildfluss Europas zu retten.
 Meinung, Debatte, Diskussion, Hintergrund, Ansichtssache (7)
27.09.2016 08:47:59 [Anderwelt Online]
Der falsche Eindruck über die Lage in Syrien
Wenn heute von Syrien die Rede ist, herrscht der Eindruck vor, das ganze Land sei im Terror versunken und es gäbe nur total zerstörte Städte und Dörfer. Dieser Eindruck ist falsch. Der größte Teil der syrischen Bevölkerung ist zwar potenziell terroristischen Bedrohungen ausgesetzt, führt aber ein weitgehend normales Leben. Worunter diese etwa 70 bis 80 Prozent der syrischen Bevölkerung, die im Machbereich der Regierung Assad leben, am meisten leiden, sind die Sanktionen und Embargos des Westens. Diese sollen einen durch Mangel erzeugten Regierungswechsel bewirken, wie es in den 1990er Jahren im Irak geplant war oder seit zwei Jahren in Russland.

26.09.2016 18:42:37 [Altermannblog]
Anne Will’scher Sonntagstalg
Man könnte sich ja die Talg-Shows total schenken, denn sie sind ja ausschließlich dazu da, die Einfältigen in ihrer Einfältigkeit zu bestärken, ohne dass die Einfältigen merken, dass sie einfältig sind.

  
26.09.2016 18:41:44 [Wissensfieber]
Wachstum schafft Wohlstand
Es gibt Themen und Thesen, die können ausschließlich kontrovers, aber dennoch facettenreich diskutiert werden. Recht umfangreich kann sich über Sinn und Unsinn von Wachstum „gestritten“ werden. Großes Einfluss sollte dabei der „Peak“ verschiedener Ressourcen, darüber hinaus spezieller Sinnhaftigkeiten oder auch Gegenteiliges bezüglich alternativer bzw. regenerativer Energien.

26.09.2016 18:39:31 [Conservo]
(Fiktives) Zwiegespräch mit einem Noch-CDU-Mitglied
Heute Morgen begegnete mir bei einem Spaziergang ein früherer Parteikollege von der CDU. Im Gegensatz zu mir, der ich vor einigen Jahren dieser Partei den Rücken gekehrt habe, quält sich mein Zeitgenosse offensichtlich noch immer mit seiner CDU-Mitgliedschaft und den Verhältnissen mit der CDU – in unserer Stadt und besonders in der „großen Politik“. Da kam zwangsläufig das Gespräch auch auf Peter Tauber, den „Parteifreund“ aus gemeinsamen Zeiten in der hiesigen Kommunalpolitik. Herr M. sagte, er erinnere sich, wie der junge Peter T. schon als Schüler ihm als Lehrer unumwunden bekannte „in der CDU kommt man am leichtesten nach oben!“. Wir hatten dann noch ein Gespräch darüber, wie man eigentlich die Eigenschaft „Fleiß“ bei einem Politiker segmentieren kann.

26.09.2016 17:19:04 [Spiegelkabinett]
Der Spiegel und Spiegel-online - Kampagnenjournalismus statt seriöser Berichterstattung
Spiegel-online hat von schier Unglaublichem gehört. Russische Hacker attackieren WDR-Journalisten. Investigativ wie die Jungs und Mädels vom Spiegel nun mal sind, haben sie sich sogleich hinter die Story geklemmt. Immerhin drei Spitzenkräfte wurden abgestellt, um zu recherchieren.

  
26.09.2016 14:06:34 [einartysken]
Kann eine Decke das zweite Gesetz der Thermodynamik außer Kraft setzen?
Eins der dümmsten Argumente der Klima-Leugner hört sich so an: Die Atmosphäre mit ihren Treibhausgasen kann nicht die Oberfläche der Erde erwärmen, weil sie kälter ist als die Oberfläche. Aber Hitze fließt immer von warm nach kalt und niemals umgekehrt, wie das zweite Gesetz der Thermodynamik erkärt. Der frisch gebackene australische Senator Malcolm Roberts hat es kürzlich so in seiner Jungfernrede ausgedrückt: „Es ist grundlegend. Die Sonne erwärmt die Oberfläche der Erde.

  
26.09.2016 13:44:27 [NICHT-Feminist]
Willkommenskultur
Seit etwa einem Jahr geistert der Begriff Willkommenskultur durch die Medien und spaltet die Bevölkerung. Dieser Begriff beruht auf einer verlogenen Politik, die auf der Grundlage eines ideologischen Anspruchs der fehlgeleiteten Familienpolitik beruht, die alle Privilegien den Frauen und Müttern zuschustert und die Männer an den Rand der Gesellschaft drückt.
 Politik, Verfassung, Grundgesetz, Parteien, Wahlen, Umfragen, Demokratie, Menschenrechte (5)
26.09.2016 15:51:47 [Telepolis]
Absturz der spanischen Sozialisten ungebremst
Es war klar, dass vor allem die Regionalwahlen im nordwestspanischen Galicien richtungsweisend angesichts der blockierten Regierungsbildung in der Hauptstadt Madrid sein würden, wo es seit zehn Monaten nur eine geschäftsführende Regierung gibt. Die schweren Verluste für die Sozialisten (PSOE) im Baskenland und in Galicien haben nun die Lage für den PSOE-Chef Pedro Sánchez weiter verschlechtert, eine Alternative zur rechten Volkspartei (PP) zu schaffen. Dem Parteichef Mariano Rajoy ist es bisher nicht gelungen ist, eine Regierung zu bilden. Doch Sánchez muss verkraften, dass nach den historisch schlechtesten Ergebnissen für seine Partei bei den Parlamentswahlen im vergangenen Dezember und Juni dies nun auch für das Baskenland und Galicien gilt.

  
26.09.2016 15:50:22 [Cicero]
Präsidentschaftswahlkampf in den USA: Die unsichtbaren Dritten
Bei der Fernsehdebatte in den USA fehlen die Kandidaten Jill Stein von den Grünen und der libertäre Gary Johnson. Dennoch könnten beide am Ende die Wahl entscheiden. Zur ersten Fernsehdebatte zwischen Donald Trump und Hillary Clinton könnten heute Nacht bis zu 100 Millionen Zuschauer einschalten. Damit bewegt sich das Ereignis auf dem Niveau des Super Bowl, dem Finale im American Football. Und ziemlich sicher wird es die bislang populärste TV-Debatte aus dem Jahr 1980 ablösen, bei der sich Ronald Reagan und Jimmy Carter gegenüberstanden und die von 80 Millionen Menschen verfolgt wurde.

  
26.09.2016 15:48:40 [Frankfurter Rundschau]
Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün
Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Am Abend der Berlin-Wahl spielte sich bei der Feier der Sozialdemokraten eine bemerkenswerte Szene ab. Nur mit zaghaftem Beifall wurden in der Tempelhofer Columbiahalle die ersten Prognosen des eigenen Ergebnisses quittiert. Begeisterter Jubel brach erst los, als eine Grafik auf der großen Leinwand dokumentierte, dass es nach dem Aus für das rot-schwarze Regierungsbündnis für eine rot-rot-grüne Mehrheit reichen könnte.

26.09.2016 15:46:57 [Ceiberweiber]
Düringers Partei: Wutbürger ins Parlament
Seit einigen Jahren gilt der Kabarettist Roland Düringer auch als Systemkritiker und hat in dieser Rolle über seine Programme hinaus Popularität erlangt, seitdem er beim Sender Puls 4 in „Gültige Stimme“ zum „Verhör“ bittet. Da sich seine Kontakte aber nicht auf die Personen beschränken, deren Denken brav „mainstream“ ist, werden ihm alle möglichen Etiketten umgehängt. Dies umso mehr, als dass er inzwischen die Partei „GILT“ angemeldet hat, die bei Nationalratswahlen antreten soll.

26.09.2016 14:11:30 [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
Der Super Bowl der Politik
Die erste Fernsehdebatte zwischen Hillary Clinton und Donald Trump verspricht höchste Einschaltquoten. Die übertragenden Sender könnten durch Werbung sehr viel Geld verdienen – gäbe es da nicht ein paar Haken. An diesem Montag um 21 Uhr amerikanische Ostküsten-Zeit (3 Uhr nachts deutscher Zeit am Dienstag) beginnt die erste von drei Fernsehdebatten zwischen Hillary Clinton und Donald Trump. Und Amerika ist gespannt wie ein Flitzebogen. Erstmals, so vermuten Experten, könnte die erste Debatte fast so viele Fernsehzuschauer anlocken wie Amerikas allergrößtes Fernsehspektakel: Der Super Bowl.
 Sport (3)
  
27.09.2016 07:06:55 [Der Freitag]
Der Funktionär
Reinhard Grindel ist Präsident des Deutschen Fußballbunds. Kann er den Fall Beckenbauer aufklären? Fenster aufmachen und frische Luft hereinlassen – mit diesem Bild hat Reinhard Grindel, seit April Präsident des Deutschen Fußballbunds (DFB), seine Arbeit beschrieben. Derzeit sieht es so aus, als würde mit der frischen Luft der Kaiser zum Fenster hinausgeblasen. Genauer besehen kommt die frische Luft aus der Schweiz, während der DFB die Kanzlei Freshfields mit Untersuchungen beauftragt hat, von denen zwischendurch immer wieder bekannt wird, was dabei alles nicht berücksichtigt wurde – oder werden sollte. Für Reinhard Grindel ist das heikel, der Deutsche Fußballbund lebt seit einer Weile in zwei Zeiten gleichzeitig.

  
26.09.2016 17:22:05 [Zeit Online]
Kai Görs: Einer von Vierzigtausend
Vorne werden Weltrekorde attackiert, doch im Marathonfeld kreuzen sich Lebenswege. Kai Görs wird in seinem Leben am meisten unterstützt, wenn er über Becher trampelt. Kai Görs läuft durch die Ziellinie, er reißt seine Arme in die Luft. Die bunten Armbänder an seinen Armen zucken bei jeder Bewegung leicht. Ein paar Meter weiter greift er nach einem Plastikbecher mit Wasser und kippt ihn in Sekunden runter. Auf dem Bündchen seiner Socken steht die Sehnsucht vieler Hobbyläufer grün auf schwarz: 42,195km. Wer einen Marathon schafft, ist ein Mal im Jahr ein Star.

  
26.09.2016 14:07:22 [Zeit Online]
Bundesliga-Rückschau: Das Schlimmste sind fußballspielende Franzosen
Welches Spiel durften Sie auf keinen Fall verpassen? Dortmund gegen Freiburg. Der BVB hat in dieser Saison schon spektakulärere Spiele abgeliefert, das 3:1 gegen Freiburg ist ja fast das Anzeichen einer Ergebniskrise. Aber dennoch zeigt es, warum alle, die auf eine spannendere Bundesligasaison als in den vergangenen zig Jahren gehofft hatten, wirklich hoffen können.
 Feuilleton: Kultur, Geschichte, Bücher, Fernsehen, Film, Musik (1)
  
27.09.2016 06:52:20 [Kontext Wochenzeitung]
Der stille Amerikaner
Oliver Stone erzählt in seinem spannenden Drama "Snowden" die Geschichte eines amerikanischen Patrioten. Genau wie Snowden will der Regisseur Amerika nicht vernichten, sondern verbessern, meint unser Filmkritiker. Das Jahr 2013. Flug über den Victoria Peak, Blick auf die Skyline von Hongkong und hinein ins Foyer des Mira-Hotels, wo die Dokumentarfilmerin Laura Poitras (Melissa Leo) und der Investigativjournalist Glenn Greenwald (Zachary Quinto) etwas nervös auf ihren Informanten warten. Es geht in Oliver Stones "Snowden" also umstandslos zur Sache respektive ran an jenen bebrillten jungen Mann im Kapuzenshirt (Joseph Gordon-Levitt), der nun auf Poitras und Greenwald zugeht, codierte Erkennungssätze mit ihnen austauscht, sie in sein Zimmer führt, ihre Handys in die Mikrowelle legt, und sich dann vor der Kamera der Dokumentaristin vorstellt: "Mein Name ist Edward Joseph Snowden ..." Der Rest ist Geschichte.
 Satire, Glosse, Humor, Kabarett, Kolumne (2)
  
26.09.2016 18:45:16 [QPress]
Jetzt spenden, Waffen für den Islamischen Staat
Hat sich schon mal jemand gewundert wie der Islamische Staat zu seinen Waffen kommt? Kann man das alles frei am Markt beschaffen? Oder braucht es vielleicht doch Sponsoren die etwas höher angebunden sind? Im Moment ändert sich gerade die Berichterstattung. Es wird liberaler. Demnächst können auch Sie für Waffenlieferungen an den Islamischen Staat spenden. Fragen sie vorsorglich bei ihrer Regierung nach, wer das korrekt abwickeln kann, damit es keine unangenehmen Nachspiele gibt.

  
26.09.2016 13:27:30 [Eine Zeitung]
Endlich Elf zusammen: Entlassene HSV-Trainer gründen eigene Fußballmannschaft
(Satire): Es fehlte noch der elfte Mann, nun ist das Team endlich komplett. Mit der Entlassung von Bruno Labbadia beim HSV können die ehemaligen HSV-Trainer aus den vergangenen zehn Jahren ihre eigene Fußballmannschaft komplettieren. Gründer und Kapitän Thomas Doll freut sich auf das erste Spiel seines EHSVT (Ehemalige HSV Trainer).
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum
 Netz


Staatsschulden pro Kopf in Deutschland

Goldcharts

Silbercharts

DAX



Kursanbieter: L&S RT, RTFX Forex Trading